Deutsche Spuren in Saskatchewan

Wussten Sie schon, dass...

… eine deutsche Familie als die „first family“ der Stadt Saskatoon betrachtet wird?

Seit dem 19. Jahrhundert gibt es viele Deutschstämmige in Saskatchewan. Heute beträgt ihr Bevölkerungsanteil etwa 30%. Ein Denkmal ehrt die „first family“ von Saskatoon, der größten Stadt der Provinz. Dort gibt es auch Spuren eines deutsch-kanadischen Nobelpreisträgers, ein deutsches Kulturzentrum und eine deutsche Waffe, die in beiden Weltkriegen eingesetzt wurde. Im Norden Saskatchewans befindet sich eine der außergewöhnlichsten Kunstgalerien Nordamerikas, die die Werke eines deutsch-kanadischen Malers ausstellt.

Spuren

Gedenktafel Herzbergs an der Universität Saskatchewan © Goethe-Institut Montreal

Dr. Gerhard Herzberg

Dr. Gerhard Herzberg war ein gefeierter deutsch-kanadischer Chemiker und Begründer des Forschungsfeldes der Molekülspektroskopie. Am Berühmtesten ist Herzberg aufgrund des Nobelpreises für Chemie, der ihm „für seinen Beitrag zum Wissen über elektronische Struktur und Geometrie“ 1971 verliehen wurde.

 

Die Kathedrale der Heiligen Familie © Goethe-Institut Montreal

Die Kathedrale der Heiligen Familie

Das 28,5-Millionen-Dollar-Projekt der 2011 errichteten Kathedrale der Heiligen Familie ist einzigartig, denn es ist der erste Bau einer römisch-katholischen Kathedrale in Kanada seit über 50 Jahren. Außerdem ist es die erste Kathedrale Nordamerikas mit in die Fenster integrierten Solarzellen.

Die „Egg Money Sculpture“ © Goethe-Institut Montreal

Die „Egg Money Sculpture“

Am Bauernmarkt im Stadtteil River Landing in Saskatoon, südlich des Saskatchewan Flusses gelegen, erinnert die „Egg Money Sculpture“ an die Pionierinnen der frühen Geschichte Sasketchewans.
 

Der „Labatt’s Garden“ © Goethe-Institut Montreal

Der „Labatt’s Garden“

Alles begann mit der Gründung der „German-American Land Company“ durch John Hoeschen und einige andere Geschäftsleute. Diese kauften 1902 Ländereien 70 Meilen östlich von Saskatoon, um diese zur Besiedelung zu verkaufen.

Das Hugh Carins Waffenarsenal © Goethe-Institut Montreal

Waffenarsenal von Idylwyld

Im Hugh Carins Waffenarsenal befindet sich eine 15-cm-Kanone 16 (kurz K 16). Die Kanone hat keine Rollen mehr und ist nun an einem Transportwagen befestigt. Sie war von 1917 bis 1945 im Einsatz und konnte Schüsse in einer Entfernung von bis zu 22 Kilometern abfeuern.

Das deutsche Kulturzentrum in Saskatoon © Goethe-Institut Montreal

Deutsches Kulturzentrum in Saskatoon

Der „German Canadian Club Concordia“ wurde 1957 von Eugen P. Boensch und einer kleinen Gruppe von Einwanderern, die die Leitung des Clubs übernahmen, gegründet. Die Mitglieder verkehrten an verschiedenen Orten, bevor der heutige Sitz des Clubs gekauft worden ist.

Das Denkmal der Familie Kusch © Goethe-Institut Montreal

Denkmal der Kusch Familie

Auch die „first family“ Saskatoons genannt, wird die Kusch Familie als das erste Einwanderpaar mit Kindern, das sich in der Stadt niedergelassen hat, betrachtet. Karl (1840-1915) und Julia (1839-1923) Kusch immigrierten von Neustadt in Deutschland.

Die Imhoff Galerie © Franziska Davies I German Council Saskatchewan

Berthold von Imhoff

Eingebettet in die Steilhänge der Prärie der hügeligen Ebenen nahe St. Waldburg im Norden Saskatchewans befindet sich eine der außergewöhnlichsten Kunstgalerien Nordamerikas. Sie wurde 1920 von dem deutsch-kanadischen liturgischen Künstler Berthold von Imhoff (1868 – 1939) gebaut.

Top