Program
GETVICO 2017

Call For Abstracts 2018

Share your expertise and submit an abstract by April 15, 2018.

Saturday, September 16th 2017 from 11.00am to 6.00pm EST

11.00 - 11.25 UHR EST

Introduction - News from AATG, CATG and Goethe-Institut

Herzlich willkommen zur 3. German Teacher Virtual Conference GETVICO. Die American und Canadian Associations of Teachers of German und das Goethe-Institut stellen Ihnen aktuelle Projekte und Programme vor. Hier erhalten Sie auch weitere Informationen zum Ablauf der Konferenz. Die Videaufzeichnung der Auftaktveranstaltung finden Sie hier:

11.25 - 11.30 UHR EST

The moderators welcome you in each virtual conference room

The moderators welcome you in each virtual conference room and provide further information about the following program.

12:00 - 12:30 pm EST

Seit diesem Jahr bietet das Goethe-Institut ein neues Programm für Deutschlehrende an, die an Middle und High Schools unterrichten. Schwerpunkt des Coachings ist die Unterrichtsplanung und -durchführung. Das Individual- oder Kleingruppen-Coaching findet über mehrere Wochen statt und beinhaltet eine Online-Vorbereitung, Unterrichtsbesuche vor Ort und eine zweite Coaching-Phase, die ebenso online stattfindet. In dieser Präsentation erhalten Sie alle relevanten Informationen zu Coaching Programm.
 
Christiane Bolte-Costabiei Christiane Bolte-Costabiei Christiane Bolte-Costabiei hat in Mainz an der Johannes-Gutenberg-Universität Amerikanistik, Deutsch, Spanisch und Deutsch als Fremdsprache studiert. Anschließend hat sie 13 Jahre am Goethe-Institut Frankfurt sowie an anderen Institutionen und Hochschulen unterrichtet. Seit 1999 ist sie im In- und Ausland als Fortbildnerin sowie als Autorin für DaF-Materialien tätig. Außerdem hat sie einige Jahre in der Zentrale des Goethe-Instituts für die Initiative "Schulen: Partner der Zukunft" gearbeitet. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind neben der Tätigkeit als Fortbildnerin und Autorin u.a. die Betreuung von Projekten, Konzeption von Onlinekursen, Online-Tutorierung und unterrichtsbegleitendes Coaching.

Kontakt: chbolte@yahoo.de

Die Videaufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Deutschunterricht ist in unserer heutigen Zeit nur dann handlungs- und lernerorientiert, wenn er digitale Medien in den Unterricht integriert und er an den digitalen Alltag und die Interessen unserer Schülerinnen und Schüler anschließt. Obwohl wir tagtäglich digitale Medien nutzen, fällt es vielen Lehrerinnen und Lehrern schwer, Lernaktivitäten mit digitalen Medien zu planen und durchzuführen. Die Gründe sind dafür sehr vielfältig. Der Vortrag zeigt auf, warum digitale Medien heute in den Schulunterricht integriert werden müssen, welche Schwierigkeiten es dabei vielfach gibt und wie diese überwunden werden können. Es wird der Frage nachgegangen, welche Kriterien digitale Lernaktivitäten erfüllen sollten, damit sie für Lehrerinnen und Lehrer durchführbar sind. Dabei werden Ressourcen mit konkreten Ideen für digitale Lernaktivitäten im Schulunterricht vorgestellt.
 
Stefan Haering Stefan Haering Stefan Häring war Lehrkraft für Deutsch als Fremdsprache in Amsterdam und Bangkok, bevor er sich 1995 auf das Lehren und Lernen mit digitalen Medien und 1998 auf die Fort- und Weiterbildung von Lehrkräften für Deutsch als Fremdsprache konzentrierte. Er arbeitet heute als freier Mitarbeiter am Goethe-Institut Thailand. Er bildet Deutschlehrkräfte aus, entwickelt und betreut Projekte zum digitalen Lernen und leitet Seminare an den Goethe-Instituten weltweit im Bereich Methodik-Didaktik und digitalem Lernen.
 
Die Videaufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Die "Bilinguale Revolution" führte in New York zur Entstehung eines deutschsprachigen Immersionsprogrammes, das von Eltern und Lehrern ins Leben gerufen wurde. Dafür galten allerdings sehr spezielle Rahmenbedingungen. In diesem Vortrag erfahren Sie, wie die Curricularen Vorgaben auf das Prinzip der Handlungsorientierung abgestimmt wurden. Wir geben einen Einblick in die methodischen Grundlagen und den Planungsprozess. Anhand von konkreten Beispielen soll auch auf die wichtigsten Kriterien bei der Gestaltung der Unterrichtsmaterialien eingegangen werden.​

Anna Polster Anna Polster
Anna Polster war zwei Jahre lang Lehrerin am Goethe-Institut New York. Neben der Arbeit in den Erwachsenenkursen und der Einarbeitung neuer Lehrkräfte betreute sie auch das neu entstandene Immersionsprogram des Goethe-Instituts in zwei New Yorker Public Schools. Derzeit ist sie am Goethe-Institut München als freie Mitarbeiterin tätig und betreut weiterhin DLL-Fortbildungen für die Region NAM.

Kontakt: Anna.Polster@NewYork.goethe.org


 
Elena Alston Elena Alston Elena Alston studierte Deutsch und Englisch auf Lehramt an der Universität Tübingen. Nach dem Ende ihre Studiums arbeitete sie als Deutschlehrerin im DaF-Bereich und ist seit ihrem Umzug in die USA Ende 2016 am Goethe-Insitut New York tätig. Hier gibt sie vor allem Sprachkurse in der Erwachsenenbildung und ist zusätzlich für Teenager- und Kinderkurse, sowie Workshops rund um das Thema 'interkulturelles Lernen' zuständig. 
 
Kontakt: elena.alston@goethe.de

Die Videaufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
Das Lernen einer Fremdsprache braucht Zeit, die nicht beliebig komprimiert werden kann. Hinter dem Begriff Kompaktkurs verbirgt sich meist das verlockende Versprechen, mit immer weniger Unterrichtseinheiten das nächste Niveau der Sprachbeherrschung zu erreichen. Was einen Kompaktkurs kompakt macht und wie das passende Material aussehen kann, ist Thema dieses Beitrags.

Martina Bartucz Martina Bartucz Nach dem Studium der Slawistik, Kulturwissenschaft, Germanistik und DaF war Frau Bartucz 15 Jahre als DaF-Lehrerin im In- und Ausland tätig; sie unterrichtete Integrations- und Standardsprachkurse in der Erwachsenenbildung und führte studienbegleitenden Deutschunterricht an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder durch. Später war sie Lehrerfortbildnerin im Grenzüberschreitenden Zentrum für Fremdsprachenvermittlung (EU-Projekt der Europa-Universität und der Universität Poznan). Seit 2008 arbeitet sie als Fachberaterin des Cornelsen-Verlags für DaF in Berlin und ist somit Ansprechpartnerin rund um alle DaF-Titel des CornelsenVerlags.
 

Die Videaufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 

12:30 - 1:00 pm EST

Jeden Abend schauen wir sie… aber nur selten im DaF-Unterricht. Warum eigentlich? Die neuen Medien vereinfachen den Einsatz von Filmen. Sie lockern den Unterrichtsalltag auf und motivieren zur Mitarbeit. Wie man diese mit sinnvollen Arbeitsanweisungen im Unterricht einsetzen und sogar Teilnehmer/innen zu kleinen Projektarbeiten animieren kann, erfahren Sie in dieser Veranstaltung.

