Ausstellung Übergangszeitung

BUD.KO © Goethe-Institut Sofia

Di, 17.05.2016 -
So, 05.06.2016

„Budka“ an der Ecke von Boulevard „Dondukov“ und „Stara Planina“-Straße

Projektidee: Krassimir Terziev
Projektassistenz: Marina Genova, Martin Stratiev, Lora Todorova, Nelly Borissova, Vylko Chobanov
Druck: Neoprint, Sofia

Ein Projekt des Goethe-Instituts Bulgarien
im Rahmen der Initiative BUD.KO

 
Eröffnung: 17.05.2016, 17:30 Uhr,
„Budka“ an der Ecke von Boulevard „Dondukov“ und „Stara Planina“-Straße


Die Initiatoren von BUD.KO sind: das Goethe-Institut Bulgaria, die Za Oborishte Stiftung, der Verein Transformatori, das Bela Rechka Festival / Nova Kultura, die Ethnologen Kerstin Eckstein und Michael Schönhuth und die Stadt Sofia, Distrikt Oborishte.
Partner ist das Kultursymposium Weimar 2016 des Goethe-Instituts “Teilen und Tauschen”.
 
Die Übergangszeitung erscheint in der ersten Auflage in fünf thematischen Heften, davon jedes in 100 Exemplaren. Die Publikation basiert auf abfotografierten Seiten von archivierten Ausgaben verschiedener Magazine der bulgarischen Presse (manche gibt es nicht mehr), zusammengestellt nach mehreren thematischen und formalen Kriterien.

Die fünf Hefte der Übergangszeitung enthalten:
Nummer Eins: Tagblatt; Nummer Zwei: Feiertagsblatt; Nummer Drei: Straßenblatt; Nummer vier: Notfallblatt; Nummer Fünf: Fantastisches Blatt.

Die Herangehensweise ist experimentell und untersucht den Einfluss, die Aussagekraft oder Mitteilsamkeit von Bildern aus der Presse ohne erläuternden Text (ohne Schlagzeilen, Artikel, Bildunterschriften). In anderen Worten: die Übergangszeitung stellt uns vor die Frage, was wir verstehen, woran wir uns erinnern, und was wir als Eindruck von Orten und Ereignissen aus jüngster Zeit (d.h. der Zeit des sogenannten Übergangs, der 1989 in Bulgarien begann) nur aufgrund von Bildern aus dem Gedächtnis wiederherstellen können.
 
Übergangszeitung - Nummer Eins: Tagblatt  
 
Übergangszeitung 2-5
 

Zurück