Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Romane und Erzählungen
Claudio Ferrufino-Coqueugniot

Claudio Ferrufino-Coqueugniot
Claudio Ferrufino-Coqueugniot | Foto: © Claudio Ferrufino-Coqueugniot Privat

Claudio Ferrufino-Coqueugniot  (Cochabamba, 1960) lebt seit 1989 in den USA. Zu seinen Werken zählen Virginianos (1991, Kurzprosa), Ejercicios de memoria (Essays, 1989). El señor don Rómulo (Roman, 2002), El exilio voluntario (2009, Romanpreis “Casa de las Américas”), Diario secreto (2011, Roman-Nationalpreis), Muerta ciudad viva (Roman, 2013), y Madrid-Cochabamba/ Cartografía del desastre (Mitverfassung von Pablo Cerezal, 2015). Er schreibt Leitartikelzu verschiedenen gesellschaftlichen und literarischen Themen, insbesonders politischer Analyse, die er vor allem über seinen Blog „Le coq en fer“ verbreitet.
 

Fühlst Du Dich als ein Teil von z.B. einer Generation, einer Klasse, einer sozialen Gruppe, einem Ort der Welt?

Die Tatsache, dass ich fast nie an literarischen Gruppen teilgenommen habe, bedeutete, dass ich mich nie als Teil einer Generation fühlte, nicht im Sinne eines ästhetischen Trends oder einer politisch-geistigen Vision. Ja, natürlich, im Sinne der Zugehörigkeit zu einer postnationalen Revolutionsgeneration, die Kindheit und Jugend unter Militärdiktaturen erlebte, die unsere Arbeit und unser Denken auf eine Linke ausgerichtet hat, die viel Romantik und viel Tragik hatte. Dass das mein Werk der Fiktion beschrieben hat, denke ich weniger.
Klasse? Ich glaube nicht, denn meine Eltern waren intelligente Menschen, die uns mit Liberalität, Empathie und sozialer Sensibilität erzogen haben, wenn wir es so nennen wollen.
Platz in der Welt? Sicher, als ein vielfältiger Mensch. Ich entwickle mich natürlich an jedem Ort und unter allen Umständen, unter allen Menschen. Das bringt mich fest auf den Planeten. Mit zunehmendem Alter wächst jedoch der Ruf des Herkunftslandes. Vielleicht mehr als das Geografische, es ist die Umgebung, die es begleitet, die Erinnerung. Nicht etwas, das mit dem Territorium zu tun hat, das sowieso eine subjektive Angelegenheit wäre.
 
Wenn Du schreibst, was Du schreibst, suchst Du dann nach einer Art Reaktion im Leser?

Ich denke nicht an den Leser, wenn ich eine Fiktion schreibe. Wenn es sich um einen Aufsatz oder eine journalistische Kolumne handelt, ja. Dort spiele ich mit den Auswirkungen, die es auf diejenigen haben kann, die lesen. Die Fiktion ist vielmehr eine Katharsis, die auch mit der Veröffentlichung nichts zu tun hat, sondern damit, die Dinge loszuwerden, zum Guten wie zum Schlechten. Vielleicht sollten wir dem Schreiben Professionalität verleihen und einen klaren Blick auf das haben, was in der Welt außerhalb von einem selbst geschrieben wird. Ich würde nicht vom ernsthaften Schreiben sprechen, denn schon das Schreiben ist eine ernste Sache, vielmehr noch sich selbst als Schriftsteller zu betrachten, als eine Person, die durch das Greifen nach dem Stift über die Grenzen ihres inneren Selbst hinausgeht, um Universalität zu erreichen.
 
Was fehlt oder ist überschüssig in der bolivianischen Literatur der Gegenwart?

Ich denke, dass die Literatur, wie alles oder fast alles in Bolivien, von „Vitamin B“ lebt. Stammtischen, Gruppen, oft nach Klassen gegliedert, soziale, ja sogar rassistische Fragen. Das ist schädlich, es erlaubt keine Diversifizierung der Buchstaben. In der heutigen Zeit hat sich dies verbessert, es verändert sich. Ich freue mich, dass sich beispielsweise El Alto zu einem wichtigen Kulturort entwickelt hat. Seine soziale und städtische Dynamik ist ein Phänomen, das untersucht werden muss. Aus dieser Dynamik ist eine große Gruppe vielversprechender junger AutorInnen hervorgegangen. Mit ihnen wurde die bolivianische Literatur glücklicherweise demokratisiert. Es ist nicht mehr das Hobby von "guten Menschen", sondern das, was es sein sollte: eine Volkskunst, egal wie anspruchsvoll sie sein mag. Die Literatur besteht zweifellos aus großen Namen, aber diese basieren auf einer soliden Basis anderer SchriftstellerInnen, die, obwohl sie wirtschaftlich nicht erfolgreich sind, die Existenz einer Literatur begründen, die als bolivianisch angesehen werden kann.

 

Top