Stephanie Krebs Stephanie Krebs Bereits während des Romanistik- und Germanistikstudiums habe ich begonnen DaF-/DaZ zu unterrichten. Dabei war ich in allen Bereichen von Alpha- und Integrationskursen bis Fachsprachenkursen, Prüfungsvorbereitung und in verschiedenen Institutionen (Sprachschulen, Integrationsträger und Universität) tätig. Nebenher habe ich in Germanistik promoviert. Als Fort- und Weiterbildnerin habe ich nicht nur Kursleitende und Lehrkräfte sondern auch Ehrenamtliche geschult.
 
 
Die Videaufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
Memes und Gifs entstehen aus Bildern, Videos, Blogs, Texten oder ganzen Webseiten, die sich wie Lauffeuer über das Internet verbreiten. Besonders bei jungen Erwachsenen und Kindern sind Memes und Gifs extrem beliebt und ein nicht mehr wegzudenkender Bestandteil der Kommunikation und der Alltagskultur geworden. Dieser Beitrag befasst sich damit, was Memes und Gifs für den Spracherwerb im DaF-Unterricht leisten können und wie sie diesen nicht nur bereichern, sondern mit Witz und Wortspiel zur Motivation der Lernenden beitragen.

Marje Zschiesche-Stock Marje Zschiesche-Stock Marje Zschiesche-Stock studierte Deutsch und Englisch für das Gymnasiallehramt an der Universität Göttingen und promovierte im Fach Germanistik an der Universität Freiburg. Seit 2014 arbeitet sie am Goethe-Institut Toronto, wo sie deutsche Sprach- und Landeskundekurse unterrichtet und Fortbildungen zum Thema Neue Medien im Sprachunterricht anbietet.

Kontakt: marje.stock@gmail.com

Die Videaufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
Unterschätzt die Schule den Wert eines Deutschprogramms, kann das Programm dort gefährdet oder ganz gestrichen werden. In dieser Präsentation besprechen wir Strategien, wie Deutschlehrer/innen ihr Programm erfolgreicher, sichtbarer und wertvoller machen können. Diese Methoden tragen nicht nur dazu bei, das Programm vor der Eliminierung zu bewahren, sondern machen auch den Schüler/innen Spaß und binden ihre Familien in das Netzwerk von Programmunterstützern ein.

Kate Stewart Kate Stewart Kate Stewart unterrichtet Deutsch seit 1991. Sie hat sowohl auf der Collegeebene, als auch in einem Internat und an öffentlichen Schulen unterrichtet und ist jetzt an der Fayetteville-Manlius High School in Manilus, NY tätig. Sie bietet jährlich ein 6-wöchiges FLES Extra-Programm für Kinder an der Grundschule an. In Central New York leitet sie die CNY AATG Chapter als Präsidentin, Mitgliedschaftskoordinatorin und Webmaster.
 
Die Videaufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
DaFWEBKON 2019 – reichen Sie ein!
Reichen Sie einen Beitrag für die 8. DaFWEBKON von 7.-9. März 2019 ein! DAFWEBKON steht für Deutsch als Fremd­sprache/Zweitsprache – WEBKONferenz und richtet sich an die Zielgruppe der DaF/DaZ-Lehrenden und Interessierten aus aller Welt. 2019 beschäftigt sich die Konferenz mit dem Thema: Deutsch digital – von Anfang an! Digitalisierung durchdringt zunehmend unser Leben und macht auch vor dem Sprachenlernen nicht Halt. Die Konferenz diskutiert deren Auswirkungen und Fragestellungen. Es wird um die Zukunft des Sprachenlernens genauso gehen, wie darum, wie Sie Unterricht mit Anfängern oder speziellen Zielgruppen erfolgreich digital umsetzen.

Angelika Güttl Martin Stachl Angelika Güttl-Strahlhofer ist eine der Gründerinnen und Organisatorinnen der DaFWEBKON und leitet die Multimedia Agentur Red-ma |Web Events KG. Nach Tätigkeiten in der Privatwirtschaft und an einer Fachhochschule beschäftigt sie sich mit innovativen Ansätzen beim webbasiertem Lernen und leitet (E-Learning)-Projekte im Bildungsbereich für Institutionen oder  Unternehmen.

Kontakt: aguettl@dafwebkon.com

Die Videaufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
Das Goethe-Institut bietet Deutschlehrenden in den USA umfangreiche Fort- und Weiterbildungsangebote in Deutschland, den USA und Kanada an - Online und im Präsenzformat. Um den Zugang zu diesen Angeboten zu erleichtern, wird jährlich eine begrenzte Anzahl an Stipendien vergeben. Dieser Beitrag stellt die unterschiedlichen Formate und Hauptziele dieser Fortbildungsseminare und Sprachkurse vor und informiert über den Einschreibungs- und Stipendienbewerbungsprozess. 
 
Anne-Sophie Albrecht Anne-Sophie Albrecht Anne-Sophie Albrecht hat viele Jahre als akademische Sprachtherapeutin in der Neurologie und Geriatrie gearbeitet, bevor sie als zertifizierte Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache am Goethe-Institut New York begonnen hat. Neben dem Unterricht koordiniert und organisiert sie dort in der BKD auch das Fortbildungsangebot Teacher Trainingfür Deutschlehrer/innen in Nordamerika und betreut die Teilnehmer*/nnen im Programm Studienbrücke.

Kontakt: teacherservice-newyork@goethe.de

Die Videaufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:

1:30 - 2:00 pm EST

Wussten Sie, dass Goethe-Institute beliebte Ausflugsziele für Schulklassen sind? Kein Institut in ihrer Nähe oder keine Zeit für einen Besuch? Kein Problem! Laden sie unsere sorgfältig ausgesuchten Botschafter/innen in ihr Klassenzimmer ein. Diese Präsentation gibt doppelte Auskunft: Die Gestaltung von Schulbesuchen an Goethe-Instituten und das vom Goethe-Institut eigens kreierte German for Hire-Programm. Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie ihren Schüler/innen einen unmittelbaren Einblick in die deutsche Sprache und Kultur ermöglichen können.
 
Ajkuna Hoppe Ajkuna Hoppe Ajkuna Hoppe arbeitet in der Bildungskooperation Deutsch-Abteilung am Goethe-Institut New York, wo sie Projekte zur Förderung von Deutsch als Fremdsprache in den USA koordiniert. Sie studierte Kulturanthropologie an der Universität Tübingen und am Graduate Center der City University of New York und arbeitete als Übersetzerin und Redakteurin in Europa, USA und Asien. Bevor sie sich dem Goethe-Institut anschloss, war sie Lektorin für Anthropologie und Rhetorik am Hunter College und John Jay College in New York City.
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Der Einsatz von digitalen Medien im Unterricht kann heute nicht mehr als Mehrwert betrachtet werden. Smartphones und Tablets sind Alltagsgegenstände der Lernenden, deren Nutzung auch für die Lehrenden immer selbstverständlicher wird. Aber wie kann das Potenzial der digitalen Medien möglichst selbstverständlich für den Lernprozess beim Spracherwerb genutzt werden? Das Goethe-Institut bietet mehrere Fortbildungsformate an, in denen der Einsatz digitaler Medien anhand von konkreten Unterrichtsbeispielen reflektiert und zahlreiche Anregungen für den eigenen Unterricht vorgestellt werden. 
 
