Filmvorführung In den Gängen von Thomas Stuber

Mann und Frau stehen sich gegenüber ©Sommerhaus Filmproduktion

Mo, 26.10.2020

TIFF Bell Lightbox Toronto

350 King St. W.
Toronto

GOETHE FILMS: Lose My Self – A Portrait of Sandra Hüller

Presented by the Goethe-Institut 

Toronto premiere!

"In den Gängen" (Deutschland, 2018, 125 min.), Regie: Thomas Stuber, nach einer Kurzgeschichte von Clemens Meyer, mit Sandra Hüller ("Toni Erdmann"), Franz Rogowski ("Undine", "Transit"), Peter Kurth ("Good Bye, Lenin!"), Ramona Kunze-Libnow ("Charité"), Henning Peker ("In the Fade"), Steffen Scheumann ("Grand Budapest Hotel"), Matthias Brenner ("Charité") und anderen.

Nach seinem Jobverlust findet der schüchterne und wortkarge Christian (Rogowski) Arbeit bei einem Großmarkt. Bruno nimmt ihn unter seine Fittiche und wird ihm schnell zum väterlichen Freund. Zwischen den endlosen Gängen lernt Christian Marion von den Süßwaren kennen (Hüller). Ihr geheimnisvoller Charme nimmt ihn sofort gefangen. Marion ist aber verheiratet und scheint Christians Gefühle nicht zu erwidern. Christian wächst allmählich in die Familie des Großmarkts hinein und bald schon bedeutet ihm das Gabelstaplerfahren und Regalauffüllen viel mehr als nach außen erkennbar ist – vor allem als Marion eines Tages nicht mehr zur Arbeit kommt.

Regisseur Thomas Stuber öffnet den Blick für die Lebenswelt eines einfachen Angestellten in der ostdeutschen Provinz. In streng kadrierten Bildern entfaltet sich eine Choreographie von Menschen und Dingen, Realität, Sehnsucht und Traum. Alltägliches verwandelt sich in magischen Realismus, der über die zarte Liebesgeschichte hinaus vorsichtig auf das Prinzip Hoffnung verweist. (Berlinale)

„Die brillante Hüller tritt als beherzte Sparringspartnerin auf, die Rogowski auf Trab hält. Die von Hüller dargestellte tatkräftige Marion ist eine wunderbar unerschrockene Regalauffüllerin und fordert Christian (oder „Frischling”, wie sie ihn gerne neckt) unumwunden zum Flirt heraus.“ — Screenanarchy

„Hüller glänzt in einer fesselnden Fabel über einen riesigen Großmarkt.“ — The Guardian

„Wir könnten zwei so interessanten Darstellern wie Hüller und Rogowski ewig dabei zuzusehen, wie sie sich anhimmeln, wenn seine schüchterne Hoffnung auf ihren abwägenden Blick trifft, der seltsam ernst ist, ganz gleich wie heiter oder verschmitzt sie sich gibt.“ — Variety


 

Preise:
Athens International Film Festival 2018 Competition: Bestes Drehbuch
Athens International Film Festival 2018 – Preis der GFCA (Greek Film Critics Association)
Berlinale 2018 Gilde-Filmpreis: Beste Regie
Berlinale 2018 Preis im Wettbewerb der Ökumenischen Jury
Deutscher Filmpreis 2018: Beste männliche Hauptrolle
Deutscher Drehbuchpreis 2015

Sandra Hüller 
(geb. 1978) entdeckte ihre Leidenschaft für die Schauspielerei im Kindesalter. Auf der Bühne spielt sie oft starke Frauen, etwa die Witwe des Nirvana-Frontmanns Kurt Cobain in Tom Schneiders „For Love“ (2009) am Theater Freiburg, Queen Elizabeth I in „Virgin Queen” (2009) an der Volksbühne Berlin oder ganz aktuell ihre meistgerühmte Rolle als Hamlet am Schauspielhaus Bochum. Die internationale Bühne eroberte sie in der Hauptrolle von Maren Ades Tragikomödie „Toni Erdmann” (2016), die in Cannes Premiere feierte und bei den 89. Academy Awards als bester fremdsprachiger Film nominiert war. Bei der Berlinale 2020 war sie im Psychodrama „Schlaf“ und in „Exil“, einem Titel des Sundance-Wettbewerbs, zu sehen. Demnächst ist Hüller in der Komödie „Das schwarze Quadrat“ von Peter Meister zu sehen.

Der Titel unserer GOETHE FILMS Retrospektive über Sandra Hüller ist ihrem Film „Vergiss mein Ich“ entlehnt, ihrer zweiten Zusammenarbeit mit Regisseur Jan Schomburg. Die Spielfilmreihe wird von Hüller-Kurzfilmen & Experimenten auf unserem Film-Blog begleitet.


Thomas Stuber was born in Leipzig in 1981. Starting in 2002, he worked on several film and TV productions as a script/continuity supervisor and director's assistant. From 2004 to 2011, he studied stage direction at the Film Academy Baden-Württemberg. While completing his studies, he received a number of awards for his short film “We're fine” and “Teenage Angst”, which was invited to the Berlin International Film Festival 2008. His graduation film “Of Dogs and Horses” (2011) won the Student Oscar® in Silver as well as the German Short Film Award. Together with Leipzig author Clemens Meyer, Thomas Stuber was nominated for the German Screenplay Award for their work on "A Heavy Heart" in 2014, and they received that award for "In den Gängen" ("In the Aisles") in 2015.


Related Events:
REQUIEM
by Hans-Christian Schmid
ABOVE US ONLY SKY by Jan Schomburg
EXILE
AMOUR FOU by Jessica Hausner
FINSTERWORLD by Frauke Finsterwalder 


All GOETHE FILMS are open to audience 18+.

Part of the Goethe-Institut's focus on German film 





 

Zurück