#FasoResilience

Kontext

In dem von der Coronavirus-Pandemie geprägten globalen Kontext befinden sich fast alle kulturellen Aktivitäten im Winterschlaf. Angesichts dieser Situation ist es notwendig, neue innovative Formate zu finden, um künstlerische Produktionen entstehen zu lassen, zu verbreiten und zu konsumieren und den künstlerischen Austausch fortzusetzen. Wenn die physische Begegnung nicht mehr möglich, dann bietet das Digitale ein großes Potenzial, das wir erforschen und nutzen können. Digitale Kanäle und soziale Netzwerke ermöglichen eine unbegrenzte Verbreitung und große Reichweite und bieten heute eine Alternative zur Promotion von Künstler*innen.

Das Projekt #FasoResilience möchte Künstler*innen in Burkina Faso in diesen schwierigen Tagen dabei unterstützen, durch ihre Kreativität Widerstandsfähigkeit zu zeigen. Das Ziel dieses Projekts ist es, Künstler*innen zu ermutigen und anzuregen, ihre Schaffensprozesse fortzusetzen und ihrem Publikum zu begegnen. Durch den Widerstand bleiben wir entschlossen zu kämpfen und die Situation zu überwinden.

#FasoResilience bietet Künstler*innen aller Disziplinen die Möglichkeit, ein künstlerisches Projekt einzureichen, das sie selbst mithilfe digitaler Technologie durchführen können. Die Künstler*innen werden von Tutorials angeleitet, um künstlerische Inhalte über ihre Smartphones und andere digitale Tools zu erstellen.

#FasoResilience - 2 confinés Jean Robert Koudogbo Kiki & Louise Soulié-Dubol

Tagebuch für 2 Isolierte

Der burkinischeTänzer und Choreograf Jean Robert Koudogbo Kiki lädt die französische Tänzerin und Choreografin Louise Soulié-Dubol zu einer Zusammenarbeit ein. Das Projekt beinhaltet das Ko-Schreiben eines Remote-Logbuchs mit dem Titel: Ein Tagebuch für 2 Isolierte zwischen Bobo und Paris. Während der Zeit der Quarantäne im Zusammenhang mit der weltweiten Ausbreitung der Covid-19-Epidemie befindet er sich in Bobo-Dioulasso und sie in Paris.

#FasoResilience - Sanogo Boureima Sanogo

Spirituelle Zukunft

Avenir Spirituel ist ein künstlerisches Projekt von Boureima Sanogo, das durch Kunstwerke über die Gefahren spricht, die mit dem Einsatz von GVO und Gegenständen verbunden sind, die die Natur verschmutzen und die Bevölkerung gefährend. Der Künstler reflektiert über die negativen Aspekte der Einfuhr von Waren und regt an über angemessene Investitionen nachzudenken, v.a. in die Landwirtschaft, die die Bevölkerung und zukünftige Generationen schützen und unterstützen.

#FasoResilience - Le CV France Ngo Mbock

Der Lebenslauf

Anfang 2020 steht die ganze Welt vor einer neuen Pandemie. Dem Coronavirus. Die Künstlerin France Ngo Mbock versucht das Schreiben ihrer Texte voranzutreiben, aber nach zwölf Tagen ist ihr Kopf verwirrt und ihr fehlt die Inspiration. Dann denkt sie an einen Text, den sie einmal begonnen hatte: "Ich kann alleine leben". Sie will etwas gegen die aktuelle Situation unternehmen und die einzige Waffe als Künstlerin ist die Schaffung eines Stücks; für alle Zuschauer, eine in diesem Fall aktualisierte Geschichte.

#FasoResilience - Petite Fille David Zoungrana

Das kleine Mädchen

"Das kleine Mädchen" basiert auf dem Konzept "Sich isolieren um sich selbst einzusetzen"; der Wunsch die positiven Seiten dieser Zeit zu sehen; dass die Beschränkung eine Chance und kein Handicap wird. Ziel ist es, durch literarische Passagen und komponierter Musik gute Laune zu schaffen. Dieses Projekt könnte auch den Geschmack für das Lesen wecken und sich in Zeiten der Isolation sinnvoll zu beschäftigen. Für dieses Video bietet der Künstler einen Auszug aus der Arbeit von Marie Clotilde Bastide.

