Workshop 2. Talent Press Rio

Talent Press © Goethe-Institut Rio de Janeiro

Sa, 07.10.2017 -
Do, 12.10.2017

Sechs Journalisten aus portugiesischsprachigen Ländern darunter drei Brasilianer, zwei Portugiesinnen und eine Mosambikanerin wurden für die Teilnahme an der zweiten brasilianischen Talent Press Rio ausgewählt, die zur 19. Ausgabe des Internationalen Rio Filmfestivals stattfinden wird. Der Workshop ist das Resultat der Zusammenarbeit zwischen dem Festival, Berlinale Talents, dem Goethe-Institut und der Fédération Internationale de la Presse Cinématographique (FIPRESCI) und soll zur Ausbildung von lusophonen Filmkritikern beitragen, sowie Möglichkeiten des Austauschs zwischen den Ländern im Bereich der Kultur schaffen. Des Weiteren verfolgt der Workshop das Ziel die kulturellen Beziehungen zwischen den beteiligten Ländern zu stärken und auszubauen.
 
Vom 07. bis 12. Oktober nehmen die Journalisten, unter der Leitung von drei Tutoren, am Festivalprogramm, Seminaren, Runden Tischen und Meisterklassen teil um daraus journalistische Texte zu entwickeln.

Durch Mentoring und Austausch von Erfahrungen mit Menschen aus der ganzen Welt, möchte das Projekt Talent Press Rio zum einen, die redaktionellen Fähigkeiten der TeilnehmerInnen entfalten und stärken, zum andern bietet es die Chance, ein stabiles Netzwerk aufzubauen, welches zur Verbreitung der lusophonen Filmkritik beitragen kann. Das vollständige Material der Teilnehmer wird auf den Websites des Internationalen Rio Filmfestivals, des Goethe-Instituts, der FIPRESCI und der Berlinale Talents veröffentlicht.
  
Ausgewählte Teilnehmer

Alexandra João Ramos Martins, Porto

Die junge Portugiesin ist Journalistin und hat ihren Master in Kunstwissenschaften – Theorie und Kritik an der Universidade do Porto gemacht. Seit 2011 schreibt Alexandra Martins über Kultur und Kunst für portugiesische Zeitungen, Zeitschriften und das Internet. Sie hat auch für das Porto/Post/Doc: Film & Media Festival geschrieben und dort Sessions mit Regisseuren präsentiert.
 
Felipe André da Silva, Cabo de Santo Agostinho
Felipe, noch Schüler aus Pernambuco, ist heute Kritiker und hat den Cineclube CineSete gegründet. Dadurch eröffneten sich ihm eine Tür zu Veranstaltungen und Diskussionen über kinematografische Produktion in Recife. 2010 begann er als Mitarbeiter des Sites Kinemail und auch in persönlichen Blogs, über Kino zu schreiben. Er nahm am Projekt Janela Crítica teil, das von Janela de Cinema organisiert wurde.
 
Felipe Oliveira Ribeiro, Rio de Janeiro
Felipe Ribeiro ist Student der Kommunikationwissenschaften an der UFRJ und als Schauspieler, Schriftsteller und Filmemacher tätig. Momentan arbeitet der aus Goiânia Stammende für die Internetseiten von AdoroCinema und schreibt für die Seite Cinema2Manos. Er ist Gründer und Direktor von Cinestesia Coletiva, eine Initiative für audiovisuelle Produktion und soziale Medien. 2014 nahm er mit dem Film Sublime Cor do Teu Silêncio am Short Film Corner teil, einer Schau ohne Wettbewerb auf den Filmfestspielen von Cannes.
 
Francisco Noronha, Porto
Francisco Noronha, Master in Jura, hatte im Cineclube FDUP zum ersten Mal die Möglichkeit, Veranstaltungen rund ums Kino zu organisieren und Filmkritiken zu schreiben. Momentan schreibt der Portugiese Kritiken für die Zeitung Artes Entre As Letras und Chroniken für die Internetseite À Pala de Walsh. Er ist dabei, seinen ersten Film fertig zu stellen, der mit Catarina David gedreht wurde: Ein Dokumentarfilm über die Geschichte des Rap in der Stadt Porto.
 
Sergio Simao Raimundo, Maputo
Der aus Mosambik stammende Sergio Simao Raimundo steht in engem Kontakt mit den Künsten und der Philosophie und schreibt für die Internetseite Correio da Matola und die Zeitung Público. Er gründete und gab mit einer Gruppe von Freunden die Zeitung Pirâmide heraus. Der junge Mann sucht den Austausch über die Bedeutung des Kinos in der Erziehung des Menschen und möchte das Kino seiner Heimat in anderen Gegenden bekannt machen.
 
Thayná Stephany Almeida Torella, Recife
Den Abschluss an der Universidade Federal da Integração Latino-Americana hat Thayná gerade erst geschafft, und sie arbeitet als Schriftstellerin, als Direktorin und Direktorin für Kunst und Kritik. Die Brasilianerin aus Recife hat für die VII Janela Internacional de Cinema in Recife und das Festival Internacional de Realizadoras (Fincar) als Kritikerin und Kuratorin gearbeitet.


 
 

Zurück