Sabine Rotberg Sabine Rotberg Nach vielen Jahren in Indonesien bin ich seit Mai 2016 wieder in der alten Heimat und betreue jetzt in der Zentrale des Goethe-Instituts in München die Fortbildungen für Deutschlehrkäfte im Ausland sowie Hochschulkooperationen. Am Goethe-Institut Jakarta habe ich auf allen Kurstufen DaF unterrichtet, mehrere Jahre lang die Deutschlehrerausbildung geleitet, Seminare gehalten und die Onlinephasen zu den Fortbildungsprogrammen (FSE, DLL) tutoriert. Außerdem war ich für die Entwicklung und Durchführung von lokalen und regionalen Projekten im Bereich digitale Medien im DaF-Unterricht zuständig.
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Um Spracherwerb, Leistungsorientierung und Reflexion der Schülerinnen und Schüler zu unterstützen und zu verbessern, ist ein Portfoliomodell zu einem festen Bestandteil eines deutschen Programms geworden. Das deutsche Programm eines Schulbezirks hat eine Sammelmappe für ihre Schüler/innen - ein Prozessportfolio und ein Produktportfolio entwickelt. Das Portfolio bietet effektiv ein Hilfsmittel, mit dem die Schüler/innen ihre Lernnachweise, die ihre "Note" in einem auf Standards basierenden Kurs definieren, in Besitz nehmen. Das Sprachenportfolio verfolgt zwei Hauptziele: die Lernenden zu motivieren, indem ihre Bemühungen und Sprachkenntnisse auf allen Ebenen anerkannt werden und die sprachlichen und interkulturellen Fähigkeiten, die sie in den drei Kommunikationsstandards erworben haben, zu dokumentieren.

Paulina Glowacka-Tuman Paulina Glowacka-Tuman Ich heiße Paulina und ursprünglich komme ich aus Polen. Seit 2010 wohne ich in den Vereinigten Staaten. Ich habe Deutsch als Fremdsprache an der Warschauer Universität studiert und viele Jahre in Deutschland gewohnt. Jetzt unterrichte ich Deutsch als Fremdsprache an der SHS. Ich habe eine kleine Familie hier in Amerika. Ich habe zwei Söhne. Franek ist 4 Jahre und Henryk ist ein Jahr. Mein Mann und ich mögen zusammen kochen und Filme sehen. Ich liebe Fremdsprachen, andere Kulturen und reisen als meine Freizeitbeschäftigungen.

Kontakt: pglowacka@d125.org


Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
„Lerneraktivierung“ und die „Förderung autonomen Lernens“ sind wichtige Prinzipien des handlungsorientierten Unterrichts. Die Übungsform „Stationenlernen“ ist ein geeignetes Mittel zur wirkungsvollen Umsetzung dieser Prinzipien. Damit Stationenlernen im Unterricht mit Kindern erfolgreich durchgeführt werden kann, müssen die Übungen
1. abwechslungsreich, multisensoriell, interessant und optisch gefällig sein,
2. Spiel- oder Wettbewerbscharakter haben,
3. zu Kooperation und Kollaboration anregen,
4. Selbstkontrolle und Selbstkorrektur ermöglichen,
5. eine Möglichkeit zur Dokumentation des Übungserfolges bereitstellen.
In der Präsentation werden konkrete Beispiele aus der Unterrichtspraxis zu allen 5 Aspekten effektiven Stationenlernens mit Kindern vorgestellt.
 
 
Petra Friedman Foto Petra Friedman Ich habe Deutsch, Deutsch als Fremdsprache, Englisch und Spanisch studiert und unterrichte seit über 30 Jahren Deutsch als Fremdsprache. Vor meiner Übersiedlung in die USA im Jahr 2000 habe ich DaF an der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz und an der German School in Germany des Middlebury College, Vermont, unterrichtet. Derzeit unterrichte ich am Goethe Institut, Boston (Sprachkurse und Deutsche Literatur), an der Boston University und an der Deutschen Samstagsschule, Boston. Auch bin ich DLL-Trainerin des Goethe Instituts für die Region Nordamerika.
 
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 

11:30 am -12:00 pm EST - Plenarsaal

Der Vortrag wird sich dem Phänomen der (mobilen) digitalen Nachhaltigkeit vor allem im Kontext des Sprachenlernens widmen. Dabei werden vor allem die Potenziale und Herausforderungen aktueller digitaler Trends aus wissenschaftlicher und praxisorientierter Sicht analysiert. Was sind digital-nachhaltige Projekte im Fremdsprachenunterricht und was haben Messaging-Apps à la Twitter und What’s App damit zu tun?
 
Thomas Strasser Thomas Strasser Thomas Strasser ist Hochschulprofessor für Fremdsprachendidaktik und technologieunterstütztes Lernen/Lehren an der Pädagogischen Hochschule Wien; LehrerInnenaus- und –fortbildner, Fremdsprachendidaktiker; eLearning-Berater für internationale Bildungseinrichtungen; Autor und Gutachter von wissenschaftlichen Publikationen im Bereich Fremdsprachendidaktik, Social Media, Mobiles Lernen, ePortfolios, TELL, TEL bzw. Autor von Schul- und Methodikbüchern (EFL, DaF) und internationaler Vortragender.
 

Die Videaufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 

2:00 - 2:30 pm EST

Die Verwendung von Film im Unterricht eröffnet Lernenden neben der Spracherfahrung mittels eines digitalen Mediums eine kulturelle Erfahrung, die ähnlich einer realen Situation außerhalb des Klassenzimmers ist. Die Präsentation stellt drei unterschiedliche Arten von deutschen Animationsfilmen vor, die für verschiedene Zielgruppen angelegt sind und für eine Vielzahl von projektbasiertem Lernen verwendet werden kann. Es wird gezeigt, mit welchen Strategien Lehrende Übungen zu den Filmen für unterschiedliche Sprachniveaus selbst entwickeln können und wie diese für andere Sprachlevels adaptiert werden können.

Konstanze Schiller Konstanze Schiller Konstanze Schiller arbeitet seit August 2018 als Deutschlehrerin an der North Andover High School in Massachusetts. Sie hält einen Masterabschluss in German und Film Studies sowie einen Bachelor in Deutscher Literatur und Betriebswirtschaftslehre. Ihre Lehr- und Forschungsinteressen umfassen Medienpädagogik, vor allem die Arbeit mit ostdeutschen Filmen mit einem Fokus auf Critical Media Literacy sowie Gender und Race Studies. Vor ihrem Studium arbeitete Konstanze Schiller bei der DEFA-Stiftung in Berlin und leitete den DEFA-Filmverleih bei der Deutschen Kinemathek.

Kontakt: schiller.konstanze@gmail.com

Die Videaufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Webbasierte Projektarbeit gewinnt immer mehr an Popularität. Gemeinsam planen, selbständig forschen, fast unbegrenzten Zugriff zu authentischen Materialien haben, die Ergebnisse anschaulich präsentieren und ggf. auch veröffentlichen - die Vorteile der "klassischen" Präsenzformate des projektbezogenen Unterrichts lassen sich perfekt an die Möglichkeiten des Internets anknüpfen. Digitale Medien sind heutzutage ein fester Bestandteil unseres Alltagslebens, deswegen sind sie bei Projektarbeit auch willkommen. Da steht aber die Lehrkraft vor einer schwierigen Wahl: Blended Learning oder komplett online? Im Unterricht oder extracurricular? Kann man wirklich alle Themen nehmen? Eigene Ideen und Anmerkungen dazu anhand von Beispielen präsentiert die Autorin in ihrem Vortrag.

Irina Agranovskaya Irina Agranovskaya Ich bin die Multiplikatorin beim Goehte-Institut Moskau, leite Fortbildungsseminare und tutoriere Online-Kurse für Deutschlehrer. Teilzeit arbeite ich als DaF-Lehrerin. Meine Lehrertätigkeit ist eine große Inspirationsquelle für mich. Mein Lieblingsschwerpunkt ist der Einsatz von digitalen Medien im Unterricht. In der Freizeit tanze ich und bilde mich gerne weiter.
 
