Das Essay
Essaywettbewerb zu Karl Marx

Aufgabe des Wettbewerbs ist es, ein durch Originalität und Stringenz des Gedankens ausgezeichnetes Essay zum genannten Thema in spanischer oder portugiesischer Sprache einzureichen.

Es kann sich mehr oder weniger explizit auf Karl Marx beziehen und kann sein Denken (und das, was in der Wirklichkeit daraus wurde) positiv würdigen oder auch ausdrücklich kritisieren. Hier einige Anregungen:

Im 20. Jahrhundert bezogen sich viele unterschiedliche Denkschulen innerhalb des Marxismus auf Karl Marx als
 
  • Geschichtsphilosophen
    Abfolge unterschiedlicher Produktionsweisen und Ablösung des Kapitalismus mit dem Proletariat als Agenten eines revolutionären Übergangs
     
  • Ideologiekritiker  Analyse der bürgerlichen Ideologie –und in Nachfolge der Ideologien der ‚westlichen Welt‘ - als notwendig falsches Bewusstsein, insbesondere des Warenfetischismus
     
  • Nationalökonomen
    Arbeitswertlehre, Tendenz der fallenden Profitrate, Krisenzyklen des Kapitalismus
Aber sind diese Analysen von Marx für heutige gesellschaftliche Fragestellungen in Südamerika zu Beginn des 21. Jahrhunderts von Bedeutung, wie  
 
  • das hohe Maß an gesellschaftlicher Ungleichheit? Eine zeitgenössische Form der Marxschen „Verelendung“?
     
  • die Tragfähigkeit verschiedener wirtschaftlicher Entwicklungsmodelle?
    Vom chilenischen wirtschaftsliberalen über das brasilianische, zwar staatsinterventionistische aber letztendlich kapitalistisch geprägte bis zum venezolanischen tendenziell staatsdirigistischen – also unterschiedliche Ausprägungen der „kapitalistischen Produktionsverhältnisse“.
     
  • Freiheit der Presse und der Medien generell?
    Oder sind diese Teil eines falschen „ideologischen Überbaus“?
     
  • Soziale Inklusion und Möglichkeiten der gesellschaftlichen Teilhabe auf individueller Ebene?
    Sowie der Möglichkeit, auf gesellschaftliche Entwicklungen Einfluss zu nehmen.
     
  • Einflüsse der sozialen Medien?
    Und des Plattformkapitalismus („sharing economy“)?
     
  • Die Auswirkungen von Technik und Produktion auf die Umwelt?
    Das, was Marx als „Produktivkräfte“ bezeichnet.