Winegarden Estate

  • Weinrebe im Winegarden Estate © Goethe-Institut
    Weinrebe im Winegarden Estate
  • Kellerei der Winegarden Estate © Goethe-Institut
    Kellerei der Winegarden Estate
  • Verkaufsraum der Winegarden Estate © Goethe-Institut
    Verkaufsraum der Winegarden Estate

Das Winegarden Estate

Von Baden inspiriert — in New Brunswick etabliert! Am östlichsten Zipfel von Neubraunschweig (New Brunswick), versteckt in der malerischen Hügellandschaft in der Nähe von Sackville, liegt das weitläufige circa 120 Hektar große „Winegarden Estate“.

Das von Fredericton ungefähr 2 Stunden entfernte Weingut ist ein schönes Ausflugsziel. Auf der Terrasse des Anwesens kann man ein romantisches Picknick genießen und natürlich auch den Wein verkosten. Der aus einheimischen Trauben hergestellte Wein und andere Erzeugnisse des Familienbetriebs, dessen Geschichte in Neubraunschweig sich fast wie aus einem Märchenbuch liest, sind ein besonderes Erlebnis. Als Werner Rosswog 1983 mit seiner Ehefrau Roswitha, den drei Kindern und Oma Emma Rosswog aus der kleinen Stadt Endingen am Kaiserstuhl nach Kanada auswanderte, hatte er sich eigentlich einen ruhigen Lebensabend auf einem Bauernhof vorgestellt. Der Geschäftsmann, dessen Weinbetrieb im südlichen Schwarzwald eher als Nebenerwerb lief, wollte wieder zu seinen bäuerlichen Wurzeln zurückkehren. Die erworbene, 120 Hektar große Farm in dem kleinen Dorf Baie Verte an der Ostküste Neubraunschweigs bot ein ruhiges Landleben mit kleiner Tierhaltung.

Das milde Klima und der ertragreiche Obstanbau Neubraunschweigs führten aber zu einer unbeabsichtigten Richtungsänderung. Als Werner Rosswog eines Tages das ungenutzte Fallobst sah und einen Bauern darauf ansprach, kam ihm der Einfall, aus den Äpfeln einen Schnaps nach Schwarzwälder Art zu brennen; mild und trocken im Geschmack. Mit diesem Gedanken begann 1989 der Versuch, die altbewährten Traditionen der für ihre Weinkultur und Spirituosenprodukte bekannten Region Baden auf Neubraunschweig zu übertragen. Den Obstbauern schuf Werner Rosswogs Geschäftsidee eine zusätzliche Einnahmequelle. Bis zur Produktion, der Vermarktung und dem Verkauf der selbstgebrannten Obstschnäpse und später auch der Weine war es ein langer und mühsamer Weg, denn in den 90er Jahren war die Genehmigung einer privaten Weinbrennerei in Neubraunschweig noch gesetzliches Neuland. Konservative Einstellungen sowie bürokratische Hürden bildeten eine Reihe von Hindernissen, die nur mit Zielstrebigkeit und Ausdauer und der Strategie von Genossenschaften und kooperativen Verträgen überwunden werden konnten! Doch dank der Zusammenarbeit mit Obst- und Traubenzüchtern stellt das Resultat nicht nur für die Familie sondern auch für die Obstbauern und Neubraunschweig einen kulinarischen und wirtschaftlichen Gewinn dar.

