Projekt
Das Freiwilligenprojekt

Das Freiwilligenprojekt in Molodetschno
Das Freiwilligenprojekt in Molodetschno | Foto: privat

Nach dem Besuch in Orscha stand nun, am 29. Januar 2020, der Schulbesuch in Molodechno, am Gymnasium Nr. 10, an.

Die kulturweit-Freiwilligen haben ihr Projekt fortgesetzt, welches nun endlich einen Namen bekommen hat: „Eine Rundreise durch Belarus – Deutsch im Alltag entdecken: die Schulen und ihre Städte“. Drei Freiwilligen stand an diesem Tag ein volles Programm, welches zusammen mit der PASCH-Koordinatorin der Schule, Olga Brui, durchgeführt wurde, bevor.
 
Um halb zwölf begann der Tag mit dem Seminar „Spielerisch Deutsch lernen“ mit der 6В zu ihrer aktuellen Thematik „Wohnen“. In Gruppenarbeit wurde die Lexik gefestigt und durch das anschließende Maldiktat fertigten die Schüler sehr treffende und gut gelungene Skizzen des beschriebenen Hauses an.
 
Anschließend fand das Seminar „Die Arbeitswelt – Wege nach dem Abitur“ statt. An diesem Seminar haben etwa 20 Schüler der Oberstufe teilgenommen. Hierfür haben zuvor einige Freunde von uns Freiwilligen ein einmütiges Video von sich gedreht, in welchen sie darüber berichtet haben, was sie nach dem Abitur gemacht haben bzw. aktuell machen. Trotz der teilweise exotischen Berufe wie „medizinisch-technische Radiologieassistent“ haben die Schüler das Quiz überragend gemeistert. Zudem haben sie danach noch ein Beruferaten-Spiel, im „Wer bin ich?“-Format, gespielt.
 
Das Highlight für uns Freiwillige und die Schülern war zum Abschluss des Seminars das gemeinsame Singen von belarussischen Liedern unter der Leitung der Musiklehrerin und drei ihrer Schüler. Wir Freiwilligen erhielten anschließend ein kleines Präsent von der Schule. Dafür und für das gut organisierte, interessante Programm sind wir dem Gymnasium Nr. 10 sehr dankbar! Damit war der offizielle Teil des Tages vorbei und vor der Stadtführung gab es noch eine Stärkung in der Mensa.
 
Den Abend schlossen wir schließlich mit dem Besuch des belarusischen Theaterstückes „Любоў па-італьянску“ („Italienische Liebe“) im Dramatheater ab. Wir hatten auf jeden Fall einen sehr interessanten und schönen, wenn auch anstrengenden Tag!