Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Norden
Edmundo Paz Soldán

Er mietete ein Zimmer in der Guerrero Straße. Einen Block von der Pension entfernt befanden sich Tonys Burritos (Pfefferfleisch, verwässert) und gegenüber der Burunda-Park. Ein rostiges Riesenrad, mit Zeichnungen von Würmern mit hervorstehenden Augen und langen Zungen in den Seiten der Sitze, die sich umeinander drehen, wodurch ihre Scharniere knirschen. Die Bremswagen sprühten Funken und schienen von dämonischen Fahrern gefahren zu werden. Die Sitzschalen drehten sich so schnell, dass sich die Gesichter der Innenseiten verformten. Kinder schossen mit Schrotflinten auf Kunststoffenten, fischten in teichähnlichen Becken, warfen Ringe auf Glasflaschen.
Jesus saß gerne auf einem der Holzpferde im Karussell, dem mit einem verstümmelten Ohr und leuchtend gelber Farbe, und blieb in der Luft schwebend, klammerte sich an das Metallrohr, das an dem Pferd befestigt war und daran hinderte, zu entkommen. Er ließ sich vom Klang der Musik mitreißen. Manchmal entdeckte er ein kleines Mädchen in seiner Nähe, und es ging ihm durch seinen Kopf, ihr zu folgen und sie von hinten auf einer leeren Straße anzugreifen und sie zu vergewaltigen und sie mit Messern auszuweiden. Aber dann sagte er sich, dass es besser wäre, nicht in Schwierigkeiten zu geraten und sie auf Abstand zu halten.
In einer seiner Karussellrunden kam er zu dem Schluss, dass das Ende von Braulio ihm weder leidgetan noch überrascht hatte. Das Schicksal hatte seine Eigenarten, sich zu zeigen, man musste es gewähren lassen. Was schwierig war, was wichtig war, war, dieses Schicksal zu finden, seinen Anweisungen zu folgen.
Starke war zurückgelassen worden. Was erwartete ihn in der Zukunft, was sollte er tun?
Eines Nachmittags sah er den Unbenannten auf einem schwarzen Pferd neben seinem sitzen. In seinem leichenartigen Gesicht gab es keine Augen und sein Mund war in einem schrecklichen Ausdruck erstarrt, als ob er in Gegenwart eines Wesens heulte, das weitaus verstörender war als er selbst.
Jesus wollte vom Pferd steigen, konnte es aber nicht. Aus seinem verstümmelten Ohr kamen Ameisen mit zangenähnlichen Zähnen. Er nahm seine Hände auf den Rücken, aus Angst, dass ihn die Ameisen beißen würden.
Der Unbenannte stieg vom Pferd, ging an seiner Seite vorbei und verwandelte sich in einen Gentleman mit Hut und Schnurrbart. Jemand berührte seine Schulter. Es war Maria Luisa.
Was machst du hier?
Sie war die Frau, die für das Karussell verantwortlich war.
Jesus stieg vom Pferd und entschuldigte sich bei ihr. 
 
