Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Zu Tramas Democráticas

Tramas Democráticas ist ein Austauschprogramm, das vom Goethe-Institut ins Leben gerufen wurde, um bürgerlichen Initiativen in Südamerika eine Stimme zu geben und demokratische Verfahren und Werte im digitalen Zeitalter zu stärken.

Zwischen Juli 2020 und März 2021 fanden verschiedene Treffen von Aktivisten, Wissenschaftlern, Journalisten, Podcast-Produzenten und Technologen aus Südamerika sowie einigen Gästen aus Deutschland statt.

Als Ergebnis wurden 3 Anti-Themen vorgeschlagen – kollektive Dummheit, Undurchsichtigkeit und Trägheit – die als Kontext für Gespräche über digitale Demokratie dienten und die Artikulationen zwischen Initiativen förderten.

 

Undurchsichtigkeit

Wir können Jahre, Jahrzehnte, ganze Leben verbringen, ohne ein einziges Mal das Wort „undurchsichtig” in den Mund zu nehmen. 

Kollektive Dummheit

Als hätten die Menschen begonnen, sich an Glas zu schneiden, um zu beweisen, dass man sich an Glas nicht schneiden kann, ihre Hände ins Feuer zu halten, um zu beweisen, dass Feuer nicht brennt, und andere zu hassen, weil es auf Whatsapp befohlen wurde. 

Trägheit

Trägheit lässt uns erstarren angesichts von Entsetzlichem oder Ungerechtigkeit. Und uns nicht selten zu lang in die verkehrte Richtung gehen.

Aus diesen Treffen entstanden Essays, Chroniken, Interviews oder Debatten, die ebenso hier zu finden sind wie eine Zusammenstellung demokratischer Innovationen aus Deutschland, Argentinien, Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Ecuador und Venezuela. Sie können sich hier über die entsprechenden Projekten informieren.

Neben die Gesprächen und Initiativen gab es eine Ausschreibung für Podcasts, in deren Rahmen die Produktion 17 neuer Folgen in portugiesischer und spanischer Sprache unterstützt wurde. Hier können Sie die Podcasts hören.

Team

Caio Werneck hat Public Policy und Design in Brasilien und Deutschland studiert. Er war für viele Jahre in der brasilianischen öffentlichen Sektor tätig, besonders in den Bereichen Strategie, Programmgestaltung und -evaluierung und Innovation. Heute forscht und entwickelt er projekte am Schnittpunkt zwischen kollektives Lernen und öffentliche Innovation.
Isabella Brandalise ist Designerin und Forscherin. Sie hat einen Master in Transdisziplinärem Design von der Parsons School of Design - The New School und in zeitgenössischer Kunst von der Universität Brasilia. Gegenwärtig ist sie Doktorandin in Design an der RMIT University in Australien und Beraterin für öffentliche Innovationsprojekte.

Wesley Matheus ist Politik- und Datenwissenschaftler. Derzeit ist er Direktor des Observatoriums für soziale Entwicklung des Bundesstaates Minas Gerais, kollegialer Direktor des brasilianischen Netzwerks für Überwachung und Evaluierung und Forscher am brasilianischen Zentrum für Analyse und Planung (Cebrap).
Laura Capanema ist Journalistin und audiovisuelle Produzentin. Sie arbeitete als Reporterin bei Editora Abril, als Redakteurin für die LATAM-Plattform VAMOS und koordinierte die digitalen Inhalte von Airbnb für Lateinamerika. Seit 2020 arbeitet sie als Podcast-Produzentin für UOL in Brasilien.
Soraia Vilela ist freie Autorin, Dokumentarfilmemacherin, Übersetzerin und Kulturwissenschaftlerin. Sie ist Webredakteurin des Goethe-Instituts Brasilien, u.a. für die Redaktion des Humboldt Magazins und des Magazins Contemporary And América Latina zuständig. Beim Dokumentarfilm „Der andere Sertão“ über den Schriftsteller João Guimarães Rosa im nationalsozialistischen Deutschland hat sie Regie übernommen.

Camilo Jiménez Santofimio ist ein kolumbianischer Journalist und Redakteur. Er war als Direktor und Manager verschiedener Kultur- und Medienprojekte tätig.

Ana Paula Orlandi ist Journalistin mit einem Master-Abschluss der Universität von São Paulo.

Tânia Caliari ist Journalistin mit Abschluss an der Universität von Minas Gerais. Sie wohnt in São Paulo.

Marcio dos Anjos ist ein Journalist mit einem Master-Abschluss im Bereich Semiotik/Sprachwissenschaft an der Franche-Comté Universität. Er ist Koordinator Internet und soziale Medien Südamerika beim Goethe-Institut São Paulo.
Felipe Cavalcante ist Designer, Illustrator und Partner-Direktor von Molde.cc. Er hat einen Master-Abschluss in zeitgenössischer Kunst und einen Bachelor-Abschluss in Industriedesign von der Universität von Brasília - UnB.

Gabriel Menezes ist Designer, Forscher für visuelle Künste und Partner-Direktor von Molde.cc. Er hat einen Master-Abschluss in Visual Arts: zeitgenössische Poetik und Bachelor in Industriedesign an der Universität von Brasilia - UnB.
Bia Guimarães ist Journalistin und Master in wissenschaftlicher und kultureller Divulgation. Sie ist co-founder der Audioproduktionsfirma Laboratório 37 und Gastgeberin des Podcasts 37 Graus. Sie ist auch co-founer von Cochicho.org, ein Plattform fokussiert auf Podcast-Produktion in Brasilien.

Sarah Azoubel ist Biologin, promoviert in Biologie und Spezialistin für Wissenschaftsjournalismus. Sie ist co-founder der Audioproduktionsfirma Laboratório 37, Gastgeberin des Podcasts 37 Graus und co-founder von Cochicho.org.

Isabel Cadenas Cañón produziert und präsentiert den spanischen Podcast (De eso no se habla), eine erzählerische Sachbuchsendung, die die Punkte zwischen individuellem und kollektivem Schweigen verbindet.
Anja Riedeberger, Leiterin Information mit Regionalauftrag Südamerika – Goethe-Institut São Paulo

anja.riedeberger@goethe.de
Top