Die Skulptur von Sir Adam Beck
Deutsche Spuren in Toronto und Umgebung

Adam Beck, ein Kind deutscher Immigranten

Das Adam Beck Denkmal in der Innenstadt Torontos erinnert an Sir Adam Beck, den Gründer der „Hydro-Electric Power Commission of Ontario“. Beck wurde 1857 in Baden (Ontario) geboren und seine Eltern waren deutsche Immigranten.

In den frühen Jahren seines Lebens arbeitete er vorwiegend in Unternehmen – zuerst in der Gießerei seines Vaters und dann betrieb er gemeinsam mit seinem Bruder William eine Zigarrenschachtel-Manufaktur im heutigen Cambridge in Ontario. 1884 verlegten die beiden ihr Geschäft nach London (Ontario), das als das Zentrum der Zigarrenindustrie der Provinz galt. Bis zu seinem Tod wurde London Becks Hauptwohnsitz.

 Das Adam Beck Memorial in Toronto Das Adam Beck Memorial in Toronto | © Goethe-Institut Montreal Nachdem er 1898 geheiratet hatte, begann er mehr am öffentlichen Leben teilzunehmen und übergab die Geschäfte schließlich an seinen anderen Bruder Jacob. 1902 kandidierte er für das Amt des Bürgermeisters von London, gewann und blieb bis 1904 in diesem Amt. Seine Zeit als Bürgermeister zeichnet sich vor allem durch Reformen aus. Zudem war er ein relativ beliebter Politiker und wurde auch Mitglied der Provinzregierung. Als Bürgermeister wurde er auf die Möglichkeit, die Niagarafälle als Wasserkraft-Quelle zu nutzen, aufmerksam. Unter dem Eindruck, dass kein Unternehmen auf Kosten der Öffentlichkeit von der Kontrolle über diese Energiequelle profitieren sollte, empfahl Beck, dass die Provinz selbst diese Quelle nutzen und Energie verkaufen solle. Dieser Vorschlag wurde letztendlich umgesetzt und Beck wurde zum Vorsitzenden des ersten öffentlichen Versorgungsbetriebs der Welt, der „Hydro-Electric Power Commission of Ontario“. Bis heute ist Hydroelektrizität eine der Hauptenergiequellen Ontarios.
 
 Das Adam Beck Memorial in Toronto Das Adam Beck Memorial in Toronto | © Goethe-Institut Montreal Nicht nur Adam Beck war der Sohn deutscher Einwanderer, sondern auch der Bildhauer des Denkmals selbst, Emmanuel Hahn. Hahn wurde 1881 in Reutlingen im Südwesten Deutschlands geboren. Mit seiner Familie wanderte er 1888 nach Toronto aus, wo er dann auch
aufwuchs. Nachdem er in Toronto Modellbau und kommerzielles Design studiert hatte, siedelte er für 3 Jahre nach Stuttgart über, wo er weiterhin Kunst und Design studierte und zum Bildhauer ausgebildet wurde. 1906 zog er zurück nach Toronto, wo er den Rest seines Lebens verbrachte.
 

Hahns Ansehen als Bildhauer wuchs besonders nach dem Ersten Weltkrieg, als er selbst Kriegsdenkmäler entwarf. 1925 gewann er den Wettbewerb für das Design des Kenotaphs in Winnipeg, ein Mahnmal zur Ehrung der im Ersten Weltkrieg Gefallenen. Die Öffentlichkeit protestierte jedoch gegen die Entscheidung der Kommission, jemanden mit deutscher Herkunft mit diesem Projekt zu beauftragen. Daher wurde Hahn zwar für seine Arbeit bezahlt, es wurde jedoch eine zweite Ausschreibung durchgeführt, um einen anderen Entwurf zu finden. Diese Kontroverse brachte Hahn nationale Aufmerksamkeit ein und 1929 gewann er den Wettbewerb für das Adam Beck Denkmal, das zu seinem wichtigsten monumentalen Projekt wurde. Sie sind dem Werk Hahns mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit bereits begegnet. Er war nämlich auch Münzdesigner und seine Designs für die kanadischen 25-Cent-Müzen („Caribou quarter“) und 10-Cent-Münzen („Bluenose dime“) werden bis heute geprägt.