Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Conexión Humboldt | ГУМБОЛЬДТ-КОННЕКШН
„Man muss in den Geist des Lebens im Regenwald eintauchen“

 Foto: Adrian Quintero. Goethe-Institut Kolumbien

Abel Rodríguez, Bogotá

„Was den Urwald, die Erde und das sich verändernde Klima anbelangt: man muss ganz genau wissen, was der Ursprung all dessen ist, damit man verstehen kann, was danach passiert. Man muss wirklich sehr viel Wissen haben, in die Tiefe gehen, in den Geist des Lebens im Regenwald und in die Natur eintauchen. Das muss wiederum mit dem spirituellen Raum, dem geistigen Raum, dem Unsichtbaren verbunden sein. Es ist wichtig, dass man versteht, wovon das, was gerade in der Welt passiert, abhängt. Der Mensch muss mit der Natur in Kontakt treten – egal, aus welchem Land er stammt, welchen Hintergrund er hat. Hier kommen auch die Kunst und die Wissenschaft der Schamanen ins Spiel. (...) Wie sie (die Schamanen, Anm. d. Red.) selber sagen: Um mit der Welt umzugehen, muss man sämtliche Instrumente haben. Man muss genau wissen, warum alles existiert. Und warum sich die Dinge verändern. Warum ist zum Beispiel das Wetter so, wie es jetzt ist? Das ist ein Teil des Wissens der Schamanen. Sie sind Träger eines besonderen Wissens.“

 

Abel Rodríguez ist Künstler und Weiser der Nonuya, einer indigenen Gemeinschaft des Amazonas. Er verfügt über überliefertes Wissen zu Heilpflanzen und Ökosystemen des Amazonasbeckens. Für sein Werk wurde er mit dem Prinz-Claus-Preis ausgezeichnet. Seine Arbeiten wurden im Rahmen der Documenta 14 gezeigt.

 Conexión Humboldt (Deutsch)

Top