Ausstellung Die macht der Vervielfältigung

Aura Remastered © Goethe-Institut Porto Alegre

Do, 28.02.2019 -
Sa, 23.03.2019

Leipziger Baumwollspinnerei

Spinnereistraße 7
04179 Leipzig

www.aura-remastered.art

Mit „Die Macht der Vervielfältigung – Von prä- zu postdigitaler reproduktiver Kunst, oder von Radierung über Xerox zu Augmented Reality in Südamerika und Deutschland“ beleuchten 14 deutsche und brasilianische Künstlerinnen und Künstler in einer gemeinsamen Ausstellung die verschiedenen Facetten der Vervielfältigung im digitalen Zeitalter und ihre Auswirkungen auf Kunst und Gesellschaft. Das Projekt des Goethe-Instituts Porto Alegre verdeutlicht am Medium Grafik, wie Kunst politisch und gesellschaftlich relevante Fragen in Lateinamerika, aber auch in Deutschland historisch und heute zu stellen vermag. Wie Leipzig besitzt auch Rio Grande do Sul und seine Landeshauptstadt Porto Alegre eine traditionsreiche Geschichte der Druckkunst, die auf sogenannte Druckklubs der 1950er Jahre zurückgeht. Mit dem Anspruch ‚Kunst fürs Volk‘ zu schaffen, etablierten die Künstlerinnen und Künstler eines der bis heute wichtigsten Zentren für reproduktive Kunst in Brasilien. Nach Station in Porto Alegre eröffnet die Ausstellung am 28. Februar 2019 in der Leipziger Baumwollspinnerei im Beisein des Präsidenten des Goethe-Instituts Klaus-Dieter Lehmann, der beteiligten Künstlerinnen und Künstler und des Kurators Gregor Jansen, Direktor der Kunsthalle Düsseldorf. Begleitend zur Ausstellung finden Interventionen im Stadtraum von Ottjörg A.C. und XADALU statt. Die Ausstellung ist bis zum 23. März 2019 in Leipzig zu sehen.

Künstlerinnen und Künstler: Vera Chaves Barcello, Tim Berresheim, Marcelo Chardosim, Hélio Fervenza, Hanna Hennenkemper, Olaf Holzapfel, Helena Kanaan, Thomas Kilpper, Flavya Mutran, Ottjörg A.C., Rafael Pagatini, Regina Silveira, Carlos Vergara, XADALU


Über das Projekt

Reproduktionen, Vervielfältigungen oder Kopien sind Kommunikationsmittel gegen den autoritären Originalitätsbegriff. Sie dienen der massenmedialen Verbreitung - meist auch von Propaganda jedweder Art. Das Projekt „Die Macht der Vervielfältigung“ leistet einen künstlerischen und kunsttheoretischen Beitrag zur Auseinandersetzung mit der Frage der Reproduktion heute. Dreißig Jahre nach dem Aufkommen der digitalen Medien, mit denen Informationszugriff und Reproduktion (Copy & Paste) selbstverständlich geworden sind, werden aktuell Fragen nach den Grundlagen der Gestaltung, Reproduktionsfähigkeit und deren Inhalten neu diskutiert. Die 14 zeitgenössischen KünstlerInnen aus Rio Grande do Sul und Deutschland, die in der Ausstellung präsentiert werden, setzen sich auf sehr unterschiedliche Weise mit diesen Fragen auseinander. 
 
Kurator: Gregor Jansen
Berater: Paulo Gomes, Francisco Dalcol, Andreas Schalhorn
Produktion: Goethe-Institut Porto Alegre
Partner: MARGS, IA – UFRGS, Museu do Trabalho, Vila Flores, Leipziger Baumwollspinnerei

Zurück