Die „Edelweiss Credit Union“
Deutsche Spuren in Vancouver und Umgebung

  • German Canadian Heritage Plaza © Goethe-Institut Montreal
    German Canadian Heritage Plaza
  • St. Mark's Lutheran Church © Goethe-Institut Montreal
    St. Mark's Lutheran Church
  • Vancouver Alpen Club © Goethe-Institut Montreal
    Vancouver Alpen Club
  • Plakette der Edelweiss Credit Union, German Canadian Heritage Plaza © Goethe-Institut Montreal
    Plakette der Edelweiss Credit Union, German Canadian Heritage Plaza

Die Idee der Kreditgenossenschaft

Historisch betrachtet, geht die Idee der Kreditgenossenschaften auf die (ländlichen) Raiffeisenbanken und (städtischen) Volksbanken zurück, die ab Mitte des 19. Jahrhunderts in Deutschland, aber auch bald in anderen Ländern Europas, entstanden sind. Als Selbsthilfeorganisationen des gewerblichen und landwirtschaftlichen Mittelstandes stand ursprünglich die Kreditvergabe für die Mitglieder als Förderungsleistung im Vordergrund.

Basierend auf diesem Grundprinzip der Selbsthilfe, wurde 1943 die „Edelweiss Credit Union of Vancouver“ von Michael Bach in Britisch Kolumbien (BC) gegründet. Sie sollte deutschen Einwanderern in Kanada Kredite ermöglichen, die sie aufgrund ihrer ethnischen Herkunft von den gängigen, zumeist britischen Banken nicht erhielten. Diese Kredite wurden basierend auf persönlichem Vertrauen nur an Deutsch-Kanadier vergeben.

Michael Bach kam 1924 als Farmer nach Alberta und zog 1936 mit seiner Frau und fünf Kindern nach Vancouver. Er machte aus der Not eine Tugend, da er selbst ein deutscher Einwanderer war und Probleme wie Sprachbarrieren und die Konfrontation mit fremden Sitten und Bräuchen gut nachvollziehen konnte. Für die Gründung benötigte Michael Bach die deutsche Gemeinde, die damals eng mit dem 1935 gegründeten Vancouver Alpenclub verbunden war. Dort machte er den Vorschlag, eine Genossenschaftsbank zu gründen und nach anfänglicher Skepsis aufgrund des geringen Kapitalaufkommens erklärten sich die Mitglieder des Alpenclubs bereit zu investieren. Die „Edelweiss Credit Union“ begann 1943 mit dreizehn Mitgliedern und 58 US Dollar Startkapital. 1962 gab es bereits 1.200 Mitglieder und das Kapital war auf 344.000 US Dollar gestiegen.

Heute existiert die „Edelweiss Credit Union“ nicht mehr, aber ihr Vermächtnis bleibt in der „Prospera Credit Union“ bestehen. Sie verfügt über 16 Zweigstellen in BC und ist 63.000 Mitglieder stark. „Prospera“ wurde 2002 bei dem Zusammenschluss der „Edelweiss Credit Union“ mit der 1949, unter ähnlichen Umständen entstandenen „Fraser Valley Credit Union“ aus Abbotsford, gegründet. Nebenbei sei erwähnt, dass in Abbotsford (BC) auch eine große Gemeinde von deutschstämmigen Ukrainern mit mennonitischem Glauben lebt.

Trotz ihres mittlerweile breiten Spektrums an Angeboten für alle ethnischen Gruppen in BC, findet man doch Spuren ihrer Zugehörigkeit zur deutschen Gemeinschaft, zum Beispiel in ihrer Förderung und Arbeit in der „German-Canadian Benevolent Society“, die in vielen Städten aktiv ist. Sie sorgt sich um die älteren Menschen in der Gemeinschaft und unterstützt 21 Seniorenheime in BC.

Dann gibt es natürlich noch den zur Weltausstellung 1986 gegründeten Deutschen Platz, der ganz in der Nähe der evangelisch-lutherischen St. Markus Kirchengemeinde liegt, die mit ihrem deutschen und englischsprachigen Gottesdienst nicht nur deutschstämmige Kanadier anzieht. Außerdem in der deutschen Gemeinschaft zu finden ist der Vancouver Alpenclub, der derzeit ein Revival erlebt, insbesondere bei asiatischen Einwanderern. All diese Orte sind in einem engen Netzwerk miteinander verbunden, liegen nahe beieinander und freuen sich über jeden Besucher.