 
Die Videaufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Das Projekt „Deutsche Bilinguale Programme“ wurde aufgrund des Bedarfs an einem zentralen Informationsportal und Treffpunkt für all jene in Leben gerufen, die am Aufbau oder der Durchführung von Deutsch-Immersionsprogrammen im amerikanischen Schulsystem beteiligt sind. In diesem Vortrag stellen wir Ihenen Folgendes vor:
  • Unterrichtsmaterialien, Lehrplanmodelle und pädagogische Richtlinien für Lehrkräfte, die den aktuellen Best Practices für bilinguale Schulbildung entsprechen;
  • praktische Richtlinien und Ressourcen für Schulverwalter, die ein Deutsch-Immersionsprogramm in ihrem Schulbezirk einführen wollen;
  • Online-Ressourcen für Eltern, mit denen sie ihrem Kind das Erlernen der deutschen Sprache außerhalb der Schule erleichtern können.

Olga Liamkina Olga Liamkina Olga Liamkina hat über 6 Jahre im Bereich Bildungskooperation Deutsch am Goethe-Institut New York gearbeitet. Unter anderem war sie für die Betreuung und Fortbildung der Deutschlehrer/innen zuständig, koordinierte die Arbeit des Trainer-Netzwerks USA, organisierte Karrieretagveranstaltungen „Career Booster Germany“ in New York und betreute das Web-Projekt „Deutsche Bilinguale Programme in den USA“. Seit Februar ist sie als freie Mitarbeiterin des Goethe-Instituts tätig.
 

Die Videaufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Unter der Rubrik "Kostenlos Deutsch üben" bietet das Goethe-Institut unterschiedliche Materialien an, die Sie direkt im DaF-Unterricht oder auch unterrichtsbegleitend einsetzen können. Der Onlinevortrag verschafft Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Materialien von Lernspielen über interaktive Übungen bis hin zu Videos auf  unterschiedlichen Niveaustufen. Sie lernen konkrete Vorschläge und Unterrichtsszenarien auf Basis kostenlos im Internet verfügbaren Materialien kennen.
www.goethe.de/ueben

Falk Schleicher ist Referent im Bereich Sprachkurse und Fortbildungen in der Zentrale des Goethe-Instituts in München.
 
Die Videaufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 

2:30 - 3:00 pm EST - Plenarsaal

Unter dem Motto „Wunderbar together – Germany and the U.S.“ werden von Oktober 2018 bis Ende 2019 landesweit Veranstaltungen angeboten, die Deutschland und seine enge Beziehung zu den USA ins Bewusstsein rücken. In der Präsentation geht es um die Deutschlandjahr-Projekte, die die Spracharbeit der Goethe-Institute in USA besonders sichtbar machen und mit Blick auf eine nachhaltige Wirkung begründen sollen: Der German WanderbUS wird Deutsch/land an 60+ vornehmlich kleinere US-Orte bringen; eine MINT/Nachhaltigkeits-Konferenz in Chicago 5/2019 soll die Verbindung dieser Fächer zum Deutschunterricht aufzeigen; auf der Konferenz wird u.a. die Digitale Kinderuniversität gelauncht, eine Goethe/WDR“Maus”-Kooperation mit Materialien für den Sach/Fach-Unterricht an Grundschulen; ab Herbst tourniert die multimediale Deutschland/Erfinderland-Ausstellung durch ganz USA; die erfolgreichen Programme GAPP (Schüleraustausch D/USA) und TOP (aktuelles Deutschlandbild im US-Unterricht) werden ausgebaut; dazu jede Menge Wettbewerbe – u.a. Spezialausgaben des „Award of Excellence“ und von „Bundesliga total!“ - sowie eine DaF-Musiktournee: Nehmen Sie sich 2018/19 nichts anderes vor…
 
Dr. Christoph Veldhues Dr. Christoph Veldhues Dr. Christoph Veldhues leitet die Spracharbeit der Goethe-Institute in Nordamerika (USA, Kanada, Mexico, Zentralamerika, Karibik). Er kommt ursprünglich aus Westfalen, ist ausgebildeter Deutsch- und Russischlehrer (Erstes und Zweites Staatsexamen), lehrte Literaturwissenschaft an der Fakultät für Slawische Philologie der Ruhr-Universität Bochum (Promotion 1991, Habilitation 2001). Danach Leitung der Sprachabteilungen der Goethe-Institute in Ankara (Türkei), Chicago (USA) und Moskau (Russland; mit regionaler Verantwortung für Osteuropa/Zentralasien) sowie New York (USA) und - seit 2015 - Washington, DC (mit regionaler Verantwortung für Nordamerika).
 
 
Die Videaufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 

3:00 - 3:30 pm EST - PLENARSAAL

Herr Sprandel wird zuerst erläutern, wie Hamburg es geschafft hat 2015-2016 auf dem Höhepunkt der Krise zehntausenden von Flüchtlingen ein Dach über dem Kopf zur Verfügung zu stellen, um Obdachlosigkeit zu verhindern. Danach fokussiert er auf die Herausforderung, die Hamburg jahrelang beschäftigen wird: Die Integration der Flüchtlinge. Hierfür wird aus dem Hamburger Integrationskonzept zitiert, das messbare Ziele wie das Erlernen der deutschen Sprache, der Schulbildung und der beruflichen Ausbildung enthält.
 
Anselm Sprandel Anselm Sprandel | © ZKF Anselm Sprandel ist seit Oktober 2015 Leiter des Zentralen Koordinationsstab für Flüchtlinge (ZKF) in Hamburg, der für die Unterbringung und die ersten Integrationsmaßnahmen von Schutzsuchenden verantwortlich ist. Herr Sprandel, geboren 1959 in Paris, wuchs in Hamburg und Würzburg auf. Nach einer Tischlerlehre studierte er Wirtschaftswissenschaften in Heidelberg und Hamburg. Er trat 1992 in den öffentlichen Dienst in Hamburg ein, wo er verschiedene leitende Positionen innehatte.
 
Die Videaufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 

3:30 - 4:00 pm EST

In diesem Workshop möchte ich mit den Teilnehmer/innen meine Erfahrungen mit didaktisierter Literatur im DaF-Unterricht teilen. Sie sollen erfahren, ‘was man sonst noch’ mit Literatur machen kann. Die Teilnehmer/innen sollen interaktiv einige Lehrideen zum Einsatz von Literatur kennenlernen. Die Lehrideen können in drei Bereichen kategorisiert werden: vor, während und nach dem Lesen. Der Phantasie bei der Entwicklung neuer Lehrideen sind keine Grenzen gesetzt, wodurch es hoffentlich bei der abschliessenden Diskussion zu einem regen Informations- und Ideenaustausch zwischen den Teilnehmer/innen kommt.
 
Benjamin Christian Daubert Benjamin Christian Daubert Ich komme aus Karlsruhe, allerdings lebe ich seit 12 Jahren glücklich mit meiner mexikanischen Ehefrau in Mexiko. Im DaF-Bereich bin ich ein Seiteneinsteiger. Ich unterrichte seit 11 Jahren meine Muttersprache in Privatklassen, an einer Universität und per Fernunterricht. In meiner Lehrtätigkeit verstehe ich mich auch als Forscher, und deswegen nehme ich auch regelmässig an Fortbildungsveranstaltungen und Konferenzen des Goethe-Instituts Mexiko und anderen Institutionen als Teilnehmer oder Referent teil. Auf die Online-Konferenz GETVICO freue ich mich sehr und bin sehr gespannt..
 
