Natasha A. Kelly

Natasha A. Kelly ist unabhängige Wissenschaftlerin, Autorin und Kuratorin. Sie promovierte in Kommunikationswissenschaften und Soziologie mit  Forschungsschwerpunkt deutscher Kolonialismus und schwarzer Feminismus. In Großbritannien geboren und in Deutschland aufgewachsen, hat Natasha an zahlreichen Universitäten in Deutschland und Österreich unterrichtet. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Transdisziplinäre Gender Studies der Humboldt-Universität zu Berlin (2010 - 2013) beschäftigte sie sich mit der Dekolonialität von Wissen, Macht und Wesen. In ihren Publikationen „Afroism“ (2008), „Sisters & Souls“ (2015), „Afrokultur“ (2016) et al. und in ihren kreativen Arbeiten „EDEWA - Der postkoloniale Supermarkt“ (2010) (http://www.edewa.info), „The Poison Cabinet“ (Deutsches Historisches Museum Berlin, 2016/2017) und „African_Diaspora Palace“ („ Weltausstellung_Reformation „, Wittenberg 2017) et al. Verbindet sie Theorie und Praxis, um Transferlinien zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik zu schaffen.

Neben ihrer Beratungstätigkeit für verschiedene Kunstinstitutionen war sie künstlerische Leiterin der sequentiellen Theaterreihe „M (a) y Sister“, die auf ihrem Buch „Sisters & Souls“ (2015) basierte und performte am HAU Hebbel am Ufer des Theaters in Berlin von 2015 bis 2018. Ihr preisgekrönter Debütfilm „Millis Awakening“ (2018) wurde von der 10. Berlin Biennale in Auftrag gegeben und im Museum für Moderne Kunst MMK Frankfurt am Main (2018/2019) im Kirchner Museum Davos, Österreich (2018), beim Art Association Australia und New Zealand AAANZ (2018) und in der Bundeskunsthalle Bonn (2019) gezeigt. Das gleichnamige zweisprachige Buch zu ihrem Film wurde 2018 veröffentlicht und ist beim Orlanda Frauenverlag in Berlin erhältlich. Außerdem ist Natasha seit mehreren Jahren für die Schwarzdeutsche Gemeinschaft tätig und bezeichnet sich selbst als „akademische Aktivistin“.

Top