Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Aura Remastered© Goethe-Institut

Aura Remastered
Die Macht der
Vervielfältigung

Reproduktionen, Vervielfältigungen oder Kopien sind Kommunikationsmittel gegen den autoritären Originalitätsbegriff. Sie dienen der massenmedialen Verbreitung - meist auch von Propaganda jedweder Art. Die Ausstellung „Die Macht der Vervielfältigung“ leistet einen künstlerischen und kunsttheoretischen Beitrag zur Auseinandersetzung mit der Frage der Reproduktion heute. Kurator der Ausstellung ist Gregor Jansen.

Veranstaltungen

Über das Projekt

Die Macht der Vervielfältigung ist ein vielseitiges Projekt, das aus der langjährigen Arbeit des Goethe-Instituts Porto Alegre auf dem Gebiet der Druckkunst resultiert. [mehr...]


Künstler und Werke

Die 14 zeitgenössischen KünstlerInnen aus Rio Grande do Sul und Deutschland, die in der Ausstellung präsentiert werden, setzen sich auf sehr unterschiedliche Weise mit der Frage reproduktiver Kunst auseinander.


Videos


Essays

Im digitalen Zeitalter hat die technische Reproduzierbarkeit, die Walter Benjamin vor dem Hintergrund des Faschismus und der Entwicklung der elektronischen Massenmedien untersucht hat, eine neue Stufe erreicht. Was bedeutet das für die Kunst und ihre gesellschaftliche Funktion? Wie Gregor Jansen in seinem Aufsatz über das Konzept der Ausstellung zeigt, stammt die Matrix für die Diskussion um das Original und seine Reproduzierbarkeit aus dem 15. Jahrhundert. Buchdruck, Holzschnitt und Kupferstich haben erstmals eine auflagenstarke reproduzierbare Kunst hervorgebracht.  Paulo Gomes und Andreas Schalhorn befassen sich in ihren Texten mit der Bedeutung der Druckgrafik in Rio Grande do Sul und in Deutschland. Francisco Dalcol und Marcio Seligmann fragen nach der Bedeutung von Walter Benjamins berühmtem Aufsatz über die technische Reproduzierbarkeit des Kunstwerks für uns heute.