Der europäische Lesezirkel

Lecture © Pexels / Pixabay

Diskussionen im Rahmen eines europäischen Lesezirkels. Wir freuen uns auf Sie!

Der europäische Lesezirkel in Montreal trifft sich in verschiedenen montrealer Kulturinstituten, und diskutiert einen bekannten zeitgenössischen Roman aus dem jeweiligen Kulturkreis. Die Werke sind in französischer oder in englischer Übersetzung erhältlich und die Diskussion wird in einer der beiden Sprachen geführt.

Informationen über die Titel, die besprochen werden, finden Sie auf dieser Internetseite oder auf unserer Facebook-Seite!

Wir kommunizieren im Vorfeld die Bücher, die Gegenstand des jeweiligen Buchclubs sind. Diese sind in unseren Partnerbuchhandlungen erhältlich (die Librairie Gallimard de Montréal, die Librairie du Square und die Librairie Olivieri).

Detaillierte Angaben über den Ort, die Moderation etc. des Abends werden jeweils einige Wochen vor dem entsprechenden Lesezirkel bekannt gegeben.

Kommende Lesezirkel:

  • Herbst 2019.

Der nächste Lesezirkel

Lisez l'Europe © Colourbox

Es ist Sommer!

Unsere Saison 2018/2019 ist beendet. Wir wünschen Ihnen einen schönen Sommer! Wir freuen uns auf Sie im Herbst für die Saison 2019/2020.

  • 14. Oktober 2009: katalonische Literatur. „L'ultim patriarca", Najat El Hachmi.
  • 11. November 2009: deutsche Literatur. „Die Vermessung der Welt", Daniel Kehlmann.
  • 9. Dezember 2009: italienische Literatur. „Arrivederci amore, ciao", Massimo Carlotto.
  • 13. Januar 2010: portugiesische Literatur. „O ano da morte de Ricardo Reis", José Saramago.
  • 10. Februar 2010: niederländische Literatur. „Oeroeg", Hella S. Haasse.
  • 10. März 2010: spanische Literatur. „Canciones de amor en Lolita's club", Juan Marsé.
  • 12. Mai 2010: deutsche Literatur. „Das Schweigen", Jan Costin Wagner.
  • 9. Juni 2010: katalonische Literatur. „Un crim imperfecte", Teresa Solana.
 
  • 13. Oktober 2010: schweizerische Literatur. „Julius le Nomade de Schaffhouse", Claire Oechslin.
  • 10. November 2010: spanische Literatur. „El maestro de esgrima", Arturo Pérez-Reverte.
  • 8. Dezember 2010: deutsche Literatur. „Der Geschmack von Apfelkernen", Katharina Hagena.
  • 12. Januar 2011: italienische Literatur. „Niente di vero tranne gli occhi", Giorgio Faletti.
  • 8. Februar 2011: katalonische Literatur. „L’ultim home que parlava català", Carles Casajuana.
  • 9. März 2011: polnische Literatur. „Podroze z Herodotem", Ryszard Kapuscinski.
  • 13. April 2011: französische Literatur. „Terre des affranchis", Liliana Lazar.
 
  • 12. Oktober 2011: niederländische Literatur. „De aanslag", Harry Mulisch.
  • 9. November 2011: schweizerische Literatur. „Fremdschläfer", Verena Stefan.
  • 14. Dezember 2011: spanische Literatur. „Plenilunio", Antonio Munoz Molina.
  • 11. Januar 2012: italienische Literatur. „Nel mare ci sono i coccodrilli",  Fabio Geda.
  • 21. Februar 2012: katalonische Literatur. „Paco", Jacques Folch-Ribas.
  • 14. März 2012: portugiesische Literatur. „A costa dos murmurios", Lidia Jorge.
  • 9. Mai 2012: französische Literatur. „Les insurrections singulières", Jeanne Benameur.
  • 13. Juni 2012: deutsche Literatur. „Verbrechen”, Ferdinand von Schirach.
 
  • 14. Oktober 2012: spanische Literatur. „Dafne desvanecida", José Carlos Somoza.
  • 12. Dezember 2012 (stornierte Lesezirkel): schweizerische Literatur. „Eisenvogel", Yangzom Brauen.
  • 9. Januar 2013: italienische Literatur. „Stabat Mater", Tiziano Scarpa.
  • 12. März 2013: katalonische Literatur. „Tigres", Gabriel Janer Manila.
  • 12. Juni 2013: deutsche Literatur. „In Zeiten des abnehmenden Lichts", Eugen Ruge.
 
  • 16. Oktober 2013: spanische Literatur. „El lector de Julio Verne", Almudena Grandes.
  • 20. November 2013: österreichische Literatur. „Radetzkymarsch", Joseph Roth.
  • 11. Dezember 2013: portugiesische Literatur. „O apocalipse dos trabalhadores", Valter Hugo Mae.
  • 15. Januar 2014: italienische Literatur. „L'incontro", Michela Murgia.
  • 11. März 2014: katalonische Literatur. „Victus", Albert Sanchez-Pinol.
  • 15. Mai 2014: deutsche Literatur. „Der Hals der Giraffe", Judith Schalansky.
  • 9. Juli 2014: französische Literatur. „Le liseur du 6h27", Jean-Paul Didierlaurent.
 
