Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Ein Gespräch mit Diodora Bucur von der EU-Delegation in Kanada
Aus allen Ecken Europas

European Union Film Festival
© Krists Luhaers on Unsplash

Anlässlich des European Union Short Film Festivals, das vom 14.-21. Mai 2020 online stattfindet, hatten wir die Gelegenheit, mit Diodora Bucur, Pressesprecherin der EU-Delegation in Kanada, über Hintergründe und aktuelle Entwicklungen des Festivals zu sprechen.

Von Katja Breidenbach

EUSFF © EUSFF Die diesjährige 7. Ausgabe des Festivals, das sich der Vermittlung europäischer Filmkunst in Kanada verschrieben hat, präsentiert 22 spannende Kurzfilme aus allen Ecken Europas - und findet unter den gegebenen Umständen natürlich online statt. 

Das European Union Short Film Festival ist ein Kooperationsprojekt des Canadian Film Institutes mit der Delegation der Europäischen Union in Kanada und den Botschaften und Kulturinstitutionen der teilnehmenden EU-Staaten.

Das Gefühl einer Tour durch Europa

Was sind die Ursprünge der Kooperation mit dem Canadian Film Institute und was waren die schönsten gemeinsamen Erfolge der letzten Jahre?

Unsere Zusammenarbeit mit dem Canadian Film Institute reicht nun schon Jahrzehnte zurück, genauer gesagt bis ins Jahr 1984. Damals wurde das bekannte European Union Film Festival für Spielfilme ins Leben gerufen. Seither hat sich eine überaus erfolgreiche und zuverlässige Partnerschaft daraus entwickelt, aus der mittlerweile eine enge Freundschaft hervorgegangen ist.

Vor 7 Jahren dann haben wir auch das EU Short Film Festival auf die Beine gestellt. Fortlaufend suchen wir gemeinsam nach frischen neuen Ideen, wie europäisches Kino in Kanada am besten präsentiert werden kann. Diese erste Online-Ausgabe des Festivals hat unserer Zusammenarbeit sicherlich eine neue digitale Komponente verliehen, die wir hoffentlich in der Zukunft weiterverfolgen und –entwickeln werden.  

Wie sind die Rückmeldungen der BesucherInnen: Was macht europäische Filmkunst für KanadierInnen interessant?

Wir sind auf jeden Fall dankbar, auf die Unterstützung einer wachsenden Zahl von Fans europäischer Filme in Diodora Bucur Diodora Bucur | © copyright control Kanada zählen zu können, ihr Feedback zu erhalten und mit ihnen in Verbindung zu bleiben. Mein Eindruck ist, dass vor allem die große Bandbreite der Filmgenres geschätzt wird – sie reicht von historischen Dramen und Romanzen bis hin zu Komödien und Animation – aber auch die Intensität der Gefühle, die Vielfalt der Standpunkte sowie die Originalität der Filmschaffenden und ihrer teilweise unerwarteten Herangehensweisen an ein Thema. Die Fans schätzen außerdem das reiche Filmerbe und die kulturelle Vielfalt, die man in der Europäischen Union antreffen kann. Und natürlich die Möglichkeit, Filme in so vielen verschiedenen Sprachen sehen zu können – alle Filme werden in der Originalsprache gezeigt – wodurch wirklich das Gefühl einer Tour durch Europa entsteht.

Welche Highlights erwarten die BesucherInnen bei der diesjährigen Online-Ausgabe des Festivals?

Dieses Jahr halten wir das Festival zum ersten Mal online ab  - daher werden wir dieses Mal natürlich ein brandneues Heim-Format erleben. Darüber hinaus bietet die diesjährige Auswahl ein besonders breites Spektrum von Genres – das Festival präsentiert kurze Dramen, sowohl komischer als auch tragischer Natur, und eine ganze Reihe von beeindruckenden animierten Filmen.  Das Festival ist in drei thematische Blöcke gegliedert: All You Need Is Love mit Filmen über die verschiedenen Aspekte der Liebe, Well Adjusted mit Filmen über die vielen Umbrüche, in die das Leben uns stürzt und Time being Time Passing mit Filmen, die die vielen verschiedenen Arten untersuchen, auf die Zeit unsere Leben beeinflusst.

 

Top