 
Die Videaufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Dieser Vortrag stellt digitale Lernangebote des Goethe-Instituts vor, die Deutschlerner/innen auf allen Niveaustufen kostenlos und jederzeit nutzen können. Die Angebote sind vor allem begleitend oder als Ergänzung zum Präsenzunterricht hilfreich. Ein spezieller Fokus liegt daher auf Tipps zum Einsatz der Apps, Lernspiele und Übungen im eigenen Unterricht.

Eileen Sellman ©Goethe-Institut Washington/Mike Morgan Eileen Sellman ist seit Herbst 2016 in der Bildungskooperation Deutsch des Goethe-Instituts Washington tätig. Unter anderem ist sie für das Budget und die Vergabe von regionalen Fortbildungsstipendien zuständig, koordiniert die US-weiten und lokalen Karrieretagveranstaltungen „Career Booster Germany“ und organisiert die Auftritte an lokalen und nationalen Fremdsprachenkonferenzen wie z.B. ACTFL. Unterrichtserfahrung und ihren Abschluss in Germanistik und Kommunikationswissenschaften erwarb sie an der University of Maryland, College Park.
 
 
Die Videaufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Die Einarbeitung in landeskundliche Themen sowie die Didaktisierung für den Unterricht bedeutet für die Lehrkräfte oft einen erheblichen Zeitaufwand. Als wertvolle Hilfe erweist sich hier die Webseite „www.zeitklicks.de“. Zeitklicks verschafft Lehrenden wie Lernenden einen abwechslungsreichen und unterhaltsamen Überblick über die moderne deutsche Kulturgeschichte. Der Zugang ist kostenlos, die Handhabung einfach und die Inhalte sind auf Grund der Förderung durch die Bundesregierung verbindlich. Am Beispiel einer konkreten Fragestellung zeigt der Beitrag, wie mit den Inhalten gearbeitet werden kann und stellt eine Auswahl der zur Verfügung stehenden historischen Audios und Videos vor.

Brigitte Buehler-Probst Brigitte Buehler-Probst Dr. Brigitte Bühler-Probst hat Ethnologie und Erwachsenenbildung in Berlin und Münster studiert und war zuletzt an der Universität Bayreuth tätig. Seit ihrem Umzug nach Boston unterrichtet sie Deutsch am Goethe-Institut, an der Deutschen Sonnabendschule und an der Lesley University. Neben der Spracharbeit hat sie Fortbildungen im Bereich Landeskunde durchgeführt und Kriminal-Geschichten veröffentlicht. Sie liebt das Leben an der amerikanischen Ostküste. Boston ist eine moderne Großstadt, liegt direkt am Meer und hat wegen ihrer Geschichte und Architektur viel europäisches Flair. 
 
 
Die Videaufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Ein Studium in Deutschland ist Ausbildung auf höchstem Niveau – die optimale Grundlage für eine erfolgreiche Karriere im Heimatland und weltweit. Die „Studienbrücke Deutschland“ schafft die Voraussetzungen für einen Zugang an eine deutsche Universität nach dem Schulabschluss. Erfolgreiche Absolvent/innen des Studienvorbereitungsprogramms können sich nach dem Schulabschluss an einer der Universitäten bewerben. Nach dem Studium in Deutschland werden sie bei der weiteren Ausbildung oder dem Berufseinstieg in ihrem Heimatland unterstützt.

Simona Gnade Goethe-Institut Simona Gnade ist freie Mitarbeiterin des Goethe-Instituts und betreut seit einigen Jahren das Projekt Studienbrücke.

Kontakt: simona.gnade@goethe.de

Die Videaufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 

4:00 - 4:30 pm EST

Dieser Beitrag beschreibt eine Mini-Unterrichtseinheit von vier Stunden Umfang, die auf diverse Folgen der beliebten ARD-Fernsehserie Tatort übertragen werden kann. Es wird gezeigt, wie im Unterricht auf dem GER-Niveau B1/B2 per Stream gezeigte Episoden möglichst kommunikativ in verschiedenen Sozialformen und unter Einbeziehung der Fertigkeiten Hören, Lesen, Sprechen und Schreiben einsetzbar sind. Dazu werden Lernziele nach den 5 Cs, Arbeitsblätter und PowerPoint-Folien vorgestellt, die sich auf unterschiedliche Folgen anpassen lassen. Eine Liste empfehlenswerter Tatort-Folgen schließt den Beitrag ab.
 
Mona Eikel-Pohen Mona Eikel-Pohen Mona Eikel-Pohen studierte Englisch und Deutsch an der Ruhr-Universität in Bochum sowie Darstellendes Spiel in Braunschweig und arbeitete in England, Deutschland und den USA als Gymnasiallehrerin. Sie promovierte über die englischsprachige Übersetzung von Uwe Johnsons Jahrestage und arbeitet seit 2012 mit Deutsch als Fremdsprache im Hochschulbereich. In ihrer Forschung befasst sie sich mit kreativem Schreiben, Inklusion und dem Bösen in der deutschen Literatur des 20./21. Jahrhunderts. Seit 2015 lehrt sie an der Syracuse University in Upstate New York, USA.

Kontakt: meikelpo@syr.edu
 
Die Videaufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Die Deutsche Digitale Kinderuniversität startet 2019 in den USA. Sie ist ein digitaler Ausbildungsort für Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren und vermittelt Wissen, macht Kinder mit der deutschen Sprache bekannt und fördert Spaß am Lernen. In den drei Fakultäten Mensch, Natur und Technik bietet sie Einblick in verschiedene Bereiche der Wissenschaft. Für Deutschlehrer/innen, die ihren Unterricht vielfältiger und interaktiver gestalten möchten, gibt es didaktische Materialien für die verschiedenen Fakultäten. Durch das Onlineformat besteht zudem die Möglichkeit, von zuhause an der Kinderuni zu lernen.

Anja Veldhues Anja Veldhues Dr. Anja Veldhues arbeitet nach einem längeren Auslandsaufenthalt seit Herbst 2016 im Goethe-Institut Washington als Sachbearbeiterin im Bereich der Bildungskooperation Deutsch. Nach dem Studium der Germanistik und Deutsch als Fremdsprache an der Pennsylvania State University war sie an mehreren amerikanischen Universitäten tätig. Zudem war sie an der Konzeption der USA-weiten AP Deutschprüfungen des Collegeboards beteiligt.
 

Die Videaufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
‚Deutsche Spuren in …‘ ist ein weltweites Projekt des Goethe-Instituts, das es bisher für Brasilien, Griechenland, Israel und einige andere Länder gibt. Mit einer multimedialen App, die kostenlos heruntergeladen wird, kann der Nutzer virtuell verschiedene Orte eines Landes besuchen, die in irgendeiner Weise eine Verbindung zu Deutschland haben. Das Goethe-Institut Montreal hat nun diese App auch für Kanada umgesetzt und außerdem eine begleitende Webseite erstellt auf der unter anderem Didaktisierungen zu ausgewählten Spuren heruntergeladen werden können.  Eine Auswahl dieser Materialien, die Arbeitsblätter und Wortschatzlisten umfassen, wird in dem Workshop vorgestellt.
 
Inken Kaumann Inken Kaumann Inken Kaumann arbeitet als DAF-Lehrkraft am Goethe-Institut in Montréal und an der DSQ Samstagsschule St-Hubert. Sie hat einen Magister in Linguistik, Englisch und Französisch und das DAF-Zertifikat an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel gemacht, bevor sie 2010 nach Montréal ausgewandert ist.

Kontakt: inkenkaumann@googlemail.com


Arnim Seelig Arnim Seelig Arnim Seelig arbeitet seit zehn Jahren als Deutschlehrer und unterrichtet seit Anfang 2015 am Goethe-Institut Montreal. Er hat einen Master in études allemandes von der Université de Montréal und hat außerdem an den Universitäten McGill und Concordia DaF-Kurse gegeben. 
 