  • 12. November 2014: österreichische Literatur. „Roppongi. Requiem für einen Vater", Josef Winkler.
  • 10. Dezember 2014: spanische Literatur. „Los enamoramientos", Javier Marias.
  • 14. Januar 2015: italienische Literatur. „Accabadora", Michela Murgia.
  • 11. Februar 2015: norwegische Literatur. „Berlinerpoplene", Anne B. Ragde.
  • 17. März 2015: katalonische Literatur. „La dona veloc", Imma Monso.
  • 22. April 2015: französische Literatur. „L'empreinte à Crusoé", Patrick Chamoiseau.
  • 14. Mai 2015: deutsche Literatur: „Der Russe ist einer, der Birken liebt", Olga Grjasnowa.
  • 9. Juli 2015: wallonische Literatur. „La nuit sans fin", Thierry Horguelin.
 
  • 5. Oktober 2015: portugiesische Literatur. „O ano sabatico", Joao Tordo.
  • 28. Oktober 2015: katalonische Literatur. „Contes russos", Francesc Serés.
  • 11. November 2015: österreichische Literatur. „Der Trafikant", Robert Seethaler.
  • 25. November 2015: wallonische Literatur. „Patsy", Éditions Trames.
  • 9. Dezember 2015: spanische Literatur. „Crematorio", Rafael Chirbes.
  • 22. Februar 2016: deutsche Literatur. „Vielleicht Esther", Katja Petrowskaja.
  • 15. März 2016: katalonische Literatur. „Memoria d'uns ulls pintats", Lluis Llach.
  • 12. Mai 2016: französische Literatur. „Celle que vous croyez", Camille Laurens.
  • 9. Juni 2016: spanische Literatur. „El impostor", Javier Cercas.
 
  • 26. Septembre 2016: portugiesische Literatur. „Os Memoráveis", von Lídia Jorge.
  • 19. Oktober 2016: italienische Literatur. „Der Friedhof in Prag", Umberto Eco.
  • 17. November 2016: österreichische Literatur. „Engel des Vergessens", Maja Haderlap.
  • 7. Februar 2017: deutsche Literatur. „Die schärfsten Gerichte der tatarischen Küche", Alina Bronsky.
  • 14. März 2017: katalonische Literatur. „Io confesso", Jaume Cabré.
  • 19. Mai 2017: spanische Literatur. „Misión olvido", Maria Dueñas.
 
  • 18. Oktober 2017: italienische Literatur. „Uno, Nessuno e Centomila", Luigi Pirandello.
  • 22. November 2017: österreichische Literatur. „Cox, oder die Lauf der Zeit", Christoph Ransmayr.
  • 13. Februar 2018: deutsche Literatur. „Etüden im Schnee", Yoko Tawada.
  • 13. März 2018: katalonische Literatur. „Quanta, quanta guerra", Merce Rodoreda.
  • 19. April 2018: französische Literatur. „Le tigre bleu de l'Euphrate", Laurent Gaudé.
  • 12. Juni 2018 : spanische Literatur. „La carne", Rosa Montero.
 
  • 17. September 2018: portugiesische Literatur. „Rebeldia", Cristina Carvalho.
  • 10. Oktober 2018: italienische Literatur. „Lehman Trilogy", Stefano Massini.
  • 16. Oktober 2018: französische Literatur. „Marx et la poupée", Maryam Madjidi.
  • 22. November 2018: österreichische Literatur. „Zwei Herren am Strand", Michael Köhlmeier.
  • 19. Februar 2019: deutsche Literatur. „Der nasse Fisch", Volker Kutscher.
  • 12. März 2019: katalanische Literatur. „L'Altra", Marta Rojals.
  • 3. Mai 2019: französische Literatur. „Là où les chiens aboient par la queue“, Estelle-Sarah Bulle.
  • 6. Juni 2019: spanische Literatur. "Hombres buenos", Arturo Pérez-Reverte.
Unsere Partnerbuchhandlung Librairie Gallimard de Montréal bietet den Mitgliedern von Lisez l’Europe eine 10% Ermäßigung beim Kauf von Büchern, die in unseren Lesezirkeln gelesen werden.

In der seit 1989 auf dem Boulevard St-Laurent 3700 niedergelassenen Buchhandlung finden Sie außerdem Werke französischer und quebecer Schriftsteller sowie Literatur aus anderen Teilen der Welt.

Holen Sie sich Ihre Mitgliedskarte!

Um das Angebot der Librairie Gallimard de Montréal nutzen zu können, geben wir Lisez l’Europe – Mitgliedskarten aus, die von September 2018 bis Juli 2019 gültig sind. Diese Karten erhalten Sie kostenlos. Einfach beim Einkauf bei Librairie Gallimard de Montréal die Karte vorzeigen, um die Ermäßigung zu erhalten!

Falls Sie Interesse an einer Mitgliedskarte haben, schreiben Sie eine E-Mail an lisezleurope@montreal.goethe.org. Wir informieren Sie per E-Mail sobald die Karte abholbereit ist.

Sie können Ihre Karte während der Öffnungszeitenim Goethe-Institut Montreal (1626 boul. St-Laurent, Suite 100) abholen. Ansonsten erhalten Sie sie im Rahmen einer unserer nächsten Veranstaltungen.