Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Romane und Erzählungen
Gonzalo Lema

Gonzalo Lema
Gonzalo Lema | Foto: © Gonzalo Lema

Von Edmundo Paz Soldán

Gonzalo Lema (1959, Tarija, Bolivia):
Nationalpreis in der Kategorie Roman (1998); Preis von Santa Cruz de la Sierra, Erzählungen (2014); Preis Kipus Internal., Roman  (2014); Premio L’H Confidencial, Kriminalroman (2017).
Träger des Nationalen Kulturpreises 2014
 

Erzähl uns von deiner Schreiberfahrung unter Berücksichtigung der verschiedenen literarischen Genres und Subgenres, die du praktizierst.

Ich schreibe Romane und Kurzgeschichten, die mich zu dem einen oder anderen Genre führen. Es ist eine natürliche Auswahl. Die Themen wissen, wo sie sich einleben müssen, und dann schreibe ich sie still und leise. So mache ich es seit meiner Jugend, und es funktioniert bei mir. Nur einmal schrieb ich eine Erzählung und einen Roman mit dem gleichen Thema. Es war eine Ausnahme: "Tante Lolas Geburtstag" und "Die Lippen deines Körpers". Erzählung und Roman. Ich tat es, weil ich das Bedürfnis verspürte, das Thema zu erschöpfen. Danach nicht mehr. Ich schreibe absolut überzeugt, ob es das eine oder andere ist.
 
Was bedeutet das Schreiben in Bolivien für dich?

Es fasziniert mich. Mein Bestreben war es immer, ein nationaler Schriftsteller zu werden, von Anfang bis Ende. Ich schreibe nicht nur in Bolivien, sondern auch bei mir zu Hause. Ich denke kaum über die Anzahl der Leser nach, denn ich bevorzuge eine gewisse Nähe zum Leser und nicht seine Anonymität. Es wahrzunehmen und nicht zu ignorieren. Besser, wenn sie Freunde sind.
 
Was sollten die Herausforderungen der bolivianischen Literatur heute sein? 

Größere literarische Ambitionen zu entwickeln. Wir geben uns mit sehr wenig zufrieden.
 
 

Top