Musik-Performance NEW BEAT - THIS IS CONGO!

New Beat Illustration: Henrike Naumann

Do, 30.03.2017

Centre Culturel Boboto

7, Avenue Père Boka
Gombe, Kinshasa

Die Künstlerin Henrike Naumann beschäftigt sich mit globaler Gerechtigkeit und Musikgeschichte. In diesem Zusammenhang erdenkt sie die Geschichte des NEW BEAT neu:

1987 fand in einem Club in Kinshasa eine Veranstaltung statt, für welche ein DJ aus Brüssel eingeflogen wurde. Er vertrug die tropische Hitze nicht und verbrachte den Abend im Hotel. Es wurde nach Ersatz gesucht und spontan ein kongolesischer DJ engagiert. Dieser sollte mit den belgischen Platten auflegen. Kurz vor Beginn der Veranstaltung hörte er einige der Platten durch, konnte der Musik aber nicht viel abgewinnen. Er wollte das ganze etwas spannender gestalten und fing an, mit der Abspielgeschwindigkeit zu experimentieren. Als er dann am Abend sein Set mit der EBM-Platte "Flesh" von A split second auf 33rpm statt 45rpm Abspielgeschwindigkeit eröffnete, rastete der Saal aus. Die Synthie-Musik hatte durch die Verlangsamung einen vorher nicht gekannten Groove entwickelt.

Nach dieser legendären Nacht berichteten Besucher dem belgischen DJ, was die Kongolesen mit seinen Platten veranstaltet hatten. Dieser ließ seinen Plattenkoffer in Kinshasa, wo sich daraufhin eine kleine, feine New Beat-Szene etablierte, nahm die Idee mit der Abspielgeschwindigkeit mit zurück nach Belgien und verkaufte sie als seine eigene. Von dort aus verbreitete sich der New Beat-Hype von 1987 bis 1989 über ganz Westeuropa, und Belgien hatte seine eigene Rave-Legende.

Im Jahr 2017, 30 Jahre nach der Enstehung von New Beat, machen sich die kongolesischen Musiker Rachel Nyangombe und Bebson de la Rue zusammen mit Henrike Naumann (Berlin) auf die Suche nach den Spuren des Genres. Ein Abend mit Musik, Filmen, Performances und Objekten aus der New Beat-Zeit.  

Zurück