Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

''Loyalität''
Jaime Nisttahuz

Fragment aus dem Buch Cuentos desnudos (La Paz, Correveidile, 2008)
 
Es war das vierte Mal, dass Isabel zu ihren Eltern ging. Sie nahm ihre Kinder immer mit. Ernesto gab sich dem Trinken hin. Er wollte sich nicht mit anderen Frauen anlegen, weil er sich in ihren Netzen verfangen hatte.
Wenn sie sich versöhnten, wiederholte Isabel es ihm gegenüber:
-Du verpflichtest dich. Du bist nicht wie deine Freunde, die eine Weile herumalbern.
-Aha. Du willst also, dass ich ein Arschloch bin. Dass ich sie benutze. Und das war's. Das entspricht nicht meinem Charakter: Ich lebe gerne das aus, was ich provoziere. 
 
Er hatte drei Tage lang getrunken. Und er hatte nur stundenlang geschlafen. Seine Nerven waren angegriffen, und er hatte unbezähmbare Lust
Er erinnerte sich daran, vor Monaten eine Frau getroffen zu haben, mit der er als Single Affären hatte, ohne viel Sex, aber mit einer unauslöschlichen Erinnerung. Die Frau hinterließ den Abdruck ihrer Zähne, als beide in 69er-Stellung lagen. Es fühlte sich an wie Nadeln, während er mit der Zunge zwischen ihren Beinen arbeitete. 
-Was machst du mit mir?
-Dich lieben, Schätzchen, dich lieben, das ist alles.
Als er sich zum Schlafen auszog und seine Unterhose durch seinen Pyjama wechseln wollte, sah er, dass er rote Flecken hatte. Die Frau hatte ihm das Köpfchen seines Apparates eingerissen, durch Mäusebisse.
Als er sie nach Jahren traf, hatte er ihre Telefonnummer aufgeschrieben.
Da Isabel zu ihren Eltern gereist war, rief er die Beißwütige  an. Die Frau war überrascht.
- An welchem Tag kannst du mit mir ausgehen", fragte er sie.
-Jeden Tag. Solange du morgens anrufst.
Der Mann wusste nicht, dass die Hausangestellte ihm zuhörte.
 
An diesem Tag trank er vor Freude, jemand würde ihn aus seiner Notlage befreien.
Am nächsten Morgen wählte er die Nummer.
-Wären Sie so freundlich, mich mit Neysa zu verbinden, - sagte er.
-Am Apparat. Wer spricht?
-Ich bin nicht Fernando oder Andrés, nur für den Fall, dass.
-Ernesto. Verrückt.
-Kann ich dich sehen?
-Nein. Nicht jetzt. Ich muss meinen Sohn treffen. Ruf mich morgen an.
Er erkannte, dass die Frau seine Notlage ausnutzen wollte. Sie könnte das Treffen mit ihrem Sohn, den sie offensichtlich öfter sah, verschieben. Sie hatten sich seit Jahren nicht mehr getroffen. Er rief sie nicht wieder an.
Um der Versuchung zu entgehen, nahm er lieber wieder einen Schluck.
Er rief einer seiner Freunde an und erzählte ihm sein Dilemma.
-Ruf sie an. Sei kein Feigling. Sie könnte familiäre Probleme haben. Ruf sie an.
-Glaubst du das wirklich?
-Sicher. Sei nicht dumm. Kennst du die Frauen nicht? Ruf sie an und danach erzählst du es mir.
Und ein weiteres Mal hörte die Hausangestellte zu.
Nachdem er aufgelegt hatte, kam die Frau auf ihn zu.
-Rufen Sie sie nicht an, Don Ernesto", sagt sie und klopft ihm mit der Hand in den Schritt.     
                                                     
Jaime Nisttahuz Foto: © Manuel Vargas Drei Fragen an ... Jaime Nisttahuz

Pathos ist ein anhaltender Mangel. Wir brauchen Schriftsteller mit Ironie und sogar Sarkasmus. Wir müssen über uns selbst lachen. Die meisten Schwachköpfe sagen nicht: "Ihr werdet mich nicht auslachen"..

Mehr...
Top