Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

“Die Natur der Dinge”
Humboldt und die zeitgenössische Kunst Lateinamerikas

José Luis Bongore, Ailleurs: Soacha, 2014 |
José Luis Bongore, Ailleurs: Soacha, 2014 | | Foto: Jana Burbach.

Mit seiner Erkenntnis, dass „alles mit allem zusammenhängt", war Alexander von Humboldt seiner Zeit weit voraus. Lateinamerika feiert nun mit dem Themenjahr „Humboldt y las Américas“ den 250. Geburtstag des deutschen Naturforschers. Den Auftakt machte am 8. Mai die vom Goethe-Institut Kolumbien koproduzierte Ausstellung „Die Natur der Dinge: Humboldt, Kommen und Gehen“.

Von Leidy Castaño

In Kolumbien steht die Ausstellung „Die Natur der Dinge: Humboldt, Kommen und Gehen“ im Zentrum der Humboldt-Hommage. Kurator dieser Koproduktion des Goethe-Instituts Kolumbien und der Abteilung für Kulturerbe der Nationalen Universität von Kolumbien ist Halim Badawi. Er hat die Ausstellung in sieben Dialoge und einen Epilog unterteilt und bietet damit einen Rundgang durch die vier Säle des Kunstmuseums der Nationalen Universität von Kolumbien. Etwa 100 Werke von über 40 Kunstschaffenden aus Vergangenheit und Gegenwart treten hier in einen Dialog mit der Humboldt’schen visuellen Tradition. Auch wenn diese zwar in der Kunstgeschichte nicht behandelt wird, weist die Humboldt’sche Tradition in der heutigen Kunst dennoch markante Spuren auf, wie Badawi herausstellt.

Mensch und Umwelt

Unter den zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern sind insbesondere die Kolumbianer José Alejandro Restrepo, Liliana Sánchez, Carlos Motta, Antonio Bermúdez und David Guarnizo sowie der Spanier José Luis Bongore zu nennen, die Auftragswerke für die Ausstellung schufen. Durch die sorgfältige Auswahl an Kunstschaffenden werden einige der wichtigsten Gedanken Humboldts rund um „die Erfahrung der Natur, die Beziehung zwischen Mensch und Umwelt“ vermittelt, wie der Kurator erzählt. Gleichzeitig wird gezeigt, wie die aufgeklärte Wissenschaft und der Entwicklungsgedanke auch in neokolonialen Zusammenhängen und Wirtschaftsaktivitäten in Erscheinung treten, die sich gegen das Leben, gegen Mensch und Natur richten.
 
  • David Guarnizo, Expedition zu den Vulkanen Toluca, Popocatepetl und Iztacihuatl | Foto: Urniator Studio. Mit Erlaubnis.
    David Guarnizo, Expedition zu den Vulkanen Toluca, Popocatepetl und Iztacihuatl |
  • Gianfranco Foschino, A New Landscape, 2016 | Foto: Jana Burbach.
    Gianfranco Foschino, A New Landscape, 2016 |
  • Liliana Sánchez, Vorágine, 2008-2019 | Foto: Jana Burbach.
    Liliana Sánchez, Vorágine, 2008-2019
  • Jean Carlos Lucumi, Der Träger, Performance vor der Videoinstallation von José Luis Bongore | Foto: Urniator Studio. Mit Erlaubnis.
    Jean Carlos Lucumi, Der Träger, Performance vor der Videoinstallation von José Luis Bongore |
  • José Luis Bongore, Ailleurs: Soacha, 2014 | Foto: Jana Burbach.
    José Luis Bongore, Ailleurs: Soacha, 2014
  • Camilo Echavarría, Cauca, 2013 | © Jana Burbach.
    Camilo Echavarría, Cauca, 2013
  • José Alejandro Restrepo, El cocodrilo de Hegel no es el cocodrilo de Humboldt, 1994 (Detail) | Foto: Jana Burbach.
    José Alejandro Restrepo, El cocodrilo de Hegel no es el cocodrilo de Humboldt, 1994 (Detail) |
  • José Alejandro Restrepo, Quindío-Pass in den Anden | Foto: Jana Burbach.
    José Alejandro Restrepo, Quindío-Pass in den Anden |

Eine dekoloniale Perspektive

Aus diesen Überlegungen heraus wurde die internationale Plattform für darstellende Künste Experimenta/Sur eingeladen, mit einem an Humboldt inspirierten Projekt Teil der Ausstellung zu sein. Bereits zum achten Mal wurde Experimenta/Sur vom Goethe-Institut Kolumbien und Mapa Teatro organisiert und dabei von der Siemens-Stiftung und dem kolumbianischen Kulturministerium unterstützt. Über dreißig Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich mit dem wissenschaftlichen, visuellen und literarischen Erbe Humboldts beschäftigten, ließen sich von den Beiträgen anderer in der Ausstellung vertretener Künstler inspirieren. Sie dachten auch darüber nach, was nicht über Humboldt gesagt wurde, und gelangten mit kritischen und kühnen Beiträgen zu einer umfassenden Neuinterpretation der Diskurse über die Verbindung zwischen Natur und Sein.
 
Diese Aufgabe, die den plastischen, darstellenden und visuellen Künsten im Dialog mit dem Humboldt’schen Erbe gestellt war, forderte die Künstlerinnen und Künstler dazu auf, die Beziehung zwischen Kunst, Wissenschaft und Natur aus einer dekolonialen Perspektive zu überdenken. Dabei wurden die Logiken kapitalistischer und heteropatriarchaler Vorherrschaft infrage gestellt.
 
Die Ausstellung “La naturaleza de las cosas: Humboldt, idas y venidas” („Die Natur der Dinge: Humboldt, Kommen und Gehen“) läuft bis zum 6. Juli 2019 im Kunstmuseum der Nationaluniversität von Kolumbien, Bogotá.
 

Top