Projektion auf unsere Fenster Figurative

Kihako Narisawa / Sonoko Kamimura : Figurative © Goethe-Institut/Tomi Grgicevic

Sa, 27.06.2020 -
Mo, 24.08.2020

Goethe-Institut Montreal

1626 boul. St-Laurent
Büro 100
H2X 2T1 Montréal

Projektionen auf unsere Fenster

Über menschliche Interaktionen und die Nutzung von Raum

Im Rahmen eines Kooperationsabkommens zwischen dem Conseil des arts et des lettres du Québec, dem Goethe-Institut Montreal und der fabrik Potsdam – Internationales Zentrum für Tanz und Bewegungskunst erhalten die Chroreografin Kihako Narisawa und die Tänzerin Sonoko Kamimura eine Residenz in den Studios von Circuit-Est centre chorégraphique. Während ihres Aufenthaltes werden sich beide Künstlerinnen mit dem Einfluss unserer Herkunftskulturen auf die verbale und nichtverbale Kommunikation im Rahmen eines neuen Projektes mit dem Titel FIGURATIVE auseinandersetzen.

Dieses Projekt untersucht die Beziehung zwischen der Nutzung des Raums und menschlichen Interaktionen und fragt, wie kulturelle Codes und Normen unsere Raumnutzung zwischen Menschen stören und wie soziale Systeme uns zwingen, zwischen verbaler und nonverbaler Kommunikation zu wählen. Diese Fragen schwingen mit unserer Gegenwart mit: Wie wirken sich Maßnahmen der sozialen Distanzierung auf unsere Art zu kommunizieren aus? Welche Mittel haben wir, um nonverbal zu kommunizieren, wenn die Mimik nicht leicht zu verstehen ist, weil wir Masken tragen?

Kihako Narisawa
Kihako Narisawa wurde in Tokyo, Japan, geboren. Sie lebt und arbeitet als Choreographin, Tänzerin und visuelle Künstlerin in Frankfurt und Basel. Von 2002 bis 2004 war sie an der Ecole Supérieure de Danse de Cannes Rosella Hightower eingeschrieben. Von 2004 bis 2006 hat sie an der Codarts Universität in Rotterdam studiert und einen Bachelor in Tanz erhalten. Nach ihrem Studium hat sie mit Künstlern der europäischen Tanzszene gearbeitet und Engagements bei verschiedenen Kompanien bekommen: Fondazione Nazionale della Danza Aterballetto unter der Leitung von Mauro Bigonzetti in Reggio Emilia (Italien) von 2005 bis 2009, Hessisches Staatstheater Wiesbaden – Thoss Tanzkompanie unter der Leitung von Stephan Thoss in Wiesbaden von 2009 bis 2013, Ballett Basel unter der Leitung von Richard Wherlock von 2013 bis 2016. Während dieser Zeit hatte sie die Gelegenheit, ihre Arbeiten im Rahmen von Abenden für junge Choreographen und an verschiedenen Aufführungsorten der freien Szene in Deutschland, in der Schweiz und in Italien zu zeigen. Seit 2016 arbeitet Kihako Narisawa als freischaffende Künstlerin und erarbeitet ihr Projekt FIGURATIVE im Rahmen von Residenzen. FIGURATIVE ist ein fortlaufendes konzeptuelles Werk, das sie bei verschiedenen Gelegenheiten gezeigt hat, und das von folgenden Institutionen unterstützt wird: Hessisches Staatsballett – Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Staatstheater Darmstadt, ZAIK Cologne, Braswell Arts Center Basel.

Sonoko Kamimura
Sonoko Kamimura wurde in Gifu, Japan, geboren. Sie lebt und arbeitet als zeitgenössische Tänzerin in Frankfurt. 2011 bis 2013 arbeitete sie mit dem Scapino Ballet Rotterdam und 2015 mit der Forsythe Company als Gasttänzerin. 2016 gründete sie gemeinsam mit Kihako Narisawa das Tanzkollektiv nullos.
 

RESIDENZPROGRAMM - Zeitgenössischer tanz


Die Tanzresidenzprogramm des Goethe-Institut Montreal fördert den deutsch-kanadischen Austausch. Künstlerinnen und Künstler aus Deutschland und Kanada erhalten die Möglichkeit, die lokale Szene des Gastlandes kennenzulernen und aktiv in ihr zu arbeiten.

Mehr Informationen hier.

Zurück