Lecture Performance Version Versuch über das Sterben

Boris Nikitin: Versuch über das Sterben Divulgação

Fr, 25.10.2019

Goethe-Institut Rio de Janeiro. Bibliothek

Rua do Passeio, 62 | 2. Stock
Zentrum
20021-290 Rio de Janeiro

Was passiert in einer Familie, wenn der Vater den angekündigten Tod vorziehen will?

2017, ein Jahr nach dem Tod seines Vaters, beginnt der Autor und Regisseur Boris Nikitin die Geschichte von dessen ALS-Erkrankung aufzuschreiben. Die Krankheit hatte kurzen Prozess gemacht: Von der Diagnose bis zum Tod dauert diese knapp ein Jahr. Sehr früh eröffnet dabei der Vater seiner Familie, einen assistierten Suizid in Erwägung zu ziehen, einen EXIT. Eine Aussage, die alles ändert. 
 
In „Versuch über das Sterben“ verbindet Nikitin die Geschichte dieses Outings mit der Geschichte seines eigenen Coming-Outs vor 20 Jahren und entwickelt daraus einen Theaterabend darüber, was es bedeutet, den Schritt in die Öffentlichkeit zu vollziehen und sich dabei angreifbar und verwundbar zu machen.
 
Seit über zehn Jahren verhandelt der Regisseur und Autor Boris Nikitin in seinen Theaterarbeiten die Frage, wie wir Wirklichkeiten und Identitäten herstellen, indem wir sie darstellen. Die Stücke gehen den schmalen Grad zwischen Dokumentarischem und Illusion, zwischen Fakten und ihrer Inszenierung. In der Lecture Performance Version seines neuen Stücks verhandelt er zum ersten Mal seine eigene Biografie.

„Versuch über das Sterben“ ist eine Produktion von Boris Nikitin in Koproduktion mit Kaserne Basel, Theaterhaus Gessnerallee, Festival „Spielart“ München. Gefördert aus den Mitteln des „Fachausschuss Theater/Tanz Basel-Stadt & Basel-Land“.

Die Präsentation findet im Goethe-Institut Rio de Janeiro statt, im Rahmen des Programms <<Coincidencia>> Kulturaustausch Schweiz Südamerika der schweizerischen Kulturstiftung Pro Helvetia.

Der Schweizer Boris Nikitin, Sohn ukrainisch–slowakisch–französisch-und jüdischer Einwanderer, ist Gründer und künstlerischer Leiter des Festivals „It´s The Real Thing“, das jährlich in Basel, in der Schweiz stattfindet. In den letzten zehn Jahren seiner Arbeit als Theaterautor und Regisseur, setzen sich seine Produktionen - die er zusammen mit unabhängigen Gruppen oder Theatern in europäischen Städten inszeniert - mit der Darstellung und Produktion von Realität und Identität in Politik, Wirtschaft, Religion, Kunst und persönliche Geschichten auseinander. Die von Nikitin inszenierten Stücke, Texte und Kuratorien suchen stets die Grenze zwischen Performance und Illusionstheater und heben die mehrdeutigen und potentiellen Orte der Individualität und Handlungsfähigkeit hervor. Im Jahr 2017 wurde Nikitin mit dem J.M.R. Lenz - Dramatikpreis der Stadt Jena ausgezeichnet. 2018 präsentierte er sein Stück "Hamlet" beim Internationalen Theaterfestival von São Paulo (MITSP).

Zurück