IDO 2018

Alle Gewinnerinnen und Gewinner der Internationalen Deutscholympiade 2018 bei der Preisverleihung am 27. Juli 2018 in Freiburg. © Andree Kaiser

Internationale Deutscholympiade 2018

Silber für Georgi aus Plovdiv

Zwei Wochen lang haben 140 Schülerinnen und Schüler aus 73 Ländern um den Titel des weltbesten Deutschschülers bzw. -schülerin in Freiburg gewetteifert. Die Finalisten der nationalen Vorrunden im Alter von 14 bis 17 Jahren reisten aus allen fünf Kontinenten nach Deutschland und traten in Einzel- und Gruppenwettbewerben mündlich und schriftlich gegeneinander an. Sie wurden in kreativen Workshops geschult und hatten zahlreiche Gelegenheiten, die Stadt kennenzulernen bzw. ihre Eindrücke und Erlebnisse in den Sprachwettbewerb einzubringen. Neben den sprachlichen Kompetenzen ging es auch um ein gemeinschaftliches Miteinander: Eine internationale Jury zeichnete die weltbesten Deutschlernenden für ihre Sprachkenntnisse und ihre Kommunikationsfähigkeit aus. Stadterkundungen, Schulbesuche, Freizeitaktivitäten und ein kulturelles Rahmenprogramm mit Länderabend, Konzert und Kino bildeten Plattformen für die interkulturelle Begegnung.
 
Georgi Zhelyazkov, Schüler am Fremdsprachengymnasium PLOVDIV in Plovdiv, gewann den zweiten Platz für die Wettbewerbs-Sprachstufe B2. Herzlichen Glückwunsch, Georgi!
 
Die Erstplatzierten in den drei Wettbewerbs-Sprachstufen A2, B1 und B2 sind jeweils Pinprapha Phuetphol aus Thailand, Austeja Bazaraite aus Litauen und Diana Panevska aus der Ukraine. Außerdem wurde Øyvind Pedersen aus Norwegen mit dem Fairnesspreis für sein besonderes Engagement im sozialen Miteinander während des Wettbewerbs ausgezeichnet.
 
Die Internationale Deutscholympiade soll junge Menschen aus dem Ausland für die deutsche Sprache, Wissenschaft und Kultur begeistern. Seit 2008 findet der vom Goethe-Institut und dem Internationalen Deutschlehrerinnen- und Deutschlehrerverband (IDV) organisierte internationale Wettbewerb zur deutschen Sprache im zweijährigen Rhythmus in unterschiedlichen deutschen Städten statt.