Er kam zu dem Schluss, dass es besser wäre, die Welle der wahllosen Gewalt in der Stadt zu vermeiden. Es hatte nichts mit dem Kartell zu tun, aber vielleicht erinnerte sich jemand an seine alten Verbindungen zu Braulio.
Miguel brachte ihn mit einem Kerl in Kontakt, der auf der anderen Seite gestohlene Autos verkaufte. Das war einfach, er verstand diese Sprache noch immer. Er würde Juarez als Operationszentrum benutzen, aber er würde versuchen, so wenig Zeit wie möglich dort zu verbringen.
Zuerst versuchte er, sich auf El Paso zu konzentrieren, weil er nicht weit gehen wollte. Nach einem Vorfall, bei dem die Polizei ihn stoppte und nach einem brutalen Verhör freiließ, beschloss er jedoch, nach weiter entfernten Gebieten zu suchen. Auch wollte er die üblichen Grenzposten nicht wieder passieren; er fühlte sich nicht mehr so geschützt wie zuvor.
Fast ohne es zu merken, war er wieder in die Güterzüge gestiegen. Hin und zurück, hin und zurück, die Strecke schien keine Geheimnisse für ihn zu haben.
Er arbeitete zwei Monate lang auf Tabakplantagen und in Kentucky, einen Monat in San Diego mit einem Unternehmen, das tragbare Toiletten für Stadien, Parks und Autobahnen bereitstellte, in denen Reparaturen durchgeführt wurden. Er war für die Reinigung der Toiletten zuständig und erbrach sich die ganze Zeit. Was taten die Leute in diesen Toiletten, warum waren sie zu Hause so sauber und an öffentlichen Orten ekelhaft?
Er musste am frühen Morgen mehrmals zu Plätzen und Straßen verschiedener Städte gehen, wo sie nach illegalen Einwanderern für schlecht bezahlte Jobs suchten. Er hörte ihnen zu, besessen von ihrer Angst vor der Migration und ihrem Hass auf die Kojoten, die sie überqueren ließen, dabei ihre Ersparnisse und Besitztümer einkassierten. Einer hatte dreißig Stunden in einer Obstkiste eingesperrt verbracht. Ein anderer überquerte bei Tecate durch ein Loch in einem Metallzaun und dann durch Abwasserkanäle, die mit Scheiße gefüllt waren. Ein weiterer entkam durch die Netzschleusen in Tijuana, verfolgt von der Migra-Meute, einem Kojoten zu einem Lastwagen folgend, und dann hinunter und über die Autobahn zur Landstraße. Ein Salvadorianer floh in einer mondlosen Nacht durch Tijuana, mit Schlangen und Mäusen zwischen dem Blätterdickicht, und dann die Hügel hinauf zu einer Brücke wandernd, wo ein Pickup wartete. Ein dünner Güero, versteckt unter einem Zugwagen in der Hocke, zehn Stunden lang in einer Ecke hockend, in der Hoffnung nicht gehört zu werden. Eine Frau mit zitternden Händen, zweimal von der Migra festgehalten und deportiert, vom Kojoten vergewaltigt, war es ein drittes Mal gelungen, auf die andere Seite zu gelangen. Ein Anderer kam aus Oaxaca in einem Lastwagen an, dessen Sitze entfernt worden waren, stieg in ein Loch, hörte die Hunde schnüffeln und begann zu beten, bis sie gingen. Ein Kolumbianer, der mit seiner Frau in der Wüste verloren ging, hatte sie sterben sehen und traf dann auf einen Kojoten, der ihn rettete. Ein weiterer, ebenfalls in der Wüste, gerettet durch einen Brunnen, in dem sich neben einer Höhle mit einem Bild der Jungfrau von Guadalupe eine Pfütze mit stinkendem Wasser voller Fliegen befand. „Mach dich nicht schmutzig, du Bastard", sagte der fette Mann neben ihm. Ich glaube dir das mit dem  Brunnen, aber nicht das mit der Jungfrau. Soll meine Alte gelähmt sein, wenn ich lüge. Ich bin sicher, dass sie bleibt.
Was ist mit dir, Ochse? Jesus wollte seinen Mund nicht öffnen. Er hatte viel mehr interessante Geschichten zu erzählen, aber sie standen nicht im Zusammenhang mit der Kreuzung auf der anderen Seite. Er war näher bei den Kojoten, die kamen und gingen, als ob es das Normalste auf der Welt wäre, als bei dieser trägen Ansammlung, die die Realität der Grenze nicht kannte und erschöpft war und hoffentlich überlebte. Es ging darum, geworfen zu werden, keine Angst zu haben. Die Angst ließ einen anders riechen, die Hurensöhne der Migra erkannten das.
Er war ein Elektriker, ein Gärtner, ein Maurer. Er hasste es, für Gringos zu arbeiten. Es war unfair, den Tag mit zwanzig Dollar in der Tasche zu beenden. Dieses Geld ging ihm in Form von Alkohol und billigem, verfälschtem Kokain zu. Zum Essen und Schlafen benutzte er die Obdachlosenunterkünfte verschiedener religiöser Organisationen, der Heilsarmee und Menschenrechtsgruppen. Er hat sich daran gewöhnt, Linsensuppe und Brathähnchen zu essen. Nachts schlief er in Kampagnenbetten; sein Schlaf wurde leicht, unruhig, mit dem Hintergrundgeräusch von Männern, die sich über Körperschmerzen beschwerten oder masturbierten oder aufhoben, sobald das Licht ausging. Da waren Schwarze, Güeros, Latinos. Manchmal, wegen seines zerbrechlichen Aussehens, seines jungen Gesichts, versuchten sie, ihn zu missbrauchen. Er schlüpfte weg und beendete die Nacht mit einem Schlaf auf Kartons in einer Gasse. Ein paar Mal musste er sich seine Ruhe erkauft haben, indem er riesige Schwarze masturbiert hat; in einem anderen Fall hat ihn ein klobiger Kerl wiederholt vergewaltigt, und Jesus wollte nicht zugeben, dass ihm der Schmerz in seinem Arsch auch Freude bereitete.

 

Edmundo Paz Soldán Edmundo Paz Soldán Foto: © Liliana Colanzi Drei Fragen an ... Edmundo Paz Soldán

Sich verwirklicht fühlen bedeutet zu fühlen, dass man bereits alles erreicht hat. Mir gefällt es erzählende Welten zu bauen und sie danach zu sprengen, um neu anzufangen Mehr...

Top