Memoria Feminista
Das Jahrhundert der Frauen

DJDF Memoria Feminista breit © Goethe-Institut La Paz

Im Angesicht der patriarchalischen Justiz und des feministisches Gedächtnis

In den Monaten Oktober und November 2021 haben wir im Rahmen von "DAS JAHRHUNDERT DER FRAUEN" einen Prozess des Zuhörens und der Gespräche in Gang gesetzt, um die Vorstellungen zu ermitteln, die sich in unseren Feminismen entzünden, wenn wir über Gesetze, Rechte, Richter, Urteile, Verurteilungen und Straflosigkeit sprechen.
In diesen Monaten haben wir Kolleginnen aus sieben südamerikanischen Ländern eingeladen, um aus einer transterritorialen Perspektive über ihre Erfahrungen beim Zugang zur Justiz und bei der Bekämpfung geschlechtsspezifischer Gewalt zu diskutieren und nachzudenken.

Zusätzlich zu den Treffen und Gesprächen haben wir in diesen Monaten einen Raum (memoriafeminista.org) geschaffen, um Gerichtsurteile als "juristische" und "kulturelle" Instrumente zu systematisieren und ihre Rolle bei der Aufrechterhaltung gemeinsamer Bedeutungen, bei der Produktion und sozialen Reproduktion von Gewalt sichtbar zu machen. Diese Bemühungen und die Räume zum Nachdenken sind ein Beitrag zu den aktuellen Diskussionen in unserer Region über die Notwendigkeit einer Justizreform unter Einbeziehung einer feministischen Perspektive.

Gleichzeitig denken wir an einen spezifischen Raum, der auf die Konstruktion eines kollektiven Gedächtnisses ausgerichtet ist, das andere Formate der Äußerung ermöglichen wird. Ziel dieser Suche ist es, die notwendigen Voraussetzungen zu schaffen, um die zum Schweigen gebrachten Stimmen jener Frauen wiederzugewinnen, die zu Opfern ohne die Möglichkeit der Äußerung gemacht wurden.

Top