Der „Labatt’s Garden“
Deutsche Spuren in Saskatchewan

  • Der „Labatt’s Garden“ in Saskatoon © Goethe-Institut Montreal
    Der „Labatt’s Garden“ in Saskatoon
  • Der „Labatt’s Garden“ in Saskatoon © Goethe-Institut Montreal
    Der „Labatt’s Garden“ in Saskatoon

Der „Labatt’s Garden“

Alles begann mit der Gründung der „German-American Land Company“ durch John Hoeschen und einige andere Geschäftsleute. Diese kauften 1902 Ländereien 70 Meilen östlich von Saskatoon, um diese zur Besiedelung zu verkaufen.

Die drei Eisenbahnlinien des „Canadian National“, des „Canadian Pacific“ und des „Grand Trunk“ kreuzten sich in Saskatoon und zu diesem Zeitpunkt gab es noch keine Brauereien in der Provinz, was für Grundstückseigentümer wie Hoeschen eine große Geschäftsmöglichkeit darstellte. Er und andere Investoren schlossen sich zusammen und brachten 100.000 Dollar auf, um eine Brauerei in Kanada zu errichten. Die Frage war jedoch, wo diese Brauerei gebaut werden sollte. Aus diesem Grund unternahm eine Gruppe von vier Männern eine Expedition und erkor Saskatoon als den perfekten Standort für ihre Bestrebungen. Am 6.Oktober 1904 berichtete der „Weekly Phoenix“ Folgendes: „Sie mochten Saskatoon, das erforderliche Land war von einem vernünftigen Preis und die Eisenbahn versprach ein Rangiergleis.“

Das Grundstück für die Brauerei wurde um 4.500 Dollar gekauft und befand sich südlich des „Saskatchewan River“. „Wir haben sehr viel Land, ein hervorragendes Entwässerungssystem und eine unbegrenzte Wasserversorgung. Außerdem sind wir günstig für ein Rangiergleis gelegen“, sagte Hoeschen, nachdem der Vertrag unterschrieben worden war. Sofort wurde mit den Bauarbeiten begonnen, die im Herbst 1907 abgeschlossen wurden, und die Brauerei wurde, nach einigen Rückschlägen, im März 1908 eröffnet. Der offizielle Name der Brauerei war „Hoeschen–Wentzler Brewing Company Ltd“.

Obwohl Hoeschen amtierender Präsident war, übernahmen sein Freund Wentzler und sein Sohn Ben die Führung der Brauerei. Wentzler wurde 1866 in Deutschland geboren und erhielt seine Ausbildung im Brauwesen in den USA, wo seine Familie eine Brauerei betrieb.

Bis 1912 wurde die Brauerei unter dem Namen „Saskatoon Brewing Company” geführt und 1973 wurde sie von der „Labatt’s Brewing Company“ übernommen. Die Brauerei stellte die Produktion im Mai 1993 ein und das Gebäude wurde ein Jahr später abgerissen. Der „Labatt’s Garden“, der sich dort befindet, wo einst die Brauerei stand, ist alles, was heute noch bleibt.