Gespräch
Gewalt und Literatur

Agora é com elas evento
© Goethe-Institut / Bruna Kim

Agora é com elas

Online

Wie spiegeln sich Gewalterfahrungen in der Literatur? Lassen sich individuelle Erfahrungen in Sprache übersetzen? Welche Rolle spielt Ästhetik bei der literarischen Darstellung von Gewalt?  
 
Dies sind die zentralen Fragen der Online-Veranstaltung "Gewalt und Literatur“. 
 
Das Treffen ist Teil des Debattenzyklus „Agora é com Elas“, eine gemeinsame Initiative der Goethe-Institute Buenos Aires, La Paz, Lima, Porto Alegre, Rio de Janeiro, Salvador, Santiago und São Paulo, mit Unterstützung von Leia Mulheres,  der Verlage Incompleta, Instante, Planeta und Todavia und der Frankfurter Buchmesse. 
 
Es diskutieren miteinander die Schriftstellerinnen Camila Sosa Villada und Patricia Melo. Das Gespräch wird moderiert von Joselia Aguiar. Die Kuratorin der Veranstaltungsreihe, Claudia Piñeiro, wird das Gespräch eröffnen.
 
Die Veranstaltung wird live auf YouTube gestreamt, mit Simultanübersetzung Spanisch und Portugiesisch, sowie in portugiesischer Gebärdensprache. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. 
 
Hier geht es zum Livestream.

Details

Online

Sprache: Libras, Portugiesisch, Spanisch
Preis: Frei