Launch und Party L’Echangeur, (Tillmans) et bongo nga?

L’Echangeur, (Tillmans) et bongo nga? Collage: Cedrick Nzolo mit einer Arbeit von Géraldine Tobe

Sa, 24.02.2018

Bomoko Connexion

155 Avenue de Lubumbashi
Bandalungwa, Kinshasa

„L’Echangeur, (Tillmans) et bongo nga?“ ist ein Projekt, welches während Wolfgang Tillmans Ausstellung im Museum für Zeitgenössische Kunst und Multimedia im Echangeur in Kinshasa entwickelt wird. Als eine Art Retrospektive entsteht so ein Künstlermagazin, das die Rolle eines „Museums für zeitgenössische Kunst und Multimedia“ am Beispiel des Museums im Echangeur in der Kulturlandschaft von Kinshasa zu reflektieren und einen Dialog zwischen kongolesischen Künstlerinnen und Künstlern und der Ausstellung herzustellen versucht.
 
Das Format des Magazins ist inspiriert von den so genannten Fanzines, unabhängigen Zeitungen oder Zeitschriften, die mit geringer Auflage und von passionierten Amateuren (den „Fans“) zu verschiedenen Themenbereichen wie Science Fiction, Musik, Politik usw. erstellt werden. Das Format eines Fanzines erlaubt einen freien Ausdruck, ein kreatives Layout und die Mischung von verschiedenen Schriftarten, Bildern und Grafiken. Die Ausdrucksweise „Fan“ ist dabei nicht wörtlich zu nehmen, auch Kritik kann in dem Format ausgedrückt werden, falls während des Projektes Unstimmigkeiten auftauchen sollten.
 
Eine Gruppe von Künstlerinnen und Künstlern wird sich unter der Leitung von Patrick Mudekereza (künstlerischer Leiter des Kulturzentrums WAZA in Lubumbashi) zusammen finden, um das Fanzine zu erstellen. Mit dabei sind: Cedrick Nzolo (ISAM Kinshasa) für die graphische Gestaltung, Microméga (Slampoet) und Jean Kamba (Autor) in der Redaktion, Gosette Lubondo als Fotografin sowie Geraldine Tobe (Bildende Künstlerin).

LAUNCH-PARTY

Das Fanzine „L’Echangeur, (Tillmans) et bongo nga?“ wird am 24. Februar mit einer Launch-Party im Kulturzentrum Bomoko Connexion in Bandal. Das Magazin wird kostenlos an das Publikum verteilt. Zwei Hip-Hop-Gruppen begleiten die Veranstaltung musikalisch: 6600 Volts und Black'n Faya.

Zurück