 
Die Videaufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
Lehrer, die gerade von ihrem 2-4 wöchigen GAPP Gruppenaustausch zurückkommen, berichten immer wieder begeistert, wie positiv sich ihre Schüler nicht nur in ihren Deutschkenntnissen sondern auch in ihrer Persönlichkeit weiterentwickelt haben. Die Schüler gehen mit ganz neuem Enthusiasmus und Elan an die deutsche Sprache heran. Auch werden durch den Besuch deutscher Schüler an amerikanischen Schulen ganz neue Schülergruppen für das Land, die Kultur und die Sprache Deutsch gewonnen. Damit sind Schüleraustauschprogramme eines der besten Mittel, um die Sichtbarkeit von Deutschprogrammen an Schulen zu erhöhen und um Werbung für Deutsch als Fremdsprache zu machen.
Das German American Partnership Program (GAPP) unterstützt Lehrkräfte dabei, eigene Austauschprogramme an ihren Schulen zu etablieren und durchzuführen. GAPP ist eines der wenigen Programme, das auf Langzeit-Schulpartnerschaften basiert und damit nicht nur Schüler miteinander vernetzt, sondern auch Schuladministrationen, Eltern und ganze Gemeinden. Mit ca. 750 aktiven Schulpartnerschaften ist GAPP das größte bilaterale Austauschprogramm der USA mit einem anderen Land.
In dieser Präsentation stellen wir vor, wie GAPP aufgebaut ist, wie man Schulpartnerschaften eingeht und welche finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten es für Austauschvorhaben gibt, die die GAPP-Voraussetzungen erfüllen.
 
 
Natascha Lehner © Jacobia Dahm
Natascha Lehner leitet seit Februar 2015 das Büro von GAPP, Inc. beim Goethe-Institut in New York. Zuvor war sie in der Sprachabteilung des GI NY tätig. Während ihres Lehramtsstudiums in München sammelte sie Unterrichtserfahrungen an der University of Wisconsin- La Crosse und an verschiedenen Gymnasien in Bayern. Als Schülerin hat sie selbst an einem GAPP-Austausch zwischen der Oak Hills High School in Cincinnati und dem Gymnasium Dingolfing teilgenommen.

Kontakt: natascha.lehner@goethe.de
 
Die Videoaufzeichnung des Vortrags finden Sie hier:
 

4:30 - 5:00 pm EST

Jugendliche hören in ihrer Freizeit Musik, sie schauen Filme und treiben Sport. Machen Sie diese Hobbys zum Teil Ihres Unterrichts. Arbeiten Sie mit Materialien, die deutsche Musik, Film und Fußball zum Inhalt haben und die die Aufmerksamkeit Ihrer Schüler/innen garantieren. Auf der Webseite des Projekts "Step into German" finden Sie eine breite Auswahl von Videos, Podcasts und Arbeitsblättern, die Sie im Unterricht ohne große Vorbereitungszeit einsetzen können. Und wundern Sie sich nicht, wenn die Jugendlichen schon bald Lust auf mehr bekommen! In diesem Vortrag zeigen wir Ihnen die aktuellsten Angebote des Projekts.

Peter Zygowski Peter Zygowski Peter Zygowski ist seit mehr als 25 Jahren für das Goethe-Institut San Francisco tätig. Wenn er nicht gerade unterrichtet oder eine Prüfung abnimmt,  kümmert er sich um Step into German. Auf dieser Website (www.goethe.de/stepintogerman) dreht sich alles um aktuelle deutsche Musik, Filme und deutschen Fußball – und Peter ist überglücklich, dass diese Website so viele Freunde gefunden hat!
 
Kontakt: peter.zygowski@goethe.de

Die Videaufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
„Impuls Deutsch - Intercultural, Interdisciplinary, Interactive" ist ein neues Deutschlehrwerk für US-Studierende. Es basiert auf dem Prinzip des Flipped Classroom und integriert eine Vielfalt interdisziplinärer Themen einschließlich STEM-Bereiche. Beispielsweise entdecken die Studierenden im Lebensmittel-Kapitel nicht nur typisch deutsche Speisen, sondern bekommen einen Einblick in die Molekularküche und Lebensmittelchemie und lernen von zwei Geflüchteten aus Syrien kulinarische Unterschiede zwischen ihrer alten und neuen Heimat. Neben Spracherwerb und bedeutungsvoller Interaktion stehen Inklusion und die Entwicklung interkultureller Kompetenz im Vordergrund. Die Session führt in das Konzept und die praktische Arbeit mit dem Lehrwerk ein.

Niko Tracksdorf Niko Tracksdorf Niko Tracksdorf ist Germanist an der University of Rhode Island. Er unterrichtet Sprachkurse auf allen Niveaus und interessiert sich für interdisziplinäres, interkulturelles und integriertes Lernen. Als Associate Director des German International Engineering Programmes bereitet er Studierende der Ingenieurswissenschaften sprachlich und kulturell auf Studium und Praktika in Deutschland vor. 

Kontakt: tracksdorf@uri.edu

Die Videaufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
Die eBibliothek des Goethe-Institut ermöglicht es Ihnen, digitale Medien wie e-Books, e-Audios, e-Filme oder e-Papers für einen begrenzten Zeitraum auszuleihen, indem Sie sie einfach in unserer Onleihe herunterladen. In dieser Präsentation werden Sie erfahren, was Sie in der Onleihe finden können, wie es funktioniert!
 
Walter Schlect Walter Schlect Walter Schlect arbeitet seit 2015 als Bibliothekar beim Goethe-Institut New York. Davor hat er Bibliotheks- und Informationswissenschaft und Kunstgeschichte bei Pratt Institute in New York studiert. 

Kontakt: library-newyork@goethe.de

Die Videaufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Vielleich kennen Sie diese Situation ja: Ihre jahrelange GAPP Verbindung mit einer Schule ist eingeschlafen. Also muss eine neue Schule gefunden, ein neues Progamm aufgebaut und neue Beziehungen kultiviert werden. Die Referentinnen, beide erfahrene GAPP Koordinatorinnen, fanden sich und ihre Austuaschprogramme in dieser Situation und mussten sich neu arrangieren. In dieser Präsentation werden sie schildern, wie sie die Verbindung hergestellt haben, ihren ersten Austausch beschreiben und die Stolpersteine und Erfolge auf beiden Seiten des Atlantiks diskutieren.

Angelika Becker GETVICO 2018 Angelika Becker Angelika Becker Ist Deutschehrerin an der Carmel High School in Indiana, wo sie die Stufen I, III, V, AP und IB unterrichtet. Sie ist Mitglied des AATG Consultantsnetzwerkes, College Board Consultant und AP Question Leader. Ihre besonderen Interessen sind Kinder- und Jugendliteratur, in allen Stufen mit authentischen Materialien zu arbeiten und Deutsch durch Differenzierung allen Schülern zugänglich zu machen. Im Jahre 2001 hat sie ihren ersten Austausch organisiert und hat mit 3 verschiedenen Schulen im GAPP-Rahmen zusammengearbeitet.

Kontakt: angelikabecker@att.net


Ursula Magney Ursula Magney Ich habe von 1977 bis 2016 Englisch und Geschichte am Graf-Stauffenberg-Gymnasium in Flörsheim unterrichtet. Seit meiner Pensionierung unterrichte ich noch weiter Englisch am Graf-Stauffenberg-Gymnasium. Bis zum Jahr 2000 habe ich Studienfahrten und Austauschfahrten nach Großbritannien organisiert und durchgeführt. Seit 2001 habe ich im Rahmen von GAPP Austauschfahrten mit Schulen in Prairie du Chien (Wisconsin), Las Vegas (Nevada), Leesburg (Virginia), und seit 2016 mit Carmel High School (Indiana) organisiert und durchgeführt.

