Filmfestival Science Film Festival: Ökologie und Umwelt

Science Film Festival Grafik: Goethe-Institut

So, 13.10.2019

Goethe-Institut São Paulo

R. Lisboa, 974 - Pinheiros
SP, 05413-001 São Paulo

Für das Science Film Festival 2019 wurden fast 300 Beiträge zum Thema “Humboldt und das Netz des Lebens” eingereicht. Eine Jury aus mehr als 30 Fachleuten für Wissenschaftsbildung und Kommunikation wählte aus diesen 93 Filme aus 23 Ländern aus. Alle Festivalfilme werden Portugiesisch synchronisiert oder untertitelt, um einem breiten Publikum den Zugang zu ermöglichen.
 
Das Science Film Festival bringt Wissenschaft auf die Leinwand: unterhaltsam, kreativ, spannend – und immer lehrreich. Mit dem Ziel, naturwissenschaftliche Erkenntnisse einem breiten Publikum zugänglich zu machen, genießt das Festival in Südostasien, Südasien, Subsahara-Afrika, Naher und Mittlerer Osten einen hohen Stellenwert. Gemeinsam mit Partnern vor Ort sorgt es dafür, aktuelle wissenschaftliche, technologische und ökologische Fragen in die Öffentlichkeit zu bringen. Transportiert werden die Inhalte dabei über Film und Fernsehen – und zwar auf eine Weise, die auch schwierige Sachverhalte verständlich und zugleich unterhaltend präsentiert. Die Resonanz ist groß; seit der ersten Ausgabe 2005 sind die Besucherzahlen enorm gestiegen, so dass es inzwischen das weltweit größte Festival seiner Art ist.
 
Realisiert wird das jährlich stattfindende Science Film Festival mithilfe von lokalen und internationalen Akteuren aus dem Wissenschafts-, Kultur-, Bildungs- und Umweltsektor und mit der großzügigen Unterstützung der internationalen Film- und Fernsehgemeinschaft. Diese effektive Zusammenarbeit erleichtert den allgemeinen Zugang zu Wissen und fördert das Verständnis für wissenschaftliche Themen. Das beginnt ganz praktisch: So werden beispielsweise alle Filme synchronisiert, um Sprachbarrieren zu vermeiden. Partner und Netzwerker vor Ort organisieren Filmvorführungen in Museen, Schulen, Universitäten oder anderen Bildungsstätten – und machen das Festival damit auch zu einer Plattform für interkulturelle Begegnungen.

Zurück