Nuit blanche Nuit blanche am Goethe-Institut

VRWandlung © Goethe-Institut, Mika Johnson

Sa, 29.02.2020 -
So, 01.03.2020

Goethe-Institut

1626 Boul. St-Laurent, bureau 100
H2X 2T1 Montreal

Nuit Blanche im Goethe-Institut: VRWandlung

Das Goethe-Institut freut sich, an der Nuit Blanche 2020 im Rahmen des Festivals Montréal en Lumière teilzunehmen. Im Oktober 2020 ist Kanada Ehrengast der Frankfurter Buchmesse, und anlässlich dieses Ereignisses wird das Institut der deutschsprachigen Literatur einen besonderen Platz einräumen.

Programm

17:00 Uhr - 1:00 Uhr
Installation der Virtual Reality: VRWandlung
Diese Virtual-Reality-Adaption von Kafkas Verwandlung ermöglicht es dem Publikum, die Welt Gregor Samsas zu entdecken und seine Verwandlung in ein riesiges Insekt zu erleben. Eine Zusammenarbeit des Goethe-Institut Prag, dem Regisseur und Mitglied der Prager Filmschule Mika Johnson und dem Produzenten Shahid Gulamali.
 

VRwandlung / MetamorphosisVR from Mika Johnson on Vimeo.

Concept and direction by Mika Johnson Produced by Shahid Gulamali and the Goethe Institute, Prague Engineering and interactivity by 4Each 3D modeling and artwork by Achtung 4K Model by visual artists and animators Vojta Kiss and Ondřej Slavík Sound design by Eli Stine Music by Joseph Minadeo
 
17:30 - 19:30 Uhr
Workshop zur Herstellung von Mini-Büchern für die ganze Familie mit la Ruche d’art Yéléma
 
18:30 Uhr - 20:00 Uhr

Mini-Deutschkurse
Wenn Sie neugierig sind und die deutsche Sprache kennenlernen wollen, nehmen Sie an einem Mini-Kurs für Anfänger*innen teil (Dauer: 30 Minuten). Lassen Sie sich überraschen und lernen Sie in kurzer Zeit, sich auf Deutsch verständlich zu machen!
 
18:30 Uhr

Film: Hannah Arendt (Regie: Margarethe von Trotta, auf Deutsch mit französischen Untertiteln)
Film über das Leben und Werk der Philosophin und Schriftstellerin Hannah Arendt.
                                                                                                                                
20 Uhr
Lesung - WINTERREISE durch eine Auswahl zeitgenössischer deutscher Literatur und Dramaturgie
Entwurf: Dany Boudreault
Mit: Dany Boudreault, Reda Guerinik, Philippe Prud'homme, Dominique Quesnel, Evelyne Rompré
Auszüge aus Werken von Rebekka Kricheldorf, Wolfram Lotz, Katja Petrowskaja, Wolfgang Borchert, Dominik Busch, Thomas Bernhard, Wolfram Höll, Elfriede Jelinek, Roland Schimmelpfennig
 
21 Uhr
Film: Vor der Morgenröte: Stefan Zweig in Amerika (Regie: Maria Schrader, auf Deutsch mit französischen Untertiteln)
Film über das Leben und Werk des Schriftstellers Stefan Zweig ab 1934
 
23 Uhr
Film: Der Abschied - Brechts letzter Sommer (Regie: Jan Schütte, deutsch mit französischen Untertiteln)
Deutschland, August 1956. Der Schriftsteller Bertolt Brecht verbringt seinen letzten Urlaub in seinem Landhaus mit den Frauen, die ihm in seinem Leben viel bedeutet haben.

 


Über Dany Boudreault

Dany Boudreault Dany Boudreault | © Julie Artacho Der Schauspieler und Autor Dany Boudreault schloss 2008 seine Schauspielausbildung an der École nationale de théâtre ab. Als Schauspieler, der sich hauptsächlich der Kreation verschrieben hat, ist er auf Montreals Bühnen aufgetreten, vor allem bekannt durch: Parce que la nuit, eine Show, für die er mit Brigitte Haentjens zusammengearbeitet hat; Le songe d'une nuit d'été, für die er für seine Interpretation des Puck für den Françoise-Graton-Preis nominiert wurde; Le déclin de l'empire américainUn tramway nommé désir und The Dragonfly of Chicoutimi. Gleichzeitig schrieb und spielte er Je suis Cobain (peu importe) in La Petite Licorne sowie das Stück (e), das im Mai 2013 im Salle Jean-Claude Germain des Théâtre d'Aujourd'hui aufgeführt wurde. Im Herbst 2019 nahm er an der Wiederaufführung von Les enivrés im Théâtre Prospéro und von Éden teil, das von Pascal Brullemans geschrieben und im Salle Jean-Claude Germain präsentiert wurde.

Im Kino ist er an mehreren Produktionen beteiligt: Boris sans Béatrice und Vic et Flo ont vu un ours von Denis Côté, Le météore von François Delisle, Chasse au Godard d'Abbittibbi von Éric Morin und Gallant, Confession d'un tueur à gage von Luc Picard, die im Herbst 2020 veröffentlicht werden sollen. Seit sechs Jahren unterrichtet er in Ausbildung befindliche Schauspieler*innen an der École nationale de théâtre du Canada.

 

Über Mika Johnson Mika Johnson Mika Johnson |

Mika Johnson ist ein Multimedia-Künstler und Regisseur von Spiel- und Dokumentarfilmen, XR-Projekten, Musikvideos und Werbespots. Sein jüngstes Projekt VRwandlung ist eine Adaption in virtueller Realität von Franz Kafkas Die Verwandlung. Zu seinen langfristigen Projekten gehören The Amerikans - eine Webserie mit 15 Kurzdokumentationen - und sein kürzlich fertiggestellter Spielfilm: Confessions of a Box Man, der erste Teil einer Trilogie.
 
Neben internationalen Ausstellungsprojekten hält er weltweit Vorträge und gibt Workshops. Er ist auch Mitglied des in New York City ansässigen Trios MomenTech: ein experimentelles Multiplattform-Produktionsstudio, das sich dem transnationalen Progressivismus, Post-Humanismus, Neo-Nomadismus und Futurismus widmet.

Zurück