#FasoResilience - Dernier Lueur Ouassila Kharoune

Letztes Licht

Diese Geschichte basiert auf der berühmten Geschichte der vier Kerzen, einer Botschaft der Hoffnung gegen die Übel der Welt. Drei Charaktere sind Gewalt ausgesetzt und flüchten mit vier Kerzen in die Höhle. Dieses Projekt befasst sich mit schwierigen Themen mit Sensibilität: Rassismus, Gewalt, Sexismus, Validismus... ebenso wie Verhalten, das unsere Menschlichkeit dem Profil eines selbstsüchtigen Individualismus opfert. Es besteht jedochdie Hoffnung, gemeinsam eine bessere Zukunft aufzubauen.

#FasoResilience - KKB Kiakoupé Le Beat

KIAKOUPE LE BEAT - DOKUMENTATION

Die Gruppe KIAKOUPE LE BEAT befand sich mitten in der Produktion ihres Albums, als die Coronavirus-Pandemie die Welt zwang, sich zu isolieren. So musste die Gruppe kurz vor dem Abschluss des Albumprojekts ihre Arbeit einstellen. Da die Gruppe bereits über mehrere Audio- und Videodaten verfügt (die während ihrer Sitzungen vor der Pandemie gesammelt wurden), führten die Mitglieder ihre Arbeit über Distanz und digital weiter, um ihr Projekt zu konkretisieren und weiterzutreiben.
 

#FasoResilience _ NOIR / BLANC Paul Zongo

SCHWARZ / WEISS

Können wir Kunst malen, ohne herkömmliche Materialien wie Leinwand – Pinsel? Diese Vision nimmt den Mangel an Materialien auf dem lokalen Markt vorweg. Isolation ist eine Weltrealität, die Grenzen sind geschlossen, was wird aus dem Künstler, egal wo er ist, wenn er keine Vorräte bekommen und weiter produzieren kann? Diese Arbeit von Paulin Zongo ohne die Verwendung klassischer Materialien wäre eine Antwort und eine Herausforderung für den Künstler. Ein Video mit Hintergrundmusik, die vom Künstler selbst erstellt wurde.

#FasoResilience - Danse Nature Serge Daniel Kaboré

e - Naturtanz

Das Ziel von "e-Naturtanz" ist es, den zeitgenössischen Tanz zu entmystifizieren und einem ungeschulten Publikum zugänglich zu machen. Tänzer Serge Daniel Kaboré filmt sich mit seinem Smartphone, indem er eine Tanzübung erklärt und zeigt. Dieses Video wird an Freiwillige gesendet, die sich für Tanz interessieren und erlernen wollen. Die Freiwilligen filmen sich selbst und aus den empfangenen Videos macht der Tänzer eine Montage mit meinem Smartphone, um eine längere Choreografie zu erstellen.

#FasoResilience _ RESILIENCE INTERIEURE Harouna Marané

Die innere Widerstandsfähigkeit

Die aktuelle Gesundheitssituation im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie hat alle unsere Gewohnheiten und unseren Lebensrhythmus verändert. Warum nicht diese Zeit nutzen, um Fotos von dem zu dokumentieren, was bei uns passiert? Als Fotograf lädt Harouna Marane seine isolierte Familie zu einem Fotoshooting ein und die guten Zeiten mit der Familie zu genießen. Kleine Szenen, die in seinem künstlerischen Projekt "Die innere Widerstandsfähigkeit" festgehalten werden, um die Isolation zu erzählen.