Die Frucht- und Traubenweine des „Winegarden Estates“ sind auf den drei größten und bekanntesten Bauernmärkten der Provinz in Moncton, Fredericton und Saint John, in den Wein- und Spirituosengeschäften der Provinz New Brunswick, sowie in den Geschäften Superstore und Sobeys erhältlich. Wer Fredericton besucht, kann also auf dem Boyce Markt einen der beliebten Fruchttafelweine aus Blaubeeren, Preiselbeeren, Holunder, Himbeeren, Waldbeeren, Johannisbeeren und auch Rot- oder Weißweine, wie zum Beispiel L’Acadie Blanc und New Brunswick Cuvée White erstehen. Die Sommeliers John Greet und Cheryl Morel beschrieben ersteren Weißwein als „zart und duftig mit Anklängen von Honigmelone, weichgrünem Apfel und einem leichten Hauch Sellerie.“ Auch die eleganten, süßen Dessertweine, die mit Fruchtdestillaten verstärkt sind und daher einen höheren Alkoholwert haben und intensiv schmecken, sind als Mitbringsel begehrt. An Sorten gibt es ebenfalls Blau- und Himbeere, aber auch Apfel, Erdbeere und Ahorn. Das Angebot an Wein und Spirituosen der privaten Kellerei und Brennerei ist eines der vielfältigsten im Lande. Dazu zählen Schnäpse, Weinbrandsorten, Eau-de-Vie, Kräuterliköre, Fruchtliköre, Trauben- und Fruchtweine, Schaumweine, Dessertwein und kanadischer Portwein. Alle „Winegarden-Estate“-Produkte sind naturrein und handwerklich hergestellt. Die Weine werden ohne Konservierungs- und Beschleunigungsmittel gegoren und zeitlose Verfahren werden mit neuartigen Rezepten kombiniert. Der Familienbetrieb umfasst mittlerweile drei Generationen und an einem Tag werden bis zu 2000 Flaschen befüllt.

Der Weinladen ist auf typisch Kaiserstühler Art ausgestattet und von Roswitha Rosswog handbemalte Schränke schmücken die Innenausstattung. Daneben bietet das Weingut auch eine Souvenirabteilung und Besucher können sich auch im Familienmuseum über die langjährige bis ins 19. Jahrhundert zurückreichende Geschichte dieser Familie von Weinbauern aus Baden informieren. Zudem kann man den Weinkeller mit seiner Gäranlage und den 3000 Gallonen-Behältern besichtigen und erfahren, wie die Ernte von verschiedenen Orten der Provinz gesammelt wird, um auch Wein für andere Heimkellereinen zu produzieren. Außerhalb der geschäftigsten Produktionszeiten steht die Kellerei mit einer Kapazität von 55 Sitzplätzen für Privatveranstaltungen, Imbisse und Gruppen zur Verfügung. Am zweiten Sonntag im August findet alljährlich das „Winegarden Weinfest“ im Freien statt, wobei die Besucher traditionelle deutsche Imbisse, einheimisches Kunsthandwerk, traditionelle Musik in der Festscheune und natürlich eine Weinprobe erwarten. Die Festlichkeiten beginnen um 12 Uhr mittags. Mit einem Tag der offenen Tür im Frühjahr und einer Veranstaltung im Winter zu Ehren der Stammkunden kümmert sich der Betrieb um neue sowie alte Kunden.

Der Beitrag der Familie Rosswog zu einer neuen Identität Neubraunschweigs als Weinbaugebiet und Agro-Tourismusziel ist weitgehend anerkannt: „Fast eigenhändig leisteten Werner und Roswitha Rosswog Pionierarbeit für die Weinkellerei-Industrie in Neubraunschweig. Durch ihren Einsatz und ihre Ausdauer, bei der Änderung veralteter Bestimmungen mitzuwirken, die dem Vertrieb von Weinprodukten hinderlich waren, besitzen wir jetzt existenzfähige Heimkellereien in unserer Provinz.“ (Peter Meshau, ehemaliger Minister für Finanz- und Geschäftswesen, New Brunswick.) Dank der Mithilfe ortsansässiger Hobby-Gärtner und Rebzüchter sowie des Kooperationsgeistes der einheimischen Bauern und der Hartnäckigkeit eines Familienunternehmens können Sie heute darauf anstoßen, wie eine altbewährte deutsche Tradition zum unerwarteten Gewinn für Neubraunschweig wurde.

 Webseite