„Ingrid Mueller Art & Concepts“
Deutsche Spuren in New Brunswick

  • Ingrid Mueller Art & Concepts        © Ingrid Mueller Art & Concepts
    Ingrid Mueller Art & Concepts
  • Ingrid Mueller Art & Concepts © Ingrid Mueller Art & Concepts
    Ingrid Mueller Art & Concepts
  • Ingrid Mueller Art & Concepts © Ingrid Mueller Art & Concepts
    Ingrid Mueller Art & Concepts

Die Galerie „Ingrid Mueller Art & Concepts“

In ihrem weißen Ranch Bungalow auf einer kleinen Erhebung am Ende der „Lynnhaven Street“, in einer der schönsten Wohngegenden Frederictons, zeigen die Galeristen Ingrid und Peter Mueller aus ihrer Sammlung Bilder der besten Künstler New Brunswicks und der Atlantikprovinzen. Das großzügige Wohnhaus des Ehepaars fungiert als Galerie mit Voranmeldung, in der man außerhalb der Vernissagen ungestört Kunst genießen und auch kaufen kann.

Erreicht man das moderne Haus, das Mitte der Sechzigerjahre erbaut wurde, kann man nach der Begrüßung von Ingrid Mueller nach Wunsch eine Tour durch die Ausstellung in dem architektonisch interessanten Haus bekommen oder auch ungestört die Gemälde, Graphiken, Skulpturen, Keramik und Photographien in den hellen Räumen betrachten. Je nach Ausstellung kann man Werke von bereits etablierten wie auch jungen talentierten Künstlern sehen, die erst am Anfang stehen. Die Spannbreite reicht von gegenständlicher zu abstrakter Kunst, vom Portrait bis zum Landschaftsbild und vom Sujet Farbe zu kunsthandwerklichen Objekten. Das Ehepaar orientiert sich an internationalen Maßstäben und legt Wert darauf, die Topkünstler der Ostküste Kanadas in ihrer Sammlung zu haben.
 
Seit ca. 20 Jahren bereichert Ingrid Mueller gemeinsam mit ihrem Mann die Kunstszene Frederictons. Bevor sie sich entschloss, die Sammlung im eigenen Heim zugänglich zu machen, hat Frau Mueller ihre Galerie an verschiedenen Standorten in Fredericton geführt, sowie Kunstwerke auch an öffentlichen Orten, wie Restaurants und Wandflächen des Konferenzzentrums in Fredericton, ausgestellt. Zudem hat sie verschiedene große Ausstellungen, wie die Marion McCain-Ausstellung für die Beaverbrook Galerie, organisiert. Als Ehrengast war Ingrid Mueller auf vielen großen Ausstellungen mit atlantischer Kunst in Deutschland vertreten: 2006 TRANSIT-ATLANTIC CROSSINGS, Deutsche Werkstätten Hellerau, Dresden; Kunstmesse Karlsruhe (art Karlruhe 2006 ) 2006 TRANSIT-ATLANTIC CROSSINGS, Galerie Schloss Mochental, Ehingen.
           
Ingrid Mueller bietet mit „The Enterpreneur Academy“ eine Künstler-Beratung an, führt Workshops für Künstler durch und berät diese auch, was deren künstlerische Laufbahn betrifft. Sie hält die Zusammenarbeit von Künstlern, alternative Ausstellungsräume sowie Austausch und Kritik für wichtige Voraussetzungen künstlerischer Inspiration. Deshalb ist es kein Zufall, dass „Ignite-Fredericton“, eine Initiative der Stadt Fredericton zur Modernisierung öffentlicher und privater Strukturen, die Kunstexpertin als Vorstandsmitglied gewinnen wollte. Über die Förderung der bildenden Kunst Ostkanadas und die Fortbildungsangebote für den künstlerischen Nachwuchs hinaus, haben Ingrid Mueller, oder die „Peggy Guggenheim“ New Brunswicks, wie manche sie nennen, sowie ihr Mann Peter noch weitere Ideen auf Lager. So konzeptioniert Peter zum Beispiel ein Bauprojekt, das Wohnraum für ältere Menschen in ökofreundlichen Häusern am idyllischen St. John Fluss schaffen soll.
 
Als das Ehepaar 1997 nach einem geeigneten Lebensort für ihre Familie und ihr Kunstwirken suchte, fiel die Wahl auf Fredericton, nicht nur, weil der damalige Premierminister New Brunswicks, Frank McKenna, in den Medien Investoren und Unternehmer in die Provinz eingeladen hatte, sondern auch, weil die Beaverbrook Galerie sowie die Hochschulen „University of New Brunswick“, „St. Thomas University“ und das „New Brunswick College of Craft und Design“ eine fruchtbare künstlerische und intellektuelle Umgebung versprachen. Während Ingrids Eltern ursprünglich aus Karlsruhe und Koblenz kamen und in den Fünfzigerjahren nach Kanada ausgewandert waren, stammt Peter aus der Lübecker Gegend. Kennengelernt hat sich das Ehepaar in einer Galerie in Freiburg, wo die in Oakville (Ontario) geborene ausgebildete Germanistin und Kunstliebhaberin Ingrid, eine Privatschule für Englischunterricht für Geschäftsleute betrieb. Peter war als Architekt erfolgreich tätig und ging ebenfalls bereits seiner Leidenschaft als Kunstsammler nach. Beide verbindet das Engagement für moderne Kunst, Geschmackssicherheit und Kreativität sowie Freude an innovativem Denken.