Kontakt: magney@netburn.de

Die Videaufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 

05.00-05.30pm EST

Der Einsatz von Literatur und Musik ermöglicht Sprachlernen einen neuen, kreativen Zugang in die Sprache und Kultur und erweckt Interesse in landeskundliche Inhalte. In meinem Vortrag zeige ich, wie dies durch Gedichte und Lieder auf unterschiedlichen Sprachniveaus (von A1 bis B2) verwirklicht werden kann. Anhand des Themas ‘Stadt, das in jedem Lehrwerk  präsentiert und auf allen Sprachniveaus unterrichtet wird, zeigt mein Vortrag wie Gedichte und Lieder an die Inhalte und den Wortschatz der Kursbücher und des Unterrichtsmaterials anknüpfen können.

Yasmin Aly Yasmin Aly Seit mehr als zwölf Jahren arbeite ich als Lektorin für deutsche Sprache, Kultur und Literatur. Ich habe an Universitӓten und Goethe-Instituten in Ӓgypten, Deutschland und Kanada gearbeitet und bin zurzeit am Goethe-Institut Toronto und an der Universität von Toronto tӓtig. Ich interessiere mich in meiner Forschung und in meiner Freizeit für Theater, Film, Musik und Literatur und integriere Kunst und Kultur in meine Sprachkurse und habe auch zusammen mit anderen Doktorandinnen Theaterstücke für Deutschlerner an der Toronto Univeritӓt inszeniert.
 
 
Der Vortrag findet hier statt:
 
Ich werde die digitalen Medien "Lyrics Training" präsentieren, 
um das Hören und die Ortographie zu üben, "Quizlet app"  "Learning Apps" sowie "Kahoot" vorstellen, nicht nur als Wortschatzarbeit sondern auch um den Syntax zu lehren und üben. 
Diese Apps vereinfachen uns Lehrer*innen die Arbeit, da wir nach der Erstellung, in der Lage sind, schnell, interaktiv und sehr abwechselungsreich eine Unterrichtsequenz zu geben.
 
Irma Wüst Irma Wüst Nach dem Soziologiestudium war ich lange Zeit in der Tourismusbranche tätig , habe dann als Quereinsteigerin bei dem Goethe-Institut die DaF-Qualifizierung absolviert und bin jetzt seit 8 Jahren als DaF - Lehrerin bei dem Goethe-Institut in Mexiko tätigt. In diesem Zeitraum besuchte ich Seminare über digitale Medien und ihrer Anwendung im DaF Unterricht in Berlin. In der letzten Zeit habe ich an mehreren Tagungen mit Workshops  über Lehren mit digitalen Medien teilgenommen

 
 
Der Vortrag findet hier statt:
 
Die Präsentation beschreibt ein handlungsorientiertes Kochprojekt, das das eigentliche Sprachlernen um einen Prozess der gesamten linguistisch-kulturellen Weltsicht erweitert. Hauptaugenmerk ist die Bedeutung von Esskultur als Ausdruck bestimmter kultureller Perzeptionen und Konzeptionen, durch die Stereotypen als soziokulturelle Marker transformiert werden. Durch das lehrbuchbasierte Sprachlernen entstehende Stereotypen wurden explizit mit der Lebenswirklichkeit der Studenten und einer praktischen Immersion verbunden. Sprache und Kultur wurden kommunikativ und interkulturell erfahrbar. Gerichte wurden zum Produkt von Verhalten und Einstellungen, die sich mittels der Interimsprache und dem Wissen der Studenten vernetzten.
 
Thorsten Wilhelm Thorsten Wilhelm Thorsten Wilhelm studierte Anglistik und Geschichte an den Universitäten Heidelberg und Durham, UK. Nach dem Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien, begann er mit der Promotion über Intergenerationelle Traumanarrative in Jüdisch Amerikanischer Literatur. Neben Lehrtätigkeiten an Gymnasien, unterrichtete er während des akademischen Jahres 2016/17 als Baden-Württemberg Exchange Scholar am German Department der Universität Yale. Dort beschäftigte er sich auch mit dem Thema Zweitsprachenerwerb. Seine Interessen sind Literaturtheorie, der Roman des 19. Jahrhunderts, interkulturelles Lernen, Bildungstheorie und integratives Lernen.
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Die Präsentation ist für Deutschlehrende, die mit Schüler*innen oder Student*innen nach Deutschland reisen und zeigt bewährte Praktiken, die die Lernenden Kultur selbst entdecken lassen. Es werden Ideen und anschauliche Beispiele vorgestellt, die vor, während und nach dem Austausch implementiert werden können und die Nachhaltigkeit erhöhen.

Kristin Kuchenbecker Kristin Kuchenbecker Ich bin Dr. Kristin Kuchenbecker und unterrichte seit 15 Jahren im DAF/DAZ Bereich. Meine Unterrichtserfahrungen erstrecken sich vom Kindergarten bis zur Universität, über öffentliche und private Schulen, von Alphabetisierung bis zum bilingualen Unterricht. Ich reise leidenschaftich gern privat als auch beruflich. Der GAPP Austausch und kulturelle Erkundungen meiner Schüler bereiten mir besondere Freude und stellen mich immer wieder vor die spannende Herausforderung den Austausch zu verbessern.
 
 
Der Vortrag findet hier statt:
 
Um das Potenzial von Podcasting im DaF-Unterricht im Rahmen der Bildung fuer nachhaltige Entwicklung im schulischen Projekt zu erforschen, musste ein didaktisches Konzept erarbeitet werden. Im Zentrum stand die Frage, wie diese Medienform in der Mittelstufe einer Sprachschule den Deutschunterricht sinnvoll ergänzen kann. Nach der Analyse der Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der 
Medienpaedagogik und des Fremdsprachenunterrichts wurde es deutlich, dass der Transfer der BNE-Kompetenzkonzepte in die pädagogische Praxis der Sprachschule erhöhter Aufmerksamkeit bedarf. Im Laufe des Projektes wurden Ziele, Inhalt, Format der Mediensendung, Kriterien zur Beurteilung der Podcastsqualität und der erworbenen Kompetenzen formuliert.
 
Galina Vakhromova Galina Vakhromova Ich heisse Galina Vakhromova.
Meine Ausbildung: deutsche Philologie, Deutsch und Englisch, PhD, 1992.
Ich wohne in Toronto, Kanada. Aus meinem Fenster kann ich die beiden groessten Sehenswuerdigkeiten der Stadt sehen: CN Tower und Lake Ontario.
Ich habe Deutsch als Fremdsprache im Laufe von 22 Jahren  an der Universitaet und Sprachschule unterrichtet. 
Meine Hobbies und Interessen; Literatur, Musik, Ballett und Reisen.
Meine größten  Erfolgserlebnisse als Lehrerin sind mit den Erfolgen meiner Studentinnen und Studenten verbunden. 

 
 
Der Vortrag findet hier statt:
 

05.30-06.00pm EST

Dieser Vortrag möchte die Dramapädagogik als Lehrmethode im L2 Unterricht einführen, einige der Grundpripinzipien und wichtigsten Konzepte der Dramapädagogik besprechen und anschließend konkrete Unterrichtsbeispiele und Techniken, die unmittelbar in der Unterrichtspraxis eingesetzt werden können, vorstellen.
Die Dramapädagogik geht davon aus, dass konventionelle Lehrmethoden das volle Potential der L2 Lerner nicht ausschöpfen, weil sie sich zu sehr auf intellektuelles, rein über Worte vermitteltes Lernen beschränken und die Bedeutung des Körpers im Lernprozess fast gänzlich übersehen. Dabei ist erwiesen, dass nur etwa 10% unserer Kommunikation rein verbal, dagegen etwa 90% unserer Kommunikation körperlich ist, also durch Gestik, Mimik, Intonation usw. vermittelt wird. Die Überbetonung rein verbaler Kommunikation hemmt die Motivation der Lerner, sich aktiv und spontan an Konversationen zu beteiligen. Zwar enthalten heutige Lehrwerke und Ansätze immer auch dialogische Elemente, die Dialoge wirken allerdings z.T. recht künstlich, weil sie oft aus vorgegeben Textteilen zusammengesetzt sind, die zumeist einfach abgelesen oder ergänzt werden.
Basierend auf der Auffassung von Kommunikation als Aktion, Interaktion, ein Sich-selbst-in-Szene-Setzen und von Sprechen als Sprechhandeln bietet die Dramapädagogik einen ganzheitlichen Lehransatz, der es L2 Lernern ermöglicht, ihre volle Person und Kultur im Unterricht zur Geltung zu bringen und das Lernen der Fremdsprache als ganze Menschen, also “mit Kopf, Herz, Hand und Fuß” (Manfred Schwere), anzugehen.
Nach der Einführung einiger der wichtigsten Prinzipien und Konzepte der Dramapädagogik befasst sich der Vortrag mit der Gliederung einer dramapädagogischen Unterrichtseinheit und stellt dann zwei konkrete Unterrichtsbeispiele vor, das erste für die Anfänger- und das zweite für die Mittelstufe.

Elena Pnevmonidou Elena Pnevmonidou Elena Pnevmonidou ist Assistant Professor im Department of Germanic and Slavic Studies an der Univeristy of Victoria, Canada. Ihre Forschung hat drei Schwerpunkte: Aesthetik- und Genderdiskurse in der Goethezeit und Romantik, Lyrik der Moderne und Dramapädagogik. Sie unterrichtet diverse Kurse zur deutschen Literatur und Kulturgeschichte, wie z.B. die Philosophie der Frankfurter Schule, deutsche Mythen und Märchen u.a.. Mit ihrem Kurs, GMST 488 Performing German Drama, gründete sie eine deutsche studentische Theatergruppe, die dieses Jahr zum vierten Mal ein deutsches Theaterstück aufführen wird.
 
Kontakt: epnev@uvic.ca
 
Der Vortrag findet hier statt:
 
Der mangelnde Kontakt mit Vertretern der Zielkultur im fremdsprachlichen Lernkontext kann heutzutage durch Computer-vermittelte Kommunikation effektiv behoben werden. In diesem Rahmen bezieht sich der Begriff „Telecollaboration“ (im Deutschen „Fernzusammenarbeit“) auf ein pädagogisches Modell, mithilfe dessen geographisch entfernte Sprachlernende miteinander kommunizieren, um sowohl die Zielsprache und die Zielkultur näher kennenzulernen als auch der Partnerklasse die eigene Sprache und Heimkultur zu vermitteln. In diesem Vortrag werden Teilnehmer anhand bereits abgeschlossener Projekte darüber informiert, wie man eine eigene Telecollaboration konzipieren und implementieren kann.
 
Joe Cunningham Joe Cunningham Dr. Cunningham ist Assistant Professor of German an Georgetown University in Washington, D.C. Seine Forschungsinteressen beziehen sich auf technologiegestützten Sprachunterricht, sowie pragmatische Aspekte des Zweitspracherwerbs. Er freut sich, wieder bei GETVICO präsentieren zu dürfen.

 

Der Vortrag findet hier statt:
 
Deutschland ist eine Fußballnation und viele eurer Schülerinnen und Schüler jagen selbst aktiv dem Ball hinterher. Das Thema Fußball eignet sich somit wunderbar, für Deutsch zu motivieren und landeskundliche Inhalte zu vermitteln.
Diese Präsentation zeigt, wie ihr Fußball in den Unterricht integrieren könnt – und das schon mit absoluten Anfängern. Wir nehmen euch dabei die Angst, euch mit Fußball zu beschäftigen!;-). Mit all eurem Wissen seid ihr dann bestens gerüstet für unseren „Bundesliga Total!“-Wettbewerb, der am 22. September beginnt.
 
Peter Zygowski Peter Zygowski Peter Zygowski ist seit mehr als 25 Jahren für das Goethe-Institut San Francisco tätig. Wenn er nicht gerade unterrichtet oder eine Prüfung abnimmt,  kümmert er sich um Step into German. Auf dieser Website (www.goethe.de/stepintogerman) dreht sich alles um aktuelle deutsche Musik und deutschen Fußball – und Peter ist überglücklich, dass diese Website so viele Freunde gefunden hat! ;-) 
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Effektiver Deutschlernen durch Programmieren? Geht das? In diesem Beitrag lernen Sie das Projekt „Vernetzte Welten“ kennen, ein Projekt der Goethe-Institute in Ostasien, der Open Knowledge Foundation Deutschland e.V. und dem Verein „mediale pfade“. DeutschlernerInnen aus Ostasien ohne Programmierkenntnisse und technikaffine Schüler aus Deutschland treffen sich und entwickeln in Workshops gemeinsam ihre Zukunftsvision für den Schüleraustausch. Dabei werden Sie von programmiererfahrenen „Mentoren“ bei der Umsetzung begleitet. Am Ende präsentieren die Schüler ihre Prototypen. Die handlungsorientierte Herangehensweise ermöglicht den Schülern, ihre Sprachkompetenz sprunghaft zu verbessern.

Katrin Grünke Katrin Grünke Katrin Grünke, M.A., ist seit Ende 2014 als Expertin für Unterricht am Goethe-Institut Korea tätig. Sie koordiniert Projekte für Schulen und Fortbildungen für Deutschlehrer im Rahmen der Bildungskooperation Deutsch und für PASCH-Schulen in Korea und der Region Ostasien. Vorher hat sie das Goethe-Sprachlernzentrum an der Qingdao-Universität in China aufgebaut und geleitet. Katrin Grünke setzt sich dafür ein, mehr Schülern – auch virtuelle - Begegnungen mit anderen Deutschlernern und deutschsprachigen Schülern zu ermöglichen. Aus diesem Grund hat sie das Projekt „Schüleraustausch: Vernetzte Welten“ initiiert.
 
 
Der Vortrag findet hier statt:
 
In diesem Beitrag erfahren Teilnehmer mehr über die vom Goethe-Institut entwickelten Lernspiele für den Deutscherwerb. Im Fokus steht dabei das neue interaktive Lernspiel “Eco-Mission”. Ziel dieses Spiels ist, dass sich Schülerinnen und Schüler im Alter von 13-17 Jahren gemeinsam mit dem Thema Umwelt und MINT spielerisch beschäftigen und dabei gleichzeitig das Interesse für die deutsche Sprache gestärkt bzw. geweckt wird. Wie in einem Planspiel üben die Schülerinnen und Schüler verantwortungsbewusstes Handeln und Planen und lernen dabei auch, die Konsequenzen ihrer Handlungen zu tragen. Durch die Kombination von MINT und Deutsch eignet sich das Spiel auch wunderbar für den fächerübergreifenden Einsatz.
 
Simona Gnade Simona Gnade
Simona Gnade ist Mitarbeiterin in der Sprachabteilung des Goethe-Instituts New York und sowohl im Bereich der Bildungskooperation Deutsch als auch im Bereich Sprachkurse und Prüfungen tätig.




 
 
 
Der Vortrag findet hier statt: