Music in Africa

Music in Africa © musicinfafrica.net

Eine Musik­informations­plattform

Music in Africa ist eine auf Information und Austausch ausgerichtete Internetplattform, die dem afrikanischen Musiksektor gewidmet ist. Das von der Siemens Stiftung und dem Goethe-Institut zusammen mit afrikanischen Partnern initiierte Projekt strebt danach, die führende Quelle für Information über und für den afrikanischen Musiksektor zu werden.

Music in Africa

Die Website

Die Berichterstattung über aktuelle Strömungen zeitgenössischer Musik in Subsahara-Afrika bildet den Schwerpunkt der Website, wobei auch die vielfältigen regionalen Szenen vorgestellt werden.

Music in Africa ermöglicht dir:

  • dein Wissen über den afrikanischen Musiksektor zu vertiefen
  • Akteure und Dienstleister aus der Musikszene des Kontinents zu finden
  • ein Profil anzulegen und deine Arbeit zu promoten
  • Informationen über die Musikszene des Kontinents mit anderen Nutzern auszutauschen
  • Musik zu entdecken und anzuhören
  • Zugang zu nützlichen Hilfsmitteln und Do it yourself-Tools zu erhaltenan einer umfassenden und zuverlässigen Informationsquelle mitzuarbeiten
Participant Fotostrecke „Schritte zu einer professionellen, erfolgreichen Musiker-Karriere“: Hier zum Öffnen klicken Foto: Catherine Trautes / Goethe-Institut

Aktivitäten in Kinshasa

Das Goethe-Institut in Kinshasa arbeitet seit seiner Wiedereröffnung im Februar 2015 eng mit „Music in Africa“ zusammen. Ziel der informellen Partnerschaft ist es, zusammen mit Akteuren der kongolesischen Musikszene Angebote für die Professionalisierung des Sektors anzubieten.
 
Im Workshop „Schritte zu einer professionellen Musiker-Karriere“ (2015) wurden junge Musikerinnen und Musiker über Grundlagen des Musikgeschäfts fortgebildet. Der Workshop wurde von Luc Mayitoukou, Manager u.a. von Lexxus Legal (Kinshasa) und Leiter von ZhuCulture (Dakar), geleitet. Themen waren: Wie funktionieren der nationale und der internationale Musikmarkt? Wie kann ich mich darin positionieren? Wie verdient man als MusikerIn heute Geld? Welche Internettools helfen mir, meine Musik bekannt zu machen? Zum Abschluss gab es ein professionelles Foto-Shooting.
 
2016 luden Music in Africa, Goethe-Institut, Centre Wallonie Bruxelles und das Percussion-Festival Mbonda Elela daher ManagerInnen ein, um über die Grundlagen ihrer Arbeit zu sprechen und sich in bestimmten Bereichen fortzubilden, darunter Vertragsrecht, Aufgabe und Rolle eines Managers, Distribution, etc. Ziel ist, mit modulartigen Workshop-Blöcken Manager in ihrem Berufsweg zu unterstützen und zu stärken.

Die Stiftung

Music in Africa ist eine unabhängige Stiftung, die Music in Africa Foundation, unterstützt vom Goethe-Institut und der Siemens Stiftung, die von einem Expertengremium aus Mitgliedern verschiedener Länder des Kontinents geleitet wird. Büros existieren bisher in Südafrika (Johannesburg), DRC (Kinshasa), Kenia (Nairobi), im Senegal (Dakar) und in Nigeria (Lagos). Jedes dieser Büros ist damit beauftragt, Informationen für die jeweilige Region zu recherchieren und zusammenzustellen.

Die Stiftung Music in Africa ist in Johannesburg, ihrem Sitz, registriert.

Die Projektgenese

Im August 2011 organisierte das Goethe-Institut Südafrika zusammen mit der Siemens Stiftung eine Musikkonferenz in Johannesburg, bei der Musikfachleute aus ganz Afrika die Grundidee einer Musikplattform diskutierten. Im Mai 2012 stoß Eddie Hatitye als Projektleiter zum Team, und im Juni 2012 wurde die senegalesische Non-Profit-Organisation „Africa Culture Technologies“ mit der technischen Entwicklung der Plattform beauftragt. Im selben Jahr wurde in Johannesburg beschlossen, als rechtlichen Träger Im August 2011 organisierte das Goethe-Institut Südafrika zusammen mit der Siemens Stiftung eine Musikkonferenz in Johannesburg, bei der Musikfachleute aus ganz Afrika die Grundidee einer Musikplattform diskutierten. Im Mai 2012 stoß Eddie Hatitye als Projektleiter zum Team, und im Juni 2012 wurde die senegalesische Non-Profit-Organisation „Africa Culture Technologies“ mit der technischen Entwicklung der Plattform beauftragt. Im selben Jahr wurde in Johannesburg beschlossen, als rechtlichen Träger des Projekts eine panafrikanische Organisation zu gründen. Deren Satzung wurde schließlich 2013 in Nairobi bei der ersten Generalversammlung verabschiedet. Dort wurde auch das Management-Team gewählt. So entstand die Stiftung „Music in Africa“.

Das Goethe-Institut und die Siemens Stiftung unterstützen die Gründung und Entwicklung des Portals und der dazugehörigen Stiftung. Ziel der Kooperation ist es, eine nachhaltige Struktur mit lokalen Partnern zu schaffen, die zu einer pulsierenden Musikszene auf dem Kontinent beiträgt.
 
Das Goethe-Institut und die Siemens Stiftung blicken auf eine langjährige Partnerschaft zurück und arbeiten in zahlreichen kulturellen Projekten sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene zusammen.