Tanzresidenz 2017 Mirjam Sögner

Mirjam Sögner
Mirjam Sögner | © Martin Schwarz

Während ihrer bevorstehenden Residenz in den Studios von Montreals Circuit-Est im Oktober 2017, die in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut realisiert wurde, begann die in Österreich geborene und in Berlin lebende Choreographin und Performerin mit einem interdisziplinären Projekt, FOAM, dessen Gegenstand die Erforschung von Schaum als "Skulptur-Licht-Maschine" ist.

Die Tanzkünstlerin Mirjam Sögner ist fasziniert von den inhärenten Qualitäten von Wolken aus flauschigem Seifenschaum. Während ihrer bevorstehenden Residenz in den Studios von Montreals Circuit-Est im Oktober 2017, die in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut realisiert wurde, begann die in Österreich geborene und in Berlin lebende Choreographin und Performerin mit einem interdisziplinären Projekt, FOAM, dessen Gegenstand die Erforschung von Schaum als "Skulptur-Licht-Maschine" ist.


Sögner, die sich mit dieser Masse kleiner Blasen auseinandersetzt, die "die Materialität und das Körperliche selbst befragt", sagt, sie werde gemeinsam mit der langjährigen Mitarbeiterin, Lichtdesignerin und visuellen Beraterin Sandra Blatterer Methoden entwickeln, wie ein Material mit solchen Eine dynamische Textur und eine spezifische Lebensdauer können als ausführendes Mittel mit eigener Ästhetik, Rhythmus und Bewegungsqualität wirken.
 

 

  • Dancer of the future © Fabian Uitz
    Dancer of the future
  • Dancer of the future © Fabian Uitz
    Dancer of the future
  • Dancer of the future © Fabian Uitz
    Dancer of the future
  • Lara © Tanja Busking
    Lara
  • Lara © Rania Moslam
    Lara
  • Lara © Nicki Webb
    Lara
  • Lara © Nicky Webb
    Lara
  • Movement - Collage © Mirjam Sögner
    Movement - Collage
  • Rosette - Collage © Mirjam S
    Rosette - Collage

Visuelle Wahrnehmung und räumliche Orientierung sind der Schlüssel zu dieser neuen Untersuchung, ein iterativer Prozess, bei dem der choreografische Inhalt durch das Zusammenspiel von Licht-Farb-Video-Interventionen und Interaktionen informiert und informiert wird. In einer Projektaussage sagt sie, dass ihre Ziele darin bestehen, dass ihr Körper ... von der massiven Skulptur verschluckt, in ihren Verhaltensmustern informiert und neu programmiert wird, Schaum ... durch flackernde Lichter und die Fortbewegung ihres Körpers animiert wird. Es gibt keinen unterscheidbaren Initiator mehr und doch ist alles in ständiger Bewegung. "

 
  • Akt (untitled) © Mirjam Sögner
    Akt (untitled)
  • Sketch for Montreal © Mirjam Sögner
    Sketch for Montreal
  • Sketch for Montreal © Mirjam Sögner
    Sketch for Montreal
  • Sketch for Montreal © Mirjam Sögner
    Sketch for Montreal

Sögner ist neugierig auf "das kontrastierende Nebeneinander bzw. die Durchmischung von Lebewesen und scheinbar toter Materie - das Zusammentreffen von materieller Landschaft und meinem Körper", die, wie sie anmerkt, Fragen der interkulturellen Repräsentation in Bezug auf die inhärente Vermittlung aufwerfen. Sie behauptet, dass die Inszenierung des Körpers ein Gebäude einer Theatererfahrung ist, das die Parameter und Grenzen der Aufführung und ihren Einfluss auf die Wahrnehmung des eigenen Körpers konfiguriert; Genauer gesagt, um die Beziehung zwischen der Erfahrung des Praktikers / Zuschauers zu verbessern und zu bewerten. Eines der Ziele, sagt Sögner, sei es, dem Auge des Betrachters und der Erfahrung zu folgen, das Publikum mit kinetischen, wenn auch ephemeren Bildern, die im Geist mitschwingen, zu einem gesteigerten Sinn für den Körper zu führen.