Sebastian Schoepp im Gespräch Mehr Süden wagen?

Sebastian Schoepp
Sebastian Schoepp | © Sebastian Schoepp

Wenn Mittel- und Nordeuropäer von Süden sprechen, dann haben sie meist Südeuropa im Sinn. Und oft denken sie dabei an die ökonomische Krise. Dabei verdeckt diese Reduzierung auf die Finanzmärkte den Blick darauf, was sie vom Süden lernen könnten.

Herr Schoepp, als außenpolitischer Redakteur der „Süddeutschen Zeitung“ haben Sie jahrelang über die Krise des Südens geschrieben. In Ihrem neuen Buch fordern Sie nun dazu auf, vom Süden zu lernen. Wie geht das zusammen?

Zunächst ging es mir darum, Klischees zu hinterfragen. Ich habe versucht, das Zerrbild des faulen Südländers, der nur in der Hängematte liegt, zu relativieren. Das entsprach auch in der Vergangenheit nie der Realität. Die aufgrund von Trockenheit karge Landwirtschaft, das wenig ergiebige Meer, all das ist eine Umgebung, die fordert, und die nicht dazu einlädt, nichts zu tun.

Was ist Ihre Meinung zum Süden?

Die Länder des europäischen Südens haben sehr wohl eine Entwicklung genommen, die Parallelen aufweist. Das kann aus ökonomischen Effekten heraus erklärt werden, aber nicht allein. Ich wollte wissen, was dahintersteckt. So werden im Süden Familiennetzwerke viel stärker gepflegt, als das in Mittel- und Nordeuropa der Fall ist. Und gerade diese Familienzentriertheit, auch Familismus genannt, erweist sich in der jetzigen Krise als eine Eigenschaft, die durchaus positiv zu bewerten ist.

Familiäre Sozialstrukturen als Chance

Aber der Familismus hat doch auch große Nachteile?

Natürlich. Gesellschaften, in denen Familiennetzwerke eine große Rolle spielen, neigen zu Korruption und Nepotismus, in extremer Form auch zu orgaisierter Kriminalität. Mir war es nur wichtig, darauf hinzuweisen, nicht nur das Negative zu sehen. Familienzusammenhalt ist auch etwas, das in Krisenzeiten eine gewisse Sicherheit und Stabilität gewährt. Wir sehen das ja aktuell: Meiner Meinung nach kommt es in Südeuropa nur deswegen nicht zu Aufständen, weil das Familiensystem dort so gut funktioniert und die schlimmsten Folgen der Krise auffängt.

Und unser „nördlicher“ Individualismus funktioniert nicht mehr?

Er funktioniert, solange wir uns auf den Staat verlassen können. Mir scheint aber, das können wir immer weniger. Der Wohlfahrtsstaat – ich glaube, das müssen wir wohl oder übel akzeptieren – ist leider ein Auslaufmodell. In dieser Situation kann es durchaus hilfreich sein, sich auf die Schutzfunktion der Familie zu besinnen, wie das in Südeuropa noch der Fall ist. Man merkt das, wenn man sich mit jungen Spaniern, Griechen oder Italienern unterhält. Der Familienbezug ist für sie ein so fester Anker, dass sie sich auch mehr trauen. Dieses Wissen, wo sie hingehören, und wo sie im Zweifelsfall Aufnahme finden, das ist etwas, was den Menschen enorme Stabilität gibt, wenn sie etwa ins Ausland gehen.

Protestkultur in Lateinamerika

Wenn Sie vom Süden sprechen, dann ja nicht nur von Südeuropa. Sie beobachten auch die Entwicklungen in Lateinamerika. Wie beurteilen Sie die aktuelle Situation dort?

Es gibt immer wieder Stimmen, die angesichts der jüngsten Entwicklungen, beispielsweise in Brasilien, sagen: Wir haben vielleicht zu viel von diesen Ländern erwartet. Es heißt, unsere Hoffnungen, dass diese Länder wirklich gestärkt aus ihren Wirtschaftskrisen hervorgehen, seien unbegründet. Ich bin da ganz anderer Meinung. Nehmen Sie Brasilien. Vor wenigen Jahren wäre es vollkommen undenkbar gewesen, dass im vielleicht fußballbegeistertsten Land der Welt so große Proteste gegen den Stadionbau losbrechen, auf den man ja vorher so stolz war. Diese Protestkultur war wirklich überraschend.

Inwiefern?

Lateinamerika hat sich in der ersten Dekade des 21. Jahrhunderts stabilisiert und nach vorne entwickelt. Die Armut hat sich signifikant verringert, nach und nach hat sich eine neue Mittelschicht gebildet. Diese hat nun offensichtlich die Macht, Dinge, die als unverrückbar galten, in Frage zu stellen, zum Beispiel die Annahme, dass man die brasilianische Gesellschaft mit Fußball ruhigstellen kann. Der gewachsene Wohlstand führt dazu, gezielt Forderungen zu stellen.

Forderungen wonach?

Zum Beispiel die Forderung nach der Bekämpfung der Korruption. Dieses neue Selbstbewusstsein konnte man auch bei den Protesten in der Türkei im Jahr 2013 beobachten: Auch hier agierte vorrangig eine Mittelschicht, die mit der Mittelschicht in Deutschland viele Gemeinsamkeiten hat – etwa im Nutzen elektronischer Medien oder in Einstellungen und Werten. Dasselbe in Spanien. Wir haben es hier mit einer krisenbedingten Form der Reife zu tun, die auf die Frage hinausläuft: Wie wollen wir leben?

Vom Süden lernen

Nun könnte man ja auch sagen, wir im Norden haben diese Werte schon verinnerlicht. Also lernt der Süden hier wieder vom Norden, oder?

Schon, aber es wäre ein Irrglaube, zu denken, wir müssten diese Werte nicht verteidigen. Auch wir haben es in unseren Städten mit Immobilienblasen zu tun. Aber bislang hält sich unsere Bereitschaft, für diese Werte einzustehen, doch sehr stark in Grenzen. Es wird viel gemurrt, aber auch viel hingenommen. In Barcelona geht die Bevölkerung ganzer Stadtviertel auf die Straße und demonstriert gegen die Touristifizierung ihrer Nachbarschaft. Ich finde, wir könnten uns hier durchaus etwas abschauen.

Was könnte Deutschland noch vom Süden lernen?

Ich glaube, die wichtigste Erkenntnis, die uns der Süden lehren kann, ist die Einsicht, dass „unser“ Austeritätsprinzip, unser Streben nach Individualismus und ökonomischem Liberalismus, nicht so alternativlos ist, wie wir denken. Es ist eben nur eine politische Position unter vielen. In dieser Erkenntnis liegt eine große Chance. Eine Chance, die wir leider gerade verspielen, wenn wir uns weiter so verhalten, als hätten die Menschen in den Ländern Südeuropas diese ökonomischen Prinzipien nur nicht durchschaut – Prinzipien wohlgemerkt, unter denen wir selbst immer mehr leiden.