Auf den Spuren Gerhard Herzbergs in Ottawa
Deutsche Spuren in Halifax

  • Die Herzberg Road in Ottawa © Goethe-Institut Montreal
    Die Herzberg Road in Ottawa
  • Die Herzberg Road in Ottawa © Goethe-Institut Montreal
    Die Herzberg Road in Ottawa

Auf den Spuren Gerhard Herzbergs in Ottawa

Am 15. März 2010 verlegte die Technische Universität Darmstadt sechs Stolpersteine zum Gedenken an Wissenschaftler, die zwischen 1933 und 1935 entlassen worden waren, unter ihnen die Physiker Gerhard Herzberg und seine Frau Luise. Gerhard Herzberg war wegen seiner Ehe mit einer Jüdin 1935 die Lehrbefugnis entzogen worden. Seine Frau, die promovierte Physikerin Luise Oettinger, war schon 1933 mit einem Berufsverbot belegt worden.

Mit Hilfe von John Spinks, einem ehemaligen kanadischen Kollegen, emigrierte Gerhard Herzberg 1935 mit seiner Frau nach Kanada, wo er an der University of Saskatchewan in Saskatoon bis 1945 eine Professur für Physik innehatte und auch die beiden Kinder Agnes und Paul geboren wurden. Nach einem dreijährigen Aufenthalt in Chicago, wohin Gerhard Herzberg als Professor für Spektroskopie am Yerkes-Observatorium berufen worden war, kam er mit seiner Familie nach Ottawa.

Ab 1948 forschte er dann am „National Research Council“ (NRC) in Ottawa, das sich dank ihm zu einem Spitzenforschungszentrum für Wissenschaftler aus aller Welt entwickelte. 1975 wurden ihm zu Ehren die Astronomie- und Spektroskopieabteilung zum „Herzberg Institute of Astrophysics" zusammengelegt. Außerdem war er von 1973 bis 1980 Dekan der Carleton University und das Physikgebäude („Herzberg Laboratories“) trägt seinen Namen. 1971 wurde Herzberg für seine Arbeiten zur elektronischen Struktur von Molekülen der Nobelpreis für Chemie verliehen und 1987 wurde ein Asteroid (3316) nach ihm benannt. Im Jahre 2000 wurde der höchste kanadische Forschungspreis, der mit einem Preisgeld von $1 Mio. dotiert ist, in „Gerhard Herzberg Canada Gold Medal for Science and Engineering“ umbenannt.
Als die Familie Herzberg 1948 nach Ottawa umzog, war das Kulturangebot der Stadt noch sehr begrenzt. Konzerte wurden im Auditorium des „Glebe Collegiate“ abgehalten, da es keine Konzerthalle gab. Die musikliebenden Herzbergs wohnten diesen Konzerten, die montags stattfanden, meist bei. Gerhard Herzberg spielte auch selbst Geige und trug in seiner schönen warmen Bariton-Stimme gerne Lieder Schuberts vor, während seine Frau ihn auf dem Klavier begleitete. Bei Radio- oder Fernsehinterviews gab er oft am Ende des Interviews noch eine Probe seines Könnens.

Gerhard Herzberg war Zeit seines Lebens ein Arbeitstier und arbeitete täglich von 8:00 bis 19:00 Uhr. Seine Frau kümmerte sich dagegen um die Kinder und den Haushalt und kochte stets für ihren Mann. Erst nach dem Tod von Luises Eltern, die seit 1939 bei ihnen wohnten, und, nachdem die Kinder groß genug waren, kehrte sie in ihren Beruf zurück. Das berühmte Sprichwort: „Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau“, scheint für Gerhard und Luise Herzberg zutreffend gewesen zu sein. Als Luise 1971 plötzlich und unerwartet starb, traf ihr Verlust Gerhard Herzberg stark. Die letzten 12 Jahre ihres Lebens hatte sie im „Radio Physics Laboratory“ in Shirley Bay gearbeitet. Nicht unweit von Luises letzter Arbeitsstätte liegt auch die nach ihrem Mann benannte Straße: Herzberg Road.