Ausstellung Funken der Imagination

Funken der Imagination © Paul Voggenreiter

Do, 10.02.2022 -
Do, 21.04.2022

17:00

Nationalgalerie - Kvadrat 500

Auf den Beuys-Frequenzen

Die Nationalgalerie und das Goethe-Institut Bulgarien
präsentieren

FUNKEN DER  IMAGINATION.
Auf den Beuys-Frequenzen



Nationalgalerie – Square 500
10. Februar – 21. April 2022
Vernissage am 10. Februar von 17:00 bis 20:00 Uhr.
(vorbehaltlich aller Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie und des kontrollierten Zugangs)
Square 500, Platz "St. Alexander-Newski-Str." ,  ul. "19-ti fevruari" 1

Kuratorin: Vera Mlechevska
Teilnehmer*innen: Adelina Popnedeleva, Albena Mihaylova, Alexander Valchev, Veselin Dimov, Vladimir Ivanov, Georgi Ruzhev, The City Group, Dobromir Ivan, Art in Action Association, Ivo Dimchev, Kamen Stoyanov, Lyuben Farzulev, Luchezar Boyadjiev, Monika Popova, Miryana Todorova, Orlin Dvoryanov, Pravdolyub Ivanov, Gruppe "Rab", Sasho Stoitzov, Stanislav Pamukchiev, Stefan Nikolaev, Stanka Tsonkova-Usha, Tsvetan Krastev und andere.

Im Jahr 2021 feierten Deutschland und die Welt den 100. Geburtstag von Joseph Beuys. In Deutschland ging es bei der Initiative beuys2021 vor allem um die Frage, ob seine Ideen heute noch relevant sind und was sein Vermächtnis für die deutsche und weltweite Kunst ist. In Bulgarien stellte man sich die Frage: Wer ist Joseph Beuys und was hat er mit bulgarischer Kunst zu tun?

Die Ideen, die Joseph Beuys anstrebte, wurden in Bulgarien erst erkannt und übernommen, als das gesellschaftliche Klima dafür günstig war. Für viele bulgarische Künstler ist Beuys vielmehr die Bestätigung, dass die Freiheit in der Kunst nicht mit Stacheldraht umzäunt ist.

Joseph Beuys war ein Visionär, der trotz aller Widersprüche inspirierte. Er widmete seine ganze Energie der Aufgabe, die transformative Kraft der Kunst für die Gesellschaft nutzbar zu machen, indem er die Idee der sozialen Skulptur vorantrieb. Die Ausstellung sucht den künstlerischen Ausdruck von Einblicken, die das Bedürfnis nach einem Überdenken der sozialen Realität, die Suche nach neuen Formen des kreativen Ausdrucks und die Freiheit des Geistes auslösten –  für Beuys und für die bulgarischen Künstler. Aus der Distanz der Zeit ist Beuys auch im Bild eines Idols mit seinen ikonischen Erscheinungen und schamanischen Attributen präsent.

Die Ausstellung geht über die traditionell für Wechselausstellungen vorgesehenen Räume im Square 500 hinaus und "erobert" neue Räume, auch durch Interventionen in der Dauerausstellung. Zur Ausstellung gehört auch ein Rahmenprogramm mit Filmvorführungen, Vorträgen, Performances und Führungen. Weitere Informationen über das Begleitprogramm mit Filmvorführungen, Vorträgen, Performances und Führungen folgen in Kürze.

„Funken der Imagination. Auf den Beuys-Frequenzen" ist ein Projekt des Goethe-Instituts Bulgarien in Zusammenarbeit mit der Nationalgalerie Sofia und der Stiftung Art Affairs and Documents.


Ausstellungsteam
Kuratorin: Vera Mlechevska
Kuratorin, Nationalgalerie: Martina Yordanova
Projektleiterin: Marina Ludemann (Goethe-Institut)
Koordinierung: Stefka Tsaneva und Elizabeta Zaykova (Goethe-Institut)
Ausstellungsgestaltung: Veniyana Lemonidi und Georgi Kazlachev
Visuelle Identität: Paul Voggenreiter

Zurück