Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Romane und Erzählungen
Fabiola Morales Franco

Fabiola Morales Franco
Fabiola Morales Franco | Foto: © Fabiola Morales Franco Privat

Fabiola Morales Franco (Cochabamba 1978) studierte Narrative an der Escuela de Escritura del Ateneu Barcelonés und machte ihren Master im kreativen Schreiben an der Universität Pompeu Fabra de Barcelona, der Stadt, in der sie seit 2005 lebt. Sie hat das Kurzgeschichtenbuch "La Región Prohibida" (2012; Editorial Nuevo Milenio) veröffentlicht.  "El día de todos tus Santos" (2017, Editorial Nuevo Milenio) ist ihr erster Roman. Ihre Geschichten wurden in Anthologien wie "Kafkaville" (El Cuervo, 2015) und "Vertigos, antología del cuento fantástico boliviano" (El Cuervo, 2013), "Mar Fantasma" (Kipus, 2018), "Carne de mi Carne" (Mantis, 2018), "Once escritores del Wilsterman" (Editorial Nuevo Milenio, 2018), "Calles" (2018) und "La desobediencia" veröffentlicht.
 
 

Was bedeutet es für dich, bolivianische Schriftstellerin in diesem neuen Jahrhundert zu sein? 

Ich glaube nicht, dass es scheinbare Unterschiede zwischen den Schriftstellern der letzten dreißig Jahre gibt, wir haben immer noch die gleichen Schwierigkeiten (als Minderheit bei der Teilnahme, Veröffentlichung, Verbreitung und Anerkennung), als Schriftstellerin tue ich dasselbe wie alle anderen: weiterhin zu schreiben, obwohl ich einer Minderheit angehöre, die von einem globalen Regime aufgezwungen wird, in dem in erster Linie männliche Stimmen geschützt und gefördert werden.
 
 
Hast du das Gefühl, dass du zu einer Generation von Schriftstellern gehörst?
 
Ich schätze, ich gehöre zu jener Generation, die aus dem Selbst schreibt, die ständig mit den Grenzen zwischen Fiktion und Realität spielt und das tut, was sie Autofiktion nennen.
 
 
Wofür schreibst du? Bist du dir einer Linie, eines Ziels oder einer internen oder externen Absicht bewusst?
 
Ich schreibe, weil ich ein angeborenes Bedürfnis dazu habe, als ich klein war, und ich nicht schreiben konnte, zeichnete ich meine Geschichten, weil ich damals schon den Impuls hatte, Dinge zu erzählen. Meine Geschichten haben jedoch immer einen gemeinsamen Punkt, sie kommen aus einer Realität, sei es ein Gespräch, eine Anekdote, die mir jemand erzählt hat, eine Szene, die ich gesehen habe, und Laien finden ihren eigenen Weg in die Fiktion. Meine Absicht ist immer die gleiche, einen Blick auf das menschliche Innere zu werfen, durch Szenen, Fakten, konkrete Handlungen, die für sich genommen keinen Sinn ergeben, die aber insgesamt an Tiefe gewinnen, indirekt die Gründe zu untersuchen, die Menschen dazu bringen, bestimmte Erfahrungen zu leben, sich so zu verhalten, wie sie sich verhalten.
 
 

Top