Phonosophia
Goethe na Vila

Phonosophia

Die Installation Phonosophia präsentiert eine Sammlung musikalischer Objekte aus Keramik der Künstlerin Camila Sposati. Diese sind von der Anatomie der „musikalischen“ Körperteile von Mensch und Tier wie Ohr und Hals sowie von Instrumenten wie Trompete und Percussions inspiriert.
 

Der Raum Goethe na Vila ist während der öffentlichen Proben mit den geladenen Musikern Alex Buck, Luana Baptista, M. Takara und Tom Monteiro donnerstags (von 16:00 bis 20:00 Uhr) und samstags (von 14:00 bis 17:00 Uhr) für Publikum geöffnet. Jeder der genannten Beteiligten hat eine Frage zu den Instrumenten von Phonosophia ausgearbeitet, die er oder sie im Rahmen der Vorstellungen während der Residenz beantworten möchte.
 

PROGRAMM:


Donnerstag, 20.09. von 16:00 bis 20:00 Uhr
Beginn der Residenz und Vorstellung des Klangs der Instrumente von Phonosophia.
Wiedergabe ausgewählter Werke der Sammlung Coleção Moraes-Barbosa.
Schallplatten der Künstler Fatima Al Qadiri, Juliana Huxtable, Martine Syms, Pierre Henry, Valie Export, Walter Smetak, François und Bernard Baschet und anderer.

Samstag, 22.09. von 14:00 bis 17:00 Uhr
O que elas carregam? (Was tragen sie?) von Luana Baptista
Die weibliche Stimme als Instrument, das Lebenserfahrung, Erinnerungen, Geschichten und Gedanken ausdrückt. Die Sängerin erschafft in Zusammenarbeit mit Camila Sposati ein akustisches Manifest, das durch Improvisation einen Dialog weiblicher Stimmen erzeugt.
 
Donnerstag, 27.09. von 16:00 bis 20:00 Uhr
Samstag, 29.09. von 14:00 bis 17:00 Uhr

De onde ouve a forma? (Von wo hört die Form?) von M. Takara
Komposition und Improvisation verbinden sich zu diesem Musikstück, das aus den imaginären Klängen und suggestiven Formen der Instrumente von Phonosophia entsteht. Woher kommen die Töne und wie werden Sie von den starren, aber dennoch rätselhaften Röhren und Ringen erzeugt. Das Abstrakte im Konzert und vice versa: ein offenes Experiment statt einer festgelegten Antwort.
 
Donnerstag, 04.10. von 16:00 bis 20:00 Uhr
Samstag, 06.10. von 14:00 bis 17:00 Uhr

De quem são as vozes dos vasos? (Wem gehören die Stimmen der Gefäße?) von Alex Buck unter Beteiligung von Luana Baptista
Der Begriff Stimme kann verschiedene Bedeutungen haben: Er kann als Synonym für Identität gebraucht werden oder sich auf das akustische Phänomen, das die durch Druck aus dem Kehlkopf (Röhre) in Schwingung versetzten Stimmbänder erzeugen, bzw. auf einen Teil eines musikalischen Ganzen (eine Stimme in einer Polyphonie) beziehen. Madrigal a Seis Vasos (Madrigal mit sechs Gefäßen) entstand bei dem Versuch, die drei Bedeutungen dieses Begriffs durch die Aufnahme der von den Gefäßen erzeugten Geräusche und der anschließenden Übertragung ihrer Spektren zusammenzufassen, um sie der Klangfarbe der menschlichen Stimme anzunähern.
 
Donnerstag, 11.10. von 16:00 bis 20:00 Uhr
Samstag, 13.10., von 14:00 bis 17:00 Uhr

Como produzir ar (Wie wird Luft erzeugt?)- von Tom Monteiro
Der Musiker bezieht sich auf „The Soniferous Garden“, das 18. Kapitel  des Buches „The Tuning of the World“ von R. Murray Schafer, und möchte auf Grundlage der Frage „Wie wird Luft erzeugt?“ neue Themen aufwerfen. Bei dieser Performance und Soundinstallation setzen die Instrumente von Phonosophia die Mechanismen, die „Atem“ erzeugen, in Klänge um.  
 

Teilnehmer:

 
Alex Buck
Professor für Komposition, Improvisation und Musikanalyse an der EMESP Tom Jobim. Alex Buck hat einen Master-Abschluss in elektroakustischer Komposition der UNESP. Seine Werke bewegen sich auf dem Gebiet der akusmatischen Komposition. Er ist Koordinator des Ensembles für experimentelle Musik EMEXP des EMESP, das sich der Forschung und dem Aufbau eines Repertoires aus freier Improvisation widmet.
 
Camila Sposati
Bildende Künstlerin. Ihre Werke untersuchen Transformations- und Energieprozesse und nähern sich häufig den Methoden wissenschaftlicher Forschung an. Diese Prozesse werden sowohl mikroskopisch als auch global betrachtet. Ein Beispiel ist die Herstellung von Kristallen im Labor und Studien der geologischen Auswirkungen in der Erdkruste. In diesem Forschungsfeld führte sie Aktionen im Amazonasgebiet, im Hinterland von Bahia, in Turkmenistan, Usbekistan, im Vereinigten Königreich, in Frankreich, den Niederlanden und in Japan durch. In ihren Werken stellt Sposati außerdem Materialien und historische Prozesse nebeneinander, um die offizielle Zeit und ihre Bedeutung zu hinterfragen.
 
Luana Baptista
Sängerin, Komponistin und Performerin Sie erforscht verschiedene Improvisationssprachen, Vokalmusik und traditionelles Liedgut aus Lateinamerika sowie die Macht des Klangs als Heil- und Transformationsmittel. Derzeit widmet sie sich sowohl eigenen als auch gemeinsamen Werken. Ersteres im Rahmen ihres Soloprojekts und letzteres in Projekten wie mit dem Orquestra do Corpo, o Nomade - Lenna Bahule und dem Duo LUME.
 
Mauricio Takara
Musiker, Multi-Instrumentalist und Komponist Gründer des Instrumentalrock-Sextetts Hurtmold. Er hat seine eigenen Werke und Forschungen erweitert und mit Künstlern unterschiedlicher Stile und Nationalitäten wie Marcelo Camelo (Los Hermanos), Naná Vasconcelos, Joe Lally (Fugazi) und Damo Suzuki (Can) zusammengearbeitet. Er initiierte unter dem Namen M. Takara ein Soloprojekt und eine Partnerschaft mit dem Trompeter Rob Mazurek aus Chicago.
 
Tom Monteiro
Produzent, Sound Designer, Performer und Komponist minimalistischer elektronischer Musik. Tom Monteiro ist musikalischer Autodidakt. Im Alter von elf Jahren begann er, als Schlagzeuger und Perkussionist Musik zu machen. Er hat das Studium Kommunikation und Multimedia an der PUC-SP abgeschlossen und widmet sich der Musik- und Soundproduktionen für Tanz, Theater und Performance.