#FasoResilience _ LECON FINGERSTYLE Josué Bananjos

FINGERSTYLE (Anfänger)

Der Ausdruck Fingerstyle ist ein Gitarrenspielstil, der es dem Musiker ermöglicht, orchestriert zu denken. Es bezeichnet eine Reihe von Spieltechniken zum Spielen von Songs, bei der die Finger unabhängig voneinander bewegt werden. In Erwartung einer Verbesserung der aktuellen Situation haben wir ein Online-Bildungssystem eingerichtet, um unsere Leidenschaft weiter teilen zu können. Trotz der Krise versuchen wir, das Maximum zu tun, um bestimmte Grundbedürfnisse zu erfüllen!

#FasoResilience _ MERE CHEVRE ET SES PETITS Wilfrid Ouédraogo

Mutter Ziege und ihre Kleinen

Im Kontext des Corona-Virus, der uns zur sozialen Distanz zwingt, nimmt uns der Geschichtenerzähler Wilfrid Ouédraogo mit auf eine Reise durch ein Märchenuniversum, durch ein Konzept, das er selbst kreiert hat und "Geschichten und Kinderreime" benennt. Er erzählt diese Geschichte mit einer bestimmten Botschaft, nicht um zu moralisieren, sondern um eine moralische Lektion zu erteilen.

#FasoResilience _ CHEMIN VERS LES AUTRES Issouf Diero

Weg zu den Anderen

Inmitten einer afrikanischen Stadt gibt es oft nur eine Straße, die sie durchquert: "die Teerstraße". Sobald wir diese verlassen, verschwinden die Straßen und die Menschen müssen ihre eigenen Wege zeichnen, um sich miteinander zu verbinden. In diesen schwierigen Zeiten ist die große Teerstraße nicht mehr nützlich und die Wege verblassen allmählich. Der Künstler Issouf Diero möchte diese Wege und den Menschen in seiner Nachbarschaft wieder sichtbar machen, indem er sie vor seiner Tür visualisiert. Er will aufs Neue die Wege seines Nachbarn, seines Freunds, seines Bruders kreuzen, bis er sie berührt... fast.

#FasoResilience _ L'ARC EN CIEL Daniel Tapsoba

Der Regenbogen

Mit diesem Animationsfilm befasst sich Daniel Tapsoba mit einem entscheidenden Problem, um die Menschheit an den Respekt der Natur und ihrer menschlichen Person zu erinnern. Ob schwarz, weiß, rot oder gelb, es ist die Vereinigung, die die schönste Farbe ergibt. Die Hauptfigur hat in seinem Traum die Kraft erhalten, allem, was Traurigkeit und Rache bringt, Farbe zu verleihen. Als er aufwacht, nimmt er sein Notizbuch, seinen Bleistift und seine Farbbox und gibt überall das Lächeln und die Lebensfreude zurück. Jede schädliche Handlung wird durch Liebe ersetzt. (Work in Progress)

#FasoResilience _ MBA WANDE Toudeba Bobelle

MBA WANDE (Taube)

Wie kann man den Beruf des Geschichtenerzählers im Kontext der Isolation weiter ausüben, von zu Hause und ohne Publikum? Zum Beispiel mit dem Konzept "Geschichtenerzählen von zu Hause". Die Illustrationen in dieser Geschichte ziehen die Aufmerksamkeit des jungen Publikums auf sich und lassen sie die verschiedenen Objekte und Tiere mit Bildern entdecken, die in den Geschichten erscheinen. In dieser Geschichte "Mba Wandé" präsentiert der Geschichtenerzähler Toudeba Bobelle eine Kurzgeschichte, die sich mit dem Thema Egoismus befasst.

#FasoResilience _ RE-GENERATION 3 Koffi Mens

RE-GENERATION 3

Um die Einschnitte für Künstler während der Corona-Pandemie zu beheben und der Öffentlichkeit zu ermöglichen, den Künstlern zu folgen, hat der Künstler Koffi Mens seit mehreren Wochen eine Ausbildung in 3D-Modellierung gestartet, um seine Skulpturen und Installationen virtuell wieder aufnehmen zu können. Hier geht es darum, sich von seinen Skulpturen und Installationen aus Deodorant-Dosen inspirieren zu lassen, um sie in 3D zu modellieren und schließlich virtuell in einen Ausstellungsraum zu stellen.

#FasoResilience - MOHA Ibrahim Jacob Konfé

MOHA

Dieses künstlerische Projekt beschäftigt sich mit dem Thema Ablehnung. Wenn wir über Ablehnung sprechen, beziehen wir uns auf eine Person oder eine Gruppe von Menschen, die bereitwillig oder gewaltsam andere entlassen und im schlimmsten Fall getötet werden, weil sie einfach anders sind. Im Kontext des Terrorismus und der Covid-19-Pandemie erleben wir alle auf unterschiedliche Weise Ablehnung. Freunde und Familien lehnen sich gegenseitig ab, ethnische Gruppen lehnen sich gegenseitig ab usw. Ist Ablehnung ein verlässlicher Weg, um Freiheit zu beanspruchen?

fasoresilience teaser Goethe-Institut Ouagadougou

Intro #FasoResilience

Das Projekt #FasoResilience möchte Künstler*innen in Burkina Faso in diesen schwierigen Tagen dabei unterstützen, durch ihre Kreativität Widerstandsfähigkeit zu zeigen. Das Ziel dieses Projekts ist es, Künstler*innen zu ermutigen und anzuregen, ihre Schaffensprozesse fortzusetzen und ihrem Publikum zu begegnen. Durch den Widerstand bleiben wir entschlossen zu kämpfen und die Situation zu überwinden.

STRATEGIE UND UMSETZUNG

Kurzfristig besteht dieses Projekt darin digitale Werkzeuge zu erforschen und zu nutzen, um die Verbindung zwischen Kunst, Künstler*innen und der Öffentlichkeit aufrechtzuerhalten. Es geht nicht darum, Künstler*innen Richtlinien oder akademisches Know-how zum Einsatz neuer Technologien aufzuerlegen, sondern darum eine Tür zu öffnen, damit sie ihre Visionen weiterleben können.

Zu diesem Zweck wird das Goethe-Institut in Zusammenarbeit mit einer Spezialistin für digitale Kommunikation verschiedene Tutorials entwickeln, die sich mit dem Erlernen von Techniken zur Erstellung von Inhalten auf Smartphones und anderen digitalen Tools befassen. Diese Tutorials dienen Künstler*innen als Grundlage, um sich inspirieren zu lassen, mit den ihnen zur Verfügung stehenden Geräten (Smartphones, Kameras, Computer, Soundrekorder usw.) digitale Medien (Fotos, Videos, Klanginstallationen usw.) zu erstellen, die ihre künstlerischen Arbeiten in dieser Zeit präsentieren.

Die ausgewählten Künstler*innen erhalten technische, künstlerische und finanzielle Unterstützung für die Durchführung des Projekts.

Ziele #FasoResilience:
- Unterstützen von Künstler*innen in dieser schwierigen Situation kreativ zu bleiben
- Aufbau / Stärkung der Identität der Künstler*innen, Ausstattung zur Produktion eigener Inhalte im Rahmen der digitalen Kommunikation (Selbst-Produktion für die Künstler*innen)
- Verwenden digitaler Medien als Mittel des Widerstandes und / oder als Lebensunterhalt
- Geringfügig finanzielle Unterstützung für Künstler*innen
- Künstler*innen die Möglichkeit bieten sich in dieser Zeit sinnvoll zu beschäftigen
- Einem großen Publikum die Möglichkeit geben Kunst von zu Hause aus zu konsumierenReduzieren der sozialen Distanz durch Kunst

Die entstandenen Werke werden über das Goethe-Institut (und seinen Partnern) für eine große Außenwirkung und Zugänglichkeit für die Öffentlichkeit auf verschiedenen Kommunikationsplattformen veröffentlicht. Die produzierten Werke bleiben Eigentum der Künstler*in und kann für ihr digitales Portfolio verwendet werden. Das Goethe-Institut hat das Recht, die Werke auf seinen Kanälen und mit Partnern zu teilen, die lediglich die Rolle der Förderer spielen.