Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Das Jahrhundert der Frauen

Im Rahmen des Projekts „Das Jahrhundert der Frauen“ der Goethe-Institute in Südamerika werden Akteur*innen, Expert*innen und Künstler*innen ab 1. März 2021 im virtuellen Raum zusammen kommen, um den Austausch im Kampf gegen diese Gewaltspirale zu intensivieren.  

Über das Projekt

Auftaktveranstaltung

Vom 1. bis 3. März 2021 findet die Auftaktveranstaltung des Projekts "Das Jahrhundert der Frauen" statt, mit Teilnehmerinnen aus Argentinien, Bolivien, Brasilien, Deutschland, Chile, Paraguay, Peru, Uruguay und Venezuela. 

Alle Veranstaltungen finden online über Zoom statt. Melden Sie sich hier an!

Anmeldung

De 1º a 3 de março, acontece o evento inaugural do projeto “O Século das Mulheres”, com participantes da Argentina, Bolívia, Brasil, Chile, Uruguai e Venezuela.

As vagas para participar já estão esgotadas. Agradecemos seu interesse! 

Alle Plätze für die Zoom-Veranstaltung sind belegt, vielen Dank für Ihr Interesse

Programm

(Uhrzeit MEZ)

16:00 Uhr
Begrüßung durch
Mónica Novillo, Coordinadora de la Mujer und Sabine Hentzsch, Goethe-Institut La Paz

Thema 1: Neue anti-hegemoniale Rollenbilder für Männer und Frauen
Moderiert von: Kathia Saucedo

16:15 bis 17:00 Uhr
Fachgespräch
Mit: Rita Segato (Argentinien), Virginia Ayllón (Bolivien) und Barbara Potthast (Deutschland)

17:00 bis 17:30 Uhr 
Publikumsdiskussion

17:30 bis 18:00 Uhr
Pause
"¡Orsai!, ¡Gol!” Eine Fußball-Choreographie gegen geschlechtsspezifische Gewalt von Martín Inthamoussu (Uruguay) und "Was uns lebendig hält" von Claudia Casarino (Paraguay)

18:00 bis 19:00 Uhr
Expertenrunde
Mit: Keyna Eleison (Brasilien), Bianca Bernardo (Brasilien), Claudia Casarino (Paraguay) und Martin Inthamoussu (Uruguay)

19:00 bis 19:30 Uhr
Publikumsdiskussion
(Uhrzeit MEZ)

Thema 2: Sichtbarmachung der Leistungen von Frauen

Moderiert von: Yolanda Mamani

16:00 bis 16:20 Uhr
Präsentation von Wibke Behrens (Deutschland)
Niemand ist eine Insel

16:20 bis 16:30 Uhr
Publikumsdiskussion

16:30 bis 16:50 Uhr
Präsentation von Line Bareiro (Paraguay)
Ihr Vermächtnis, unsere Energie für die Gleichheit unter Ungleichen

16:50-17:00 
Publikumsdiskussion

17:00 bis 17:20 Uhr
​Präsentation von Eliza Capai (Brasilien)
Die wachsende Rolle von Regisseurinnen in der Filmproduktion Brasiliens

17:20 bis 17:30 Uhr
Publikumsdiskussion

17:30 bis 18:00 Uhr
Pause
Mit: Video LASTESIS (Chile) "Nos roban todo, menos la rabia"

18:00 bis 19:00 Uhr
Fachgespräch
Mit: Elvira Espejo Ayca (Bolivien), Shara Huamán (Peru) und Valeria España (Uruguay)

19:00 bis 19:30 Uhr
Publikumsdiskussion
(Uhrzeit MEZ)

Thema 3: Journalistische Netzwerke

Moderiert von: Nancy Vacaflor

16:00 bis 16:20 Uhr
Vom Pop-Feminismus zum intersektionalen Feminismus -
ein Streifzug mit dem Missy Magazine
Mit: Sonja Eismann (Deutschland)

16:20 bis 16:30 Uhr 
Publikumsdiskussion

16:30 bis 17:15 Uhr
Fachgespräch
Mit: Sonia Montaño (Bolivien), Ariadna García (Venezuela) und Denisse Legrand (Uruguay)

17:15 bis 17:30 Uhr 
Publikumsdiskussion

17:30 bis 18:00 Uhr  
Pause
Mit: Video LASTESIS (Chile) "Juntas, abortamos" und MI(G)RADA DESPLAZADA von Malu Valerio (Venezuela)

18:00 bis 19:30 Uhr 
Kurzworkshop "Bildsprache"
Mit: Sonja Eismann (Deutschland)

Teilnehmende


Fragen an...

Virginia Ayllón Foto: Vicky Ayllón

Bolivien
Virginia Ayllón

Malu Valerio Foto: María Alejandra Sánchez

Venezuela
Malu Valerio

Colectivo LASTESIS Foto: Maca Jo

Chile
Colectivo Las Tesis

Valeria España Foto: Robert Yabeck

Uruguay
Valeria España

Denisse Legrand Foto: Jerónimo López

Uruguay
Denisse Legrand

Denisse Legrand © Goethe-Institut Brasilien

Uruguay
Denisse Legrand


Humboldt Online - Macht Foto: Claudia Casarino

Humboldt-Magazin: Macht

In dieser Ausgabe des Humboldt-Magazins fragen unsere Autorinnen und Autoren danach, wie Machtverhältnisse Geschlechterbeziehungen bestimmen, welche Strategien zum Ausgleich von Machtungleichgewichten in Südamerika und Deutschland erfolgreich waren und sind, und welches Verständnis von Macht zu einer egalitäreren Gesellschaft führen könnte.


Perspektiven aus Südamerika


Partner

Top