Ausleihbedingungen
Filmarchiv

Das Filmarchiv verleiht seine Filme ausschließlich für nicht-kommerzielle Vorführungen. Es ist daher nicht zulässig, Eintrittsgelder zu verlangen. Um die anfallenden Kosten zu reduzieren, dürfen die Veranstalter kleine Unkostenbeiträge einnehmen.

Unsere Filme dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung durch das Filmarchiv nicht im Fernsehen ausgestrahlt werden.

Die Ausleihe der Filme ist kostenlos. Wir geben unsere Filme nur an Institutionen ab, die beim Filmarchiv registriert sind. Unsere Filme dürfen nicht an Dritte weitergegeben werden.

Die Ausleihfrist für die Stadt São Paulo beträgt sieben Tage, für andere Orte in Brasilien kann sie auf Wunsch verlängert werden. Wenn Filme zweimal nicht fristgerecht zurückgegeben werden, behält sich das Filmarchiv vor, die betreffende Institution von der Ausleihe weiterer Filme auszuschließen.

Die Filme werden nur an Kurierdienste abgegeben, die vom Entleiher ausdrücklich beauftragt wurden. Der Versand für die Orte außerhalb von São Paulo sollte – wenn immer möglich – auf dem Luftweg oder über Transportfirmen erfolgen, die die Filme direkt beim Filmarchiv abholen bzw. zurückgeben.

Die Kosten für den Transport werden vom Entleiher übernommen. Die Versicherungssumme pro Film beträgt R$ 5.000,00 (fünftausend Reais).

Für Anfragen, Reservierungen und Ausleihe benutzen Sie bitte dasBestellformular, das Sie uns ausgedruckt oder als E-Mail zuschicken können.

Ergänzend zu unseren Filmen erhalten Sie einen Fragebogen, den Sie bitte ausgefüllt zusammen mit dem Film an uns zurücksenden.

Wenn Sie Fragen haben oder Informationen über deutschen Film allgemein wünschen, können Sie sich an unsere Bibliothek wenden.

Der Entleiher haftet für die ordnungsgemäße Behandlung des Materials. Für den Fall, dass Schäden festgestellt werden, die durch unsachgemäßen Gebrauch bzw. Unachtsamkeit des Vorführers verursacht wurden, behält sich das Filmarchiv vor, die betreffende Institution von der weiteren Ausleihe auszuschließen und vorhandene Reservierungen zu stornieren. Bei größeren Schäden oder dem Verlust von Filmen, legt das Filmarchiv die Höhe der von der ausleihenden Institution zu zahlenden Entschädigung fest. Diese Entschädigungszahlung beinhaltet keinerlei Anrecht auf Teile bzw. den Film als Ganzes.

Hinweise für den richtigen Umgang mit Filmen

Unsere Filme sind von großem historischen, künstlerischen und kulturellen Wert. Es handelt sich um einmalige Kopien, die nur sehr schwer zu ersetzen sind. Daher ist es notwendig, vor und während der Vorführung spezielle Vorsichtsmaßnahmen in der Handhabung der Filme zu beachten. Entleiher werden gebeten, folgende Hinweise gründlich zu lesen:

Um ein Verbrennen des Materials zu vermeiden, muss die Lampe des Projektors immer dann ausgeschaltet werden, wenn die Vorführung unterbrochen wird.

Bitte stellen Sie sicher, dass alle Teile des Projektors, die mit dem Film in Berührung kommen, perfekt sauber und in einwandfreiem Zustand sind (z.B. Filmtransportrad, Führungsschiene).

Fügen Sie die seitliche Perforierung der Filme in die Zähne des Transportzahnrades ein.

Der Filmvorführer sollte während des gesamten Vorführungszeit anwesend sein und die Vorführung sofort unterbrechen, wenn es Unregelmäßigkeiten gibt (z.B. Bildstörungen, Vibrationen, auffällige Geräusche etc.). Nur so können größere Schäden vermieden werden.

Bitte versuchen Sie niemals, einen gerissenen Film mit Klebeband oder ähnlichen Produkten zu reparieren. In diesem Fall rollen Sie das Endstück, das sich im Projektor befindet, in die Aufnehmerrolle des Vorführapparates ein.

Spulen Sie die Filme nach der Vorführung zurück und verpacken Sie sie sachgerecht.

Bitte bewahren Sie unsere Filme nur in adäquaten Räumlichkeiten auf, vermeiden Sie Feuchtigkeit und hohe Temperaturen.