Ausschreibung
"House of African Feminisms"

House of African feminism © Goethe-Institut

Frauenpower im Alltag

House of African Feminisms (HoAF) ist ein Projekt, das den regionalen Austausch und die Vernetzung von afrikanischen Feministinnen zum Ziel hat. Afrikanische Feminismen befassen sich mit den Bedingungen afrikanischer Frauen* (auch queer/trans*) und umfassen verschiedene, teils kritische Bewegungen, die wiederum in Verbindung/Konflikt mit den Feminismen des Globalen Nordens stehen. Das Projekt wird partizipativ mit Partnern aus der gesamten Region entwickelt.
 
Call for Proposals: Frauenpower im Alltag
Das Netzwerk der Goethe-Institute in Subsahara-Afrika fördert künstlerische Projekte im Bereich afrikanischer Feminismen mit besonderem Fokus auf das Alltagsleben afrikanischer Frauen aller Generationen.
Dieser offene Call lädt afrikanische Künstler*innen, Kollektive und Kreative ein, ein digitales dokumentarisches Kunstwerk zu produzieren, das auf der Website "House of African Feminisms" präsentiert werden kann. Gesucht werden Reportagen, fotografische Essays oder Kurzfilme, die die Rolle der afrikanischen Frauen im Alltag hinterfragen und sich damit auseinandersetzen, wie sich ihre Macht und Rolle in ihrem Beruf und in der täglichen Lebenspraxis manifestiert. Wir wollen neue Perspektiven des "afrikanischen Feminismus" und der weiblichen Ermächtigung im täglichen Leben der Menschen entdecken, nicht nur in künstlerischen und akademischen Kontexten. Wie definieren wir die mächtige und starke afrikanische Frau? In welchen Kontexten bewegen sich diese Frauen, handeln und sprechen sie und welche Kontexte schaffen sie (neu)?
 
Zusammenfassung: Die Macht der Frauen im Alltäglichen
Die Bewerber*innen sollen in einem Budgetplan und detaillierten Konzeptvorschlag darlegen, wie sie ein Stipendium von 500 bis 1.000 EUR verwenden wollen. Eine Biographie aller Teilnehmer*innen sollte ebenfalls enthalten sein.
Wir möchten, dass die Bewerber*innen ein Format vorschlagen, in dem sie ihre spezifische Frage untersuchen, z. B. in Form von Filmen, Reportagen oder fotografischen Essays. Diese Arbeiten werden auf der Website "House of African Feminisms" präsentiert.
Die maximale Förderung pro Projekt beträgt 1.000 EUR. Jede erfolgreiche Antragstellerin wird außerdem Teil eines wachsenden Netzwerks von Personen sein, die sich im House of African Feminisms engagieren, und zu zukünftigen Netzwerkveranstaltungen eingeladen. Ein Finanz- und narrativer Abschlussbericht werden erwartet sowie die Mitarbeit bei der Öffentlichkeitsarbeit.
 
Einreichung:
1. Ihr Konzept (max. 2 Seiten oder ein Video von nicht mehr als 3 Minuten)
2. Lebenslauf
3. Budgetplan
4. Was Ihr Medium voraussichtlich sein wird
5. Links zu Ihren Arbeiten, die Sie für diese Bewerbung als relevant erachten
 
Fristen:
Einsendeschluss: 19. September 2021 GMT. Verspätete Einreichungen werden nicht berücksichtigt.
Einreichen an: Edwige.Dro@goethe.de mit dem Betreff "HoAF Grant".
 
Erwartungen:
Erstellung eines fotografischen Essays, einer Reportage oder eines Kurzfilms mit dem Schwerpunkt Feminismus im Alltagsleben afrikanischer Frauen und Bereitstellung für die HoAF-Website
Bereitstellung von PR-Material für die Projektkommunikation
Alle Aspekte des Projekts müssen bis Anfang Dezember 2021 abgeschlossen sein
Einreichung des narrativen und finanziellen Berichts bis zum 15. Januar 2022
 
Top