Deutsch-französisches Residenzprogramm
RESONANCIAS

 Deutsch-französisches Residenzprogramm
Foto: Sebastián Rojas, cortesía de SACO

HINWEIS
Angesichts der aktuellen Situation in der Welt und der Ungewissheit bezüglich der Öffnung der Grenzen und der Mobilität der Menschen haben wir beschlossen, mit den ersten Residenzen im August 2020 zu beginnen und das Programm bis Mai 2021 zu verlängern. In diesem Zusammenhang haben wir auch den Abschluss des Aufrufs zur Einreichung von Bewerbungen bis zum 31. Mai 2020 verschoben, um mehr interessierten Künstlern die Möglichkeit zu geben, sich zu bewerben und sich den interessanten Projekten anzuschließen, die wir bereits erhalten haben. 

Angesichts der globalen Situation und der politischen und sozialen Bewegungen, die am 18. Oktober 2019 begonnen haben, stellt sich Chile mehr denn je selbst in Frage, und die vorgestellten Projekte werden von dieser Achse aus bewertet.​

Das Goethe-Institut Chile und das Institut Francais Chile bieten ein französisch-deutsches Residenz-Programm für Forscher*Innen an, in dessen Rahmen ca. fünf Zweierteams -jeweils ein Mitglied aus Deutschland und aus Frankreich- in Chile eine gemeinsame Feldforschung innerhalb von einem Monat in der 2. Jahreshälfte 2020 durchführen.

Der Fokus unseres Programms liegt in der Durchführung von territorialen Untersuchungen, die schwerpunktmäßig die Bedeutung der Problematiken vor Ort in den Vordergrund stellen; die Herangehensweise, sei sie künstlerischer, wissenschaftlicher, akademischer oder sozialer Art, sollte die Bevölkerung mit einbeziehen, besonders seit den sozialen Unruhen, die am 18. Oktober 2019 begonnen haben.
 
Die Disziplinen, die in diesem Programm berücksichtigt werden, sind Bildende Künste, Szenische Darstellungen, Klangkunst, Medienkunst, Film, Architektur und Urbanismus, in Verbindung mit anderen Disziplinen, die mit der Wissensvermittlung zu tun haben. Die Schwerpunkte sind: Territorium + Konflikt, Kunst + Wissenschaft, Umwelt + Aktivismus, Beteiligung (Bürger, Gemeinschaft, Demokratie), etc.
 

Das Programm startet im Februar 2020 mit einer offenen Ausschreibung: gesucht werden französisch-deutsche Zweierteams, die eine interdisziplinäre Untersuchung vornehmen, in einem kooperierenden Residenzanbietern, basierend auf deren jeweiligem Profil. Die ausgewählten Teams werden ihre Projekte während eines Residenzmonats realisieren. Die genauen Zeiträume hängen von der Verfügbarkeit unserer Partner vor Ort ab, was im Weiteren in ihrem Profil spezifiziert ist.
 
Um dem Programm eine größere Reichweite zu geben, ist eine abschließende Veröffentlichung geplant.
 
  • 18. Februar – 31. Mai: Internationale Ausschreibung
  • 12. Juni: Information ausgewählter Teilnehmer
  • August - November: Durchführung der Residenzen
  • Dezember: Ende des Programms; Veröffentlichung
Die Partner vor Ort sind Gastgeber der Residenten und haben sich verpflichtet, eine Unterkunft mit Arbeitsplatz zu stellen, um die Untersuchung zu ermöglichen, die im Partnerprofil spezifiziert ist. Außerdem verpflichten sie sich, den Kontakt zur örtlichen Wissenschaftler-/Künstlerszene herzustellen, sowie Unterstützung bei der eventuellen Produktion von Resultaten, die in Zusammenhang mit der Residenz stehen (siehe Auflistung weiter unten), zu gewähren. Die Liste der örtlichen Partner kann noch erweitert werden (s. Aktualisierung jeweils auf der Homepage).
 
Das Goethe-Institut und das Institut Francais sind für die internationalen Ausschreibung zuständig, sowie für die Finanzierung der internationalen und nationalen Flüge, Aufwandsentschädigung von 20€ pro Tag, Honorar für Workshops und Präsentationen (max. 500€ pro Person) und Produktionskostenzuschuss auf Antrag.
 
Während des Programms wird eine Dokumentation über den Prozess und das Ergebnis der durchgeführten Aktionen entstehen, die über unsere Plattformen und Medien verbreitet werden wird.
 
  • Es können interdisziplinäre Zweierteams teilnehmen, die aus einer/einem Deutschen oder einer in Deutschland lebenden Person bestehen und einer Französin/einem Franzosen oder einer in Frankreich lebenden Person. Bei Interesse von Gruppen mit mehr als zwei Mitgliedern ist das Programm offen, diese Bewerbungen zu berücksichtigen, falls einer der Gastgeber daran interessiert ist.
  • Es ist zwingend erforderlich, dass zumindest eine Person im Zweierteam die spanische Sprache beherrscht, es sei denn der Gastgeber an den herangetreten wird, legt etwas anderes fest.
  • Das Projekt, mit dem sich beworben wird, sollte gemeinsam entwickelt werden, speziell für eine der Residenzpartner, unter Berücksichtigung des Profils dieser, sowie der verfügbaren Zeit.
  • Die Zweierteams können sich auch ohne vorherige gemeinsame Arbeitserfahrung bewerben; es ist dennoch erforderlich, dass zumindest ein Mitglied Erfahrung im Entwickeln von Untersuchungen und im Umgang mit künstlerischen Angeboten vorweisen kann.
  • Die Bewerber werden mindestens eine Aktivität durchführen, um die Untersuchung bekannt zu machen; es kann sich z. B. um einen Workshop handeln, ein Werkstattgespräch sein, oder eine Ausstellung über den Prozess; mit den Gastgebern und auch in Santiago
  • Die Teilnehmer*Innen müssen eine Reiseversicherung abschließen.
Anträge können in Spanisch, Deutsch oder Französisch (mit Ausnahme von Punkt 2, der auf Spanisch beantwortet werden muss) über den folgenden Link eingereicht werden: https://forms.gle/gUzggpcPcRpGaM5i8.
 
Die folgenden Dokumente werden benötigt:
 
  • Fotokopie des gültigen Reisepasses; mit Gültigkeitsdatum bis mindestens 31.12.2020.
  • CV der Teilnehmer*Innen.
  • Portfolios: individuell und gemeinsam mit einer max. Anzahl von 10 Werken, die kürzlich entstanden sind und die im PDF Format nicht größer als 10MB sind.
  • Präsentation des Projekts, das kohärent mit dem Ort der ausgewählten Residenz sein sollte (auf Spanisch).
Die Jury besteht aus Mitarbeiter*Innen des Institut Francais und des Goethe-Instituts Chile in Zusammenarbeit mit den örtlichen Partnern. Die Jury behält sich vor, die Anzahl der geförderten Projekte zu modifizieren.

Bei der Auswahl wird insb. die Verbindung mit der Residenz bewertet, sowie die Verbindung zu örtlichen Gemeinschaften, sei es sozialer, wissenschaftlicher, akademischer oder künstlerischer Sicht.
 
Anfragen mit dem Betreff “Residencia Resonancias” senden an:
Fernanda Fábrega: residencias.goethe.cl@gmail.com (Spanisch, Deutsch oder Englisch)
Flore Colomine: f.colomine@institutofrances.cl (Spanisch, Französisch oder Englisch)
 
Bewerbungen über den Link: https://forms.gle/L6JkSEStGGea8mhAA
 
 
  • Foto 2_Residenz © Tsonami
  • Foto 3_Residenz © Tsonami
  • Foto 4_Residenz © NAVE

PARTNERS / assoziierte residenzen

Antofagasta, Región de Antofagasta
http://proyectosaco.cl/espacio-isla/
 
Profil Residenz:
ISLA, Residenz für Forschung und Kreation in der Wüste Atacama, mit einer Arbeitsstätte in Antofagasta und einer Plattform, um die Ergebnisse zu veröffentlichen im Festival Internacional de Arte Contemporáneo SACO, demnächst BIENAL de Arte Contemporáneo.
 
Die Atacama Wüste ist reich an Mineralien, deren Förderung seit langer Zeit nicht nur der Motor der regionalen Wirtschaft, sondern seit Jahrhunderten auch der Wirtschaft ganz Chiles ist. Die Teilnehmer*Innen dieser Residenz werden die Geschichte und den aktuellen Status des geologischen nationalen Panoramas anhand der Verbindung zur Geologie Fakultät der Universidad Católica del Norte, eine der wichtigsten Universitäten des Landes, kennenlernen.

Profil Forschung oder Künstler:
Künstler*Innen, die daran interessiert sind das Land zu erkunden, mit einem Faible für den Forschungsgegenstand und einem Auge für die Landschaft. Die Teilnehmer*Innen sollten auch -was die Verpflegung angeht- flexibel sein, da sie während des Prozesses oft lange reisen werden.
Die Forschung sollte mit einer Ausstellung beim Festival für zeitgenössische Kunst "SACO9: Ahora o nunca" enden.
 
Angebot / Leistung:

- Unterkunft für 2 Personen
- Küche
- Arbeitsbereich
- Wifi
- Logistische Unterstützung, örtliche Orientierung und Begleitung in den kreativen Prozessen speziell unter der Prämisse Kunst und Wissenschaft (Astronomie, Geologie, Archäologie)
- Begleitung mitwirkender Universitäten und mit Hauptakteuren der örtlichen und regionalen Gemeinschaft.
- Unterstützung mit Material und technischer Ausrüstung für die Ausstellung SAC09.
 
Sprache:

Spanisch.
 
Datumsangaben:
Residenz zwischen dem 3. September und dem 3. Oktober 2020.
Die Ausstellung im Rahmen des Festival SACO9: Ahora o nunca, wird aufgrund der Verschiebung des Festivals durch Coronavirus auf einen noch zu bestätigenden Termin festgelegt.
 
Bisherige Residenzen des Goethe-Instituts:
https://www.goethe.de/ins/cl/es/kul/aus/21444509.html
https://www.goethe.de/ins/cl/de/kul/aus/21143583.html
 
 
Valparaíso, Región de Valparaíso
http://fifv.cl/
 
Profil Residenz:
Seit 10 Jahren lädt das Festival Internacional de Fotografía de Valparaíso (FIFV), internationale Autoren*Innen ein, an kreativen Prozessen teilzunehmen und so ein Werk in der Stadt Valparaíso zu schaffen, mit dem gemeinsame Erfahrungen gesammelt werden. Im Laufe der Jahre ist so ein zeitgenössisches Fotoarchiv entstanden, das die Thematiken, die heutzutage behandelt werden vom Blickwinkel unserer Identität beleuchtet.
 
Das FIFV hat sich immer wieder bemüht, eine konstante Diskussion mit der Kreation der zeitgenössischen fotografischen Werke am Laufen zu halten. Es stellt Fotografien dar, die die Gesellschaft reflektieren und eine Sicht auf die Bürger zeigt, die kritisch ist; während es unsere Identität mit verschiedenen Visionen konfrontiert und lebendige visuelle Inhalte kreiert.
 
Das FIFV hat eine Wohnung, Casa Espacio Buenos Aires 824, in der jedes Jahr ausländische Autoren*Innen ihre Arbeiten durchführen. Das FIFV ist eine Plattform mit menschlicher Dimension, die zum Zusammenkommen aufruft und die Konzentration für die Entwicklung der Kreation und das Experimentieren in der Stadt Valparaíso erlaubt.
 
Profil Forschung oder Künstler:
Das Profil des/der Autoren*Innen, die uns geeignet erscheinen für diese Residenz ist derjenige, der voranschreitet ohne große Widerstände im Kreationsraum, wo der Akzent auf dem Experimentieren liegt und der Forschung, die die zeitgenössische Erzählung bietet. Unter Berücksichtigung nicht nur der Fotografie, sondern auch anderer Disziplinen wie Bild in Bewegung, Klang, Filmarchiv, Erzählmuster, Schrift, etc. Gleichzeitig wird mit der künstlerischen Richtlinie ein gemeinsames Terrain definiert zwischen den Schriften der Künstler*Innen und der Thematiken, die vom FIFV vorgeschlagen werden.
 
Angebot / Leistung:
- Unterkunft für 2 Personen
-Küche
- Arbeitsbereich mit Bibliothek und Fotobüchern
- Wifi
- Logistische Unterstützung, örtliche Orientierung und Begleitung in den kreativen Prozessen.
- Die Residenz wird in den praktischen Notwendigkeiten und dem erzählerischen Willen unterstützt.
- Mit dem Ergebnis wird eine Ausstellung im Parque Cultural de Valparaíso konzipiert, sowie ein Buch in der Sammlung – Valparaíso – vom FIFV Verlag erstellt.
 
Sprachen:
Spanisch und Englisch.
 
Datumsangaben:
Zwischen 1. Oktober 2020 und 1. November 2020, im Rahmen der FIFV2020, die stattfinden wird vom 24. bis 30. Oktober 2020. 
 
Bisherige Residenzen des Goethe-Instituts:
https://www.goethe.de/ins/cl/de/kul/aus/21344859.html
https://www.goethe.de/ins/cl/de/kul/aus/21298834.html
 
Valparaíso, Región de Valparaíso
https://www.tsonami.cl/  
 
Profil Residenz:
Das Programm B.A.S.E TSONAMI ist eine Forschungsinstanz und künstlerische Kreation, die auf der Suche nach Beziehungen zwischen Kunst, Klang, Raum und Gemeinschaft basiert, mit dem Ziel prozessorientierte Werke zu schaffen, die sich mit der Logik der Stadt rückkoppeln. Wir verstehen diesen Residenzplatz als einen günstigen Moment der ehrlicher Kreation, der offen den Veränderungen und dem Scheitern gegenübersteht, getragen von offener und vorurteilsfreier Methodologie.
 
Profil Forschung oder Künstler:
B.A.S.E sucht und fördert Projekte spezifischer Art, die vom Klanglichen angedacht sind, die komplett in Valparaíso umgesetzt werden und bei denen der/die beteiligten Künstler*Innen, Forscher*Innen oder Agenten*Innen sich im Kontext einmischen ausgehend von diversen Formen der Interaktion: menschliche, geographische, von der Beobachtung her, der Aktion oder dem Registrieren. Wir sehen die Stadt und ihre Logik als ein notwendiges Laboratorium, in dem verschiedene künstlerische Erfahrungen geschehen.
 
Wir suchen flexible Künstler*Innen, die dem Kontext entsprechend reagieren können, die die künstlerische Praxis als ein Werkzeug verstehen, um mit dem sozialen Geflecht und dem Urbanen in Beziehung zu treten, sowie das Wichtigste, dass sie ihre Praxis vom Klanglichen ausgehend verstehen; den Klang als ein Untersuchungsgegenstand und Kunstprodukt.
 
Angebot / Leistung:
- Unterkunft für 2 Personen
- Küche
- Arbeitsbereich und Ausstellung
- Wifi
- Logistische Unterstützung, örtliche Orientierung und Begleitung in den kreativen Prozessen.
 
Sprachen:
Spanisch und Englisch
 
Datumsangaben:
Zweite Hälfte des Jahres 2020: Mit den Antragstellern können konkrete Termine vereinbart werden.
 
Santiago, Región Metropolitana
http://nave.io/residencias/

Profil Residenz:
NAVE ist ein Raum für Forschung und Kreation der zeitgenössischen lebendigen Künste, gelegen im Herzen des Barrio Yungay in Santiago. Seine Mission ist die Zusammenarbeit, das Unterstützen sowie das Nähren der Forschungsprozesse und Schöpfung in Verbindung mit Tanz, Performance, Musik und allen Künsten, die im Umfeld des Körpers reflektieren.
 
Die Hauptachse des NAVE ist die Residenz der Kreativen, mit dem Ziel verschiedene kreative Prozesse voranzutreiben und zu unterstützen, was diesen Raum zu einer völlig neuen Erfahrung in unserem Land macht und sehr neuartig ist auf lateinamerikanischem Niveau.
 
Die Residenz nimmt einen kompletten Flügel des Gebäudes in Anspruch. Es ist konzipiert und ausgestattet um 10 Künstler*Innen zur selben Zeit zu beherbergen, die neben dem gegenseitigen Austausch auch die Möglichkeit haben zu den Übungssälen und den Arbeitsräumen zu gelangen, die speziell für Tanz ausgestattet sind. Diese sollen auch Möglichkeiten generieren sich der Gemeinschaft zu öffnen, durch Werkstätten oder Rückkopplungsmöglichkeiten und der Übermittlung von Wissen.

Profil Forschung oder Künstler:
Das angestrebte Projekt sollte geknüpft sein an Forschung zum Thema Körper, das hybride und transdisziplinäre Sprachen betrachtet; es sollte ein Untersuchungsgegenstand sein, welches einen kreativen Prozess begleitet (ohne dass es dabei wichtig wäre, in welcher Phase sich dieser Prozess befindet); die Betrachtung eines Treffens mit der Gemeinschaft (Labor, Werkstatt, etc. sei es gerichtet an die künstlerische Gemeinschaft oder örtliche Gemeinschaft), außerdem eine Öffnung des Prozesses (eine Aktivität, um die Ergebnisse mitzuteilen am Ende der Schaffensperiode, es ist kein offener Versuch).
 
Sprachen:
Spanisch und Englisch
 
Datumsangaben:

Keine besonderen Daten.

Angebot / Leistung:
- Unterkunft für 2 Personen
- Frühstück
- Küche
- Arbeitsbereich
- Wifi
- Produktionsbegleitung und Technik
- Logistische Unterstützung, örtliche Orientierung