Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Lyrik
Vilma Tapia Anaya

Vilma Tapia Anaya
Foto: © Diego Emiliano Rivera

Von Vilma Tapia Anaya

Vilma Tapia Anaya wurde 1960 in La Paz geboren. Sie hat die folgende Gedichtbände veröffentlicht: Del deseo y de la rosa (1992), Corazones de terca escama (1995), Oh estaciones, oh castillos (1999), Luciérnagas de fondo (2003), La fiesta de mi boda (2006), El agua más cercana (2008), Mi fuego tus dos manos (2012), Árbol, memoria y anunciación (2013) y La hierba es un niño (2015).Sie ist auch Autorin des Buches Fábulas íntimas y otros atavíos (2011). Über ihr Werk hat Raúl Zarita gesagt: “...es ist nicht nur ihre Schönheit, es ist eine Ernsthaftigkeit, die in die Tiefen von allem eindringt, was sie benennt, die Kindheit, die Landschaft, die Liebe, und uns verstehen lässt,dass es ein Gefühl gibt, das allen Dingen in einer Würde gleichkommt, die größer ist als das, was wir vom Menschen verstanden haben, das süßer und zwingender ist.“ Vilma Tapia lebt in Cochabamba.
 

Wie läuft dein Schreibprozess ab und was schreibst du gerade?

Ich war nie in der Lage, mit bereits etablierten Projekten zu arbeiten, was in meinen Büchern deutlich wird. Mein Schreiben ist Erfahrung, denn es ist letztendlich jedermanns Sache, es umfasst Eindrücke, Momente, Mehrfachpräsenzen und alle Arten, und natürlich Bücher, Autoren, Schriften, diese großen Erscheinungen. Im Moment bin ich mit einem Gedichtband beschäftigt, ich habe das Gefühl, dass ich es beenden sollte.
 
Du, die du in mindestens 3 Sprachen liest, was denkst du über die Übersetzung von Gedichten?

Übersetzung ist immer eine Bewegung der Großzügigkeit und der großen Fürsorge für den anderen. Deshalb ist es eine Neugierde, im höchsten Sinne des Wortes. Es ist ein Kommen und Gehen vom Eigenen zum Fremden und ein Zurückkehren mit dem Fremden für sich selbst.
 
Du hast an der Gesamtausgabe von Roberto Echazú gearbeitet, welche anderen Dichter außer ihm erkennst du als wichtig für diese Generation an?

Es ist eine immens wichtige Generation, mein Robertito Echazú, an erster Stelle, und dann sind da noch Edmundo Camargo, unsere geliebten Antonio Terán Cabero y Edgar Ávila Echazú; und auch Alberto Guerra, Jorge Suárez, Óscar Arze Quintanilla, Mary Monje, Eliodoro Ayllón, Luis Ramiro Beltrán, Mery Flores Saavedra, Guido Orías… Was ist mit der jüngeren Generation?
 
Ich habe eine besondere Vorliebe für die Arbeit von Emma Villazón, Rocío Ágreda, Guillermo Ruiz Plaza, Janina Camacho Camargo, Anahí Maya, Milenka Torrico, Roberto Oropeza, Rodrigo Figueroa, Juan Pablo Salinas, Daniel Ayoroa, Melissa Sauma, Marcia Mendieta, ich kenne nicht alles, was geschrieben wird. Und Sie können sich nicht vorstellen, welche große Überraschung es ist, eine Gruppe junger Dichter, die in Cochabamba leben, in Patiño-Ausgaben veröffentlicht zu sehen.


 

Top