Eine der Vergangenheit verhaftete Fabrik

A Fábrica de Nada
A Fábrica de Nada | Divulgação / Festival do Rio

In A Fábrica do Nada (Fabrik des Nichts), widmet sich der portugiesische Regisseur Pedro Pinho dem dramatischen Übergang der Welt der Manufaktur zur Welt der Technologie.
Text von Sérgio Raimundo

A Fábrica do Nada erzählt die Geschichte einer Gruppe von Arbeitern in einer Aufzugfabrik, die, nachdem Maschinen und Rohstoffe von der Verwaltung entwendet wurden, beschließt, auch ohne Arbeit in der Fabrik zu bleiben. Sie haben nichts zu tun und warten auf ihre Entlassung.

Dieser fast drei Stunden lange Spielfilm ist ein Spiegel dessen, was aus Fabriken nach der technologischen Revolution geworden ist. Er kann als Inszenierung einer Vergangenheit Portugals gesehen werden, doch er ist mehr als das, eine Stimme, die von der Krise der Industrie und der Fabriken erzählt und vom Ende des politischen Diskurses, der eine bessere Zukunft versprach.

„Die Welt teilt sich nicht mehr in rechts oder links auf, sondern zwischen denen, die sich unterwerfen und denen, die bereit sind,  ihre Träume, ihre Handys und ihre Reisen zum Mond aufzugeben.“ Dieser Satz kommt in einer Passage des Films vor und transportiert, wie man sieht, sehr genau die allen Szenen innewohnende kosmopolitische Tendenz. In jedem Moment versucht der Film, weder rechts zu sein noch sich links zu geben. Er versucht, ein Film der Welt über die Welt zu sein.

Geprägt durch in die Erzählung eingebundene Musikstücke, politische Widersprüche, soziale Ereignisse, Personen, die für ihre Sache kämpfen, Humor, der Lachen und Mitgefühl hervorruft, ist der Film eine Aufforderung zum Nachdenken über eine jüngste Vergangenheit, die viele Familien in Unsicherheit und Angst vor dem Morgen versetzte.

A Fábrica do Nada ist, aus einer anderen Perspektive, eine Fabrik der Wiederbegegnung mit der Vergangenheit, eine Fabrik, die auch ohne Aufzüge zu produzieren, uns aufruft zum Denken und Nachdenken darüber, wie menschliche Arbeit manchmal, in Zeiten totaler Krise, banalisiert wird. Dieser Spielfilm geht eine Verpflichtung mit der Gegenwart ein, indem er uns kleine entscheidende schwarze Flecken aufzeigt, die uns einst an eine sichere Zukunft glauben ließen.