Rio de Janeiro 2016+1 Lanchonete <> Lanchonete

Foto: Alline Ourique
Foto: Alline Ourique

Das Projekt Lanchonete <>Lanchonete der Künstlerin Thelma Villas Boas ist eine buchstäblich zur Straße hin offene Tür mit einem Schild und einer Kreidetafel, die den Passanten einladen soll einzutreten. Auf der Speisekarte stehen für alle zugängliche Kultur und Rezepte zur Integration des Kunstraums Saracvra in seine Umgebung, die Hafengegend von Rio de Janeiro. Die Region ist besonders vom Prozess der Gentrifizierung im Rahmen städtebaulicher Veränderungen im Vorfeld der Olympischen Spiele betroffen.

Was früher einmal eine Garage für ein einzelnes Auto war, empfängt nun seit Anfang Mai 2017 Künstlerinnen und Künstler aus Brasilien und anderen Ländern, Wissenschaftler, Studierende und Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen (vor allem Kinder), Touristen, Bewohnerinnen und Bewohner des Morro da Providência und des Morro da Conceição sowie Passanten im Allgemeinen. Die Unterstützung durch das Projekt Spiele des Südens ermöglicht die wöchentliche Durchführung von kostenlosen und offenen Workshops, deren Zielpublikum die Bewohnerinnen und Bewohner der Hafengegend sind. An der Fassade leuchtet in Metall, Acryl und Neon der Schriftzug „Fragen Sie Ihre Nachbarn“. Die Leuchtreklame lädt ein zum Dialog und zur Interaktion zwischen dem Kunstraum Saracvra und der Umgebung.

Der Künstler Marcos Cardoso betreibt die Werkstatt Isso é arte (Das ist Kunst), in der aus angeblichem Abfall Kunst produziert wird. Die Teilnehmenden sind aufgefordert, Zigarettenstummeln, abgebrannten Streichhölzern, Hoola-Hoop-Reifen, Riemen von Gummisandalen und anderen Alltagsgegenständen neue Bedeutung zu entlocken. Eines der Ziele ist zum Nachdenken über Konzepte von Kunsthandwerk und Kunst anzuregen, und auch, als Müll angesehenen, weggeworfenen Materialien, neue Bedeutung zu geben.

Thelma Villas Boas leitet das Labor „O que vai para a sua mesa?“  (Was kommt auf deinen Tisch?), das Lebensmittel in den Mittelpunkt stellt und unter verschiedenen Gesichtspunkten betrachtet: Form, Farbe, Konsistenz, Nährwert, Herkunft und Anbaubedingungen, Marktwert, Rezepte, gesundheitliche Eigenschaften, Wissen über Aussaat und Anbau. Zeichnen, Malen, die Extraktion ihrer Pigmente und medizinischer Essenzen, Kochen und Pflanzen sind einige der Strategien für politisch und gesundheitspolitisch orientierte Diskussionen.
 

  • Werkstatt über die Gewinnung von Pigmenten aus Pflanzen. Foto: Alline Ourique
    Werkstatt über die Gewinnung von Pigmenten aus Pflanzen.
  • Gegenstände, die sonst im Abfall landen, werden zu Kunst. Foto: Alline Ourique
    Gegenstände, die sonst im Abfall landen, werden zu Kunst.
  • Gegenstände, die sonst im Abfall landen, werden zu Kunst. Foto: Alline Ourique
    Gegenstände, die sonst im Abfall landen, werden zu Kunst.
  • Ein Ziel ist, die Kreativität der Kinder zu wecken. Foto: Alline Ourique
    Ein Ziel ist, die Kreativität der Kinder zu wecken.
  • Ein Satz des Künstlers Marcelo Brantes an der Tafel als Inspiration für die Werkstattteilnehmer. Foto: Alline Ourique
    Ein Satz des Künstlers Marcelo Brantes an der Tafel als Inspiration für die Werkstattteilnehmer.
  • Eingang zur Lanchonete > Lanchonete. Foto: Alline Ourique
    Eingang zur Lanchonete > Lanchonete.
  • Ein Schild lädt Passanten zum Eintreten ein. Foto: Alline Ourique
    Ein Schild lädt Passanten zum Eintreten ein.
  • Die Schöpferin des Projekts, die Künstlerin Thelma Vilas Boas, erzählt den Kindern Geschichten. Foto: Alline Ourique
    Die Schöpferin des Projekts, die Künstlerin Thelma Vilas Boas, erzählt den Kindern Geschichten.