Filmvorführung SPIONE von Fritz Lang

© Copyright Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung © Copyright Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung

Di, 10.03.2020

TIFF Bell Lightbox Toronto

350 King St. W.
Toronto

GOETHE FILMS: The End of Truth


Präsentiert vom Goethe-Institut gemeinsam mit dem Toronto Silent Film Festival
Einführung der Serie durch Ron Deibert, Citizen Lab


Von Fritz Langs genreprägendem Stummfilm SPIONE bis hin zu Filmen rund um den Kalten Krieg und Terror im 21. Jahrhundert – Ost- und Westdeutschland standen ein ganzes Jahrhundert lang im Mittelpunkt internationaler Spionagegeschichten. Unsere Wahrnehmung von Gut und Böse im Rahmen globaler Konflikte mag sich wandeln, Fragen der Identität, der Überzeugungen, der Loyalität, der geheimen Allianzen und des (Selbst)betrugs bleiben jedoch bestehen. Haben wir „Das Ende der Wahrheit“ erreicht, wie der deutsche Titel des Films von Philipp Leinemann nahelegt?

SPIONE (Deutschland 1928, 178 min.), Regie: Fritz Lang, Drehbuch: Thea von Harbou ("M", Metropolis"), Klavierbegleitung von Neil Brand, mit Rudolf Klein-Rogge ("Dr. Mabuse"), Gerda Maurus ("Frau im Mond"), Willy Fritsch ("Die Drei von der Tankstelle"), Hertha von Walther ("M"), Paul Hörbiger ("Liebelei")
Digital restaurierte Fassung in Originallänge

„Erotisch, mysteriös, abstrakt, voller unkonventioneller Bilder und Ideen und reich an Mehrfachidentitäten und Intrigen – jeder, der sich für die Arbeit dieses großartigen Regisseurs interessiert, muss diesen Film gesehen haben.“ – Chicago Reader

„Die Atmosphäre bewegt sich irgendwo zwischen Pulp Fiction und Expressionismus in Reinform, das Ergebnis bleibt ganz und gar packend.“ – Time Out

Nachdem er mit "Dr. Mabuse, der Spieler" (1922) das Spionagefilmgenre geschaffen hatte, kehrte Fritz Lang mit seinem überraschend schnellen und überaus düsteren Thriller zu diesem Genre zurück. Rudolf Klein-Rogge spielt Haghi, den Anführer eines straff organisierten kriminellen Imperiums, während Willy Fritsch den Geheimagenten darstellt, der den Auftrag hat, den teuflischen König von seinem Thron zu stürzen. Dominiert von sexuellen Intrigen und High-Tech-Spielereien, die das Genre bis heute prägen, ist "Spione" auch heute, fast ein Jahrhundert nach seiner Premiere, immer noch bemerkenswert aktuell.

 


Teil des Programmschwerpunkts Deutscher Film des Goethe-Instituts.


Weitere Veranstaltungen:
FOR EYES ONLY – STRENG GEHEIM von János Veiczi
DAS ENDE DER WAHRHEIT von Philipp Leinemann

 

Zurück