Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
HumboldtGrafik: Revista Comando

Marx

Das Humboldt-Magazin zu Marx spiegelt die breiten, auch widersprüchlichen Lesarten von Marx in Südamerika und Deutschland.
 


Marx im Bild



Marx-Triptychon Kluge Filmstill: © Alexander Kluge

Videokunst von Alexander Kluge
Marx-Triptychon

Der Filmemacher Alexander Kluge hat zum 200. Geburtstag von Karl Marx ein Videokunstprojekt gemacht: das Marx-Triptychon.


Essays


Für diese Ausgabe des Humboldt-Magazins hat das brasilianische Künstlerkollektiv Revista Comando eine Serie von Druckgrafiken erstellt.

  •  © Revista Comando
  •  © Revista Comando
  •  © Revista Comando
  •  © Revista Comando
  •  © Revista Comando
  •  © Revista Comando
  •  © Revista Comando
  •  © Revista Comando
  •  © Revista Comando

Gespräche

Stephan Lessenich im Audimax der LMU München Filmstill: pengfilm © Goethe-Institut

Banse im Gespräch
„Wir werden eine neue Form der Spaltung erleben“

Paula-Irene Villa, Soziologin an der LMU München Filmstill: pengfilm © Goethe-Institut

Banse im Gespräch
„Marx hat in seiner Analyse des Kapitalimus einen blinden Fleck“


Marx und ich


Mehr...

Ein Portrait von Karl Marx © John Jabez Edwin Mayall [Public domain], via Wikimedia Commons

Essaywettbewerb

Beim internationalen Essaywettbewewerb „Südamerika zu Beginn des 21. Jahrhunderts – Hat Karl Marx noch eine Bedeutung für uns?“ hat das Goethe-Institut Venezuela 100 Beiträge erhalten und drei Preisträger ausgewählt.

 © Goethe-Institut

Nach Marx

Was würde Marx über den globalen Kapitalismus, in dem wir heute leben, denken? Das Goethe-Institut Chile lädt südamerikanische Kunstschaffende zu einem Wettbewerb ein.

Karl Marx und seine Erben © WDR/ARTE / Neue Artfilm

Marx Now

Was ist an Karl Marx auch 200 Jahre nach seiner Geburt interessant? Warum lesen Menschen auf beiden Seiten des Atlantiks den alten Wirtschaftsphilosophen? Und was können wir heute von Marx lernen?  Das Goethe-Institut in Nordamerika